Auf der Kasseler Grimmwelt ging's rund: Zweite „Gartenkultur“ lockte trotz Traumwetter nur wenige in Grünanlagen

1 von 12
2 von 12
3 von 12
4 von 12
5 von 12
6 von 12
7 von 12
8 von 12

Rund um die Grimmwelt herrschte am Samstag reger Betrieb - in anderen Grünanalgen dagegen gähnende Leere

Kassel. Besser hätte das Wetter nicht sein können. Zur zweiten Ausgabe der Kasseler Gartenkultur, bei der in vielen Parks und Grünanlagen Programm angeboten wurde, gab’s außer einem kleinen Gewitter am Sonntagnachmittag Sonne satt. Allerdings lockte das nicht viele Besucher an. Samstagabend herrschte rund um und auf der Grimmwelt zwar Hochbetrieb und die Pflanzenbörse im Botanischen Garten war am Sonntag auch ein Selbstläufer. Aber in Bergpark, Goetheanlage und anderen Grünanlagen kamen tagsüber nur wenige Besucher. Auffallend: Viele davon wussten gar nichts von der Gartenkultur. So wie Maike und Clayton aus Göttingen. Die beiden fanden es schade, dass es nicht über Kassels Grenzen hinaus bekannt war. So herrschte vor allem am Samstagnachmittag im Bergpark Tristesse. Und die dort aufgebaute Tafel wirkte eher wie ein Überbleibsel einer Hochzeitsgesellschaft vom vergangenen Abend. Über 85.000 Besucher hatte Kassel Marketing zur Gartenkultur erwartet. 60.000 seien es laut Schätzung am Ende gewesen.

Nur Tische aufstellen reicht nicht aus

Mit viel Programm und hohen Besucherprognosen wurde die zweite Ausgabe der Kasseler Gartenkultur angekündigt. Doch wie schon im vergangenen Jahr kamen weniger Besucher in die Parks, als erwartet. Und Besucher von außerhalb wussten gar nicht, dass die Gartenkultur stattfindet! Wenn die Biergarteneröffnung und die „Chillout Lounge Rooftop“-Party auf der Grimmwelt und die Pflanzenbörse nicht gewesen wären, hätten die Besucherzahlen wohl ganz düster ausgesehen. Da fragt man sich, ob weniger nicht mehr gewesen wäre. Kassel Marketing-Chef Andreas Bilo hätte lieber nur zwei oder drei Parks mit einem hochwertigeren Programm bespielen sollen, als alle Grünanlagen. Oder sich die Mithilfe von Kassels Gartenfest-Experte Evergreen holen sollen (so, wie er es für das Altstadtfest auch gemacht hat). Denn: Nur ein paar zusammengestellte Tische in den Bergpark zu stellen, reicht da nicht aus. Das geht doch besser!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tempo-Kontrollen zum Schulbeginn: 181 von 2087 fuhren zu schnell

Die Polizei führte an drei Schulen Tempo-Kontrollen durch, um den Autofahrern bewusst zu machen, besonders in diesen Bereichen mit angemessener Geschwindigkeit unterwegs …
Tempo-Kontrollen zum Schulbeginn: 181 von 2087 fuhren zu schnell

Zwei Kinder an Unfällen auf Schulweg beteiligt: Polizei gibt Hinweise zur Schulwegsicherung

Bei zwei Verkehrsunfällen in Kassel am heutigen Dienstagmorgen waren jeweils Kinder betroffen, die sich auf dem Weg zur Schule befanden.
Zwei Kinder an Unfällen auf Schulweg beteiligt: Polizei gibt Hinweise zur Schulwegsicherung

Was wären wir ohne Ehrenamt!

Ob Waldauer Entenkirmes oder KSV HESSEN Kassel - Vereine und Veranstaltungen sind ohne ehrenamtliche Helfer undenkbar
Was wären wir ohne Ehrenamt!

Uni Kassel startet mit gut 25.000 Studierenden ins Wintersemester

Die Universität Kassel geht mit voraussichtlich gut 25.000 Studierenden ins kommende Wintersemester 2018/19. Prof. Dr. Reiner Finkeldey begrüßte alle neuen Studierenden …
Uni Kassel startet mit gut 25.000 Studierenden ins Wintersemester

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.