Kasseler Glas der Vernunft geht an Ärzte ohne Grenzen

1 von 36
Verleihung Bürgerpreis "Glas der Vernunft"
2 von 36
Verleihung Bürgerpreis "Glas der Vernunft"
3 von 36
Verleihung Bürgerpreis "Glas der Vernunft"
4 von 36
Verleihung Bürgerpreis "Glas der Vernunft"
5 von 36
Verleihung Bürgerpreis "Glas der Vernunft"
6 von 36
Verleihung Bürgerpreis "Glas der Vernunft"
7 von 36
Verleihung Bürgerpreis "Glas der Vernunft"
8 von 36
Verleihung Bürgerpreis "Glas der Vernunft"

Der Preis werde an Personen und Institutionen verliehen, die sich in besonderer Weise um Vernunft, Aufklärung sowie die Überwindung ideologischer Schranken verdient gemacht hätten, erklärte die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Kasseler Bürgerpreises.

Kassel. Die deutsche Sektion der Ärzte ohne Grenzen ist am Sonntag im Kasseler Staatstheater mit dem „Glas der Vernunft“ ausgezeichnet worden. Der Bürgerpreis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird durch Spenden finanziert.

Nicole Deitelhoff vom Vorstand des Leibniz-Instituts der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung sprach in ihrer Preisrede von einem „Fanal der Vernunft in unvernünftigen Zeiten“. Der Einsatz von Ärzte ohne Grenzen im Kontext der Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer stehe sinnbildlich dafür. Auch die Journalistin Antonia Rados würdigte die Leistung der Ärzte ohne Grenzen.

Den Preis nahm Volker Westerbarkey entgegen, der Präsident der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen. Die deutsche Abteilung der Ärzte ohne Grenzen existiert seit 1993. Sie hilft in Katastrophen-, Krisen- und Konfliktgebieten. Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Kasseler Bürgerpreises hatten sich für Ärzte ohne Grenzen entschieden, um das humanitäre Engagement und eine "Ethik des Widerstandes" zu fördern. Denn die Ärzte würden nur dort helfen, wo Hoffnung auf Veränderung bestehe, so der Verein. Sie unterstützten keine Regime.

Im vergangenen Jahr hatte der Whistleblower Edward Snowden das „Glas der Vernunft“ erhalten. Zum Kreis der Preisträger gehören auch der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), Joachim Gauck und der israelische Diplomat Avi Primor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannte sollen 18-Jährigen in Kasseler Schützenstraße mit Messer schwer verletzt haben

Am späten Mittwochabend wurde in einem Kasseler Krankenhaus ein 18-Jähriger mit Stichverletzungen vorstellig.
Unbekannte sollen 18-Jährigen in Kasseler Schützenstraße mit Messer schwer verletzt haben

Gewerkschaft kritisiert geplanten Jobabbau bei Wintershall-DEA

Die heute angekündigte Streichung von mehr als 800 der bundesweit 2000 Arbeitsplätze beider Fusionspartner ist für die IG BCE ebenso überzogen wie unrealistisch.
Gewerkschaft kritisiert geplanten Jobabbau bei Wintershall-DEA

Alkoholisierter Autofahrer verursacht heftigen Auffahrunfall und verletzt 20-Jährige in Kassel

Die Rauschfahrt eines 29-jährigen Autofahrers aus Vellmar endete am Mittwochabend in Kassel-Mitte mit einem heftigen Auffahrunfall.
Alkoholisierter Autofahrer verursacht heftigen Auffahrunfall und verletzt 20-Jährige in Kassel

Stellen-Schock bei Wintershall: 200 von 650 Jobs in Kassel weg

Mit dem Zusammenschluss von Wintershall und DEA und den daraus resultierenden Synergieeffekten kommt es zu massiven Stellenabbau: 1.000 Jobs werden wegfallen. Der größte …
Stellen-Schock bei Wintershall: 200 von 650 Jobs in Kassel weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.