Kasseler Polizei erhöht Druck auf die Drogenszene: Wieder Razzia in der Jägerstraße

+
Bei drei Razzien im Quartier um die Jägerstraße wurden Drogen sichergestellt und Männer mit Haftbefehlen festgenommen. Unser Foto entstand bei einer früheren Polizeiaktion.

Auch in dieser Woche setzte die Kasseler Polizei ihre Maßnahmen im Quartier rund um die Jägerstraße fort, um der Kriminalität an diesem Brennpunkt entgegenzuwirken

Kassel. Beamte des Polizeireviers Mitte führten am Mittwochabend drei aufeinanderfolgende Razzien in der Jägerstraße, der Unteren Königsstraße und im Bereich hinter der Hauptpost durch. Dabei gelang es drei per Haftbefehl gesuchte Männer festzunehmen, die mittlerweile in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten gebracht wurden. Zudem fanden die Beamten zwei Drogenverstecke und trafen einen Mann mit Marihuana an.

Die erste Razzia begann gegen 17.45 Uhr. Die Beamten des Innenstadtreviers stoppten an einer Bar in der Unteren Königsstraße, zwischen Stern und Jägerstraße, riegelten schlagartig Vorder- und Hinterausgang ab und überprüften einige sich darin aufhaltende Personen. Dabei trafen sie zwei 22 und 23 Jahre alte Männer aus Algerien an. Da gegen sie Abschiebehaftbefehle bestanden, nahmen die Beamten sie fest und brachten sie ins Polizeigewahrsam. Von dort sind sie am gestrigen Donnerstag zunächst zum Amtsgericht Kassel und von dort in die Abschiebehaftanstalt in Ingelheim gebracht worden. Während der Kontrolle fanden die Beamten auch zwei sogenannte Bunker. Auf die Drogenverstecke waren sie aufmerksam geworden, weil sich dort Personen auffällig verhielten. An einem Nachbarhaus der Bar fanden sie 12 Gramm Marihuana, im Haltestellenbereich "Stern" nochmals drei Gramm dieser Droge.

Bei der zweiten Razzia am Mittwochabend überprüften die Beamten gegen 20 Uhr die Personen in einem Café an der Jägerstraße. Dabei trafen sie einen 32-jährigen Deutschen mit einer kleinen Menge Marihuana an und fanden im Thekenbereich eine nagelneue, hochwertige Jacke, an der noch die Diebstahlssicherung befestigt war. Wie die Beamten ermittelten, stammt diese Jacke aus einem Bekleidungsgeschäft an der Fußgängerzone. Sie war dort gestohlen worden.

Die dritte und letzte Kontrolle an dem Abend führten die Beamten des Innenstadtreviers gegen 21.45 Uhr durch. Dabei ist der Bereich hinter der Hauptpost zwischen Unterer Königsstraße und Gießbergstraße abgesperrt und durchstreift worden. Sie überprüften insgesamt 17 Personen und trafen einen 31-Jährigen aus Kroatien an, gegen den ein internationaler Haftbefehl ausgestellt war. Die kroatischen Behörden suchen nach dem tatverdächtigen Einbrecher, der am gestrigen Donnerstag in die JVA in Frankfurt-Preungesheim gebracht wurde.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Überfälle auf Pizzaboten in Kassel und Fuldatal

Aufgrund der Täterbeschreibung geht die Polizei davon aus, dass beide Überfälle von ein und der selben Person begangen wurden.
Zwei Überfälle auf Pizzaboten in Kassel und Fuldatal

Bildergalerie: Die Connichi 2017 am zweiten Tag

Kassel. Die Mangas sind wieder los: Connichi lockt wieder viele Paradiesvögel nach Kassel. Am Wochenende findet die 16. Manga-Messe Connichi statt. 
Bildergalerie: Die Connichi 2017 am zweiten Tag

Kassel: TV-Anwalt Christopher Posch eröffnet Boardinghouse im Ex-Knast

Dort wo früher Tristesse herrschte sind moderne Appartements entstanden. „Livinspace-Boardinghouse“ heißt das Ganze.
Kassel: TV-Anwalt Christopher Posch eröffnet Boardinghouse im Ex-Knast

documenta: Dank für eine gelungene Weltausstellung

Kassel - das Wichtigste gleich vorweg: Wer nach den finanziellen Problemen der documenta personelle Konsequenzen durch den Aufsichtsrat erwartet hatte, wurde enttäuscht.
documenta: Dank für eine gelungene Weltausstellung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.