Kasseler Mercedes-Werk produziert die intelligente Achse

+
Das erste neue New Final Drive Achsgetriebe läuft vom Band. Die neue verbrauchsoptimierte Lkw-Achse spart zusätzlich nochmal bis zu 0,5 Prozent Kraftstoff ein.

In dieser Woche startete im Mercedes-Benz Werk Kassel die Produktion der neuen verbrauchsoptimierten Lkw-Achse. Die Hinterachse reduziert den Kraftstoffverbrauch im Mercedes-Benz Actros um bis zu 0,5 Prozent.

Kassel.   Das sogenannte „New Final Drive“ (NFD) profitiert neben der Gewichtseinsparung besonders von der aktiv gesteuerten Ölregulierung im Achsgetriebe, dem Herzstück der Achse. Diese Technologie und Bauart ist weltweit einzigartig: Das Schmieröl wird abhängig von Geschwindigkeit, Drehmoment und Temperatur bedarfsgerecht eingeleitet. Das intelligente Ölmanagement minimiert die Flüssigkeitsverwirbelungen im Achsgetriebe und senkt somit den Reibungsverlust der sich drehenden Zahnräder im Ölbad.

Die New Final Drive-Achse vervollständigt die zweite Generation des Integrierten Antriebstrangs von Daimler Trucks, der im Mercedes-Benz Actros bis zu 6,5 Prozent Kraftstoff im Vergleich zu seinem Vorgänger einspart. Im Zuge der Daimler Trucks Plattformstrategie wird die neue Lkw-Achse sowohl im Mercedes-Benz Werk Kassel als auch am US-Standort in Detroit gefertigt.

„Die zweite Generation des Integrierten Antriebsstrangs von Daimler Trucks – bestehend aus Motor, Getriebe und Achse – reduzierte im Mercedes-Benz Actros bereits bis zu 6 Prozent Kraftstoff ein und garantiert niedrigste Gesamtbetriebskosten. Mit der weltweit ersten intelligenten Lkw-Achse können wir den Kraftstoffverbrauch sogar nochmals um weitere 0,5 Prozent senken.“, so Dr. Frank Reintjes, Leiter Global Powertrain and Manufacturing Engineering Trucks.

Das Mercedes-Benz Werk Kassel beging am 13. Juni 2017 gleich zwei feierliche Anlässe: Den Start der Serienproduktion der verbrauchsoptimierten Lkw-Achse und die Einweihung der hochmodernen Montagelinie, die in den vergangen Monaten neu am Standort errichtet wurde. Die Anlage verfügt über zukunftsweisende Fertigungstechnologien und einen hohen Automatisierungsgrad. So können beispielsweise mittels neuer Lasertechnik innenliegende Bauteile direkt miteinander verschweißt anstatt verschraubt werden. Die sich daraus ergebenen glatten Verbindungsflächen reduzieren unnötige Ölverwirbelungen im Achsgetriebe und wirken sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch aus. Insgesamt wurden am Standort Kassel rund 30 Millionen Euro in die neue NFD-Montagelinie investiert.

 „Die neue Lkw-Achse mit aktiver Ölregulierung ist die erste Achse dieser Art und bietet unseren Kunden durch die Verbrauchsreduzierung einen klaren Wettbewerbsvorteil. Davon profitieren wir auch im Mercedes-Benz Werk Kassel. Zukunftsweisende Produkttechnologien und umfangreiche Investitionen in die Produktionsanlagen sorgen dafür, dass der Standort auch in Zukunft wirtschaftlich und damit wettbewerbsfähig bleibt“, so Ludwig Pauss, Standortleiter Mercedes-Benz Werk Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geschäftsbeziehung eskalierte: Bedrohung, Nötigung, Körperverletzung

Acht Personen stritten sich in der Kasseler Innenstadt: Polizei musste anrücken.
Geschäftsbeziehung eskalierte: Bedrohung, Nötigung, Körperverletzung

Dynamik auf dem Museumsdach: Yogis treffen sich sonntags auf der Grimmwelt

Während der documenta-Zeit versammeln sich jeden Sonntagmorgen an die 100 Menschen zur Yoga-Stunde auf dem Dach der Grimmwelt.
Dynamik auf dem Museumsdach: Yogis treffen sich sonntags auf der Grimmwelt

Autohaus Hetzler präsentiert Neuauflage des Volvo XC60

Nah am Volvo Flaggschiff XC90: Eine Neuauflage des Volvo XC60 wurde nun im Autohau Hetzler vorgestellt.
Autohaus Hetzler präsentiert Neuauflage des Volvo XC60

Stolperfalle statt Sicherheitszone: Metallscheiben erweisen sich als Unfallgefahr

Vor kurzem wurde Baunatal als fahrradfreundlichste Stadt Hessens ausgezeichnet. Nun sorgt eine Unterführung bei Fahrrad- und Rollerfahrern für Unmut.
Stolperfalle statt Sicherheitszone: Metallscheiben erweisen sich als Unfallgefahr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.