Kasseler Rauschgiftspürhund nahm Dealer und seinen Kurier hoch

Der Cannabis-Kurier war bekifft, beim Händler lag die Ware verkaufswertig portioniert: Kein Problem für den Rauschgiftspürhund der Kasseler Polizei.

Baunatal/Schauenburg. Beamte der Operativen Einheit der Direktion Verkehrssicherheit / Sonderdienste des Polizeipräsidiums Nordhessen gelang am gestrigen Dienstag zunächst die Festnahme eines vermeintlichen Drogenkuriers in Kassel und anschließend des vermeintlichen Händlers aus Baunatal, für den der Kurier unterwegs war.

Wie die Beamten der Operativen Einheit berichten, kontrollierten sie in der Kasseler Michael-Schnabrich-Straße einen VW, am Steuer ein 20-Jähriger aus Schauenburg. Da die Beamten den Verdacht hegten, dass der 20-Jährige unter Drogeneinfluss stehen könnte, prüften sie ihn mit einem Fahreignungstests. Dabei erhärtete sich bereits der Verdacht, dass der 20-Jährige Betäubungsmittel konsumiert haben könnte. Ein anschließender Urintest sorgte für weitere Klarheit und zog eine Blutentnahme auf der Dienststelle nach sich. Der Einsatz des Drogenspürhundes im Fahrzeug des 20-Jährigen führte zum Auffinden zwei kleinen Beuteln Marihuana und Cannabis. Bei der anschließenden Durchsuchung des 20-Jährigen, konnten die Beamten weitere sechs verkaufsfertige Portionen Marihuana finden.

Wohnungsdurchsuchung beim mutmaßlichen Händler

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stießen die Beamten auf den vermeintlichen Händler, einem 20-Jährigen aus Baunatal, der im Verdacht steht, den Schauenburger als Kurier beauftrag zu haben. Sie trafen ihn am gestrigen Dienstagabend gegen 19 Uhr in seiner Baunataler Wohnung an. Bereits beim Betreten schlug den Beamten intensiver Cannabis-Duft entgegen. Auch hier machte sich der wiederholte Einsatz des Rauschgiftspürhundes bezahlt. Gemeinsam mit den Beamten wurden bei der Durchsuchung insgesamt rund 50 Gramm Haschisch, die zum Teil bereits für den Verkauf portioniert waren, gefunden. Darüber hinaus mehrere Dutzend Ecstasy-Tabletten und kleine Mengen Marihuana sowie Speed. Zudem stellten die Beamten Bargeld, eine Schreckschusswaffe, eine Feinwaage und einen Crasher zum Zerkleinern von Marihuana sowie ein Handy sicher.

Der vorläufig festgenommene 20-Jährige musste, wie der vermeintliche Kurier, die Beamten mit zur Dienststelle begleiten. Beide müssen sich nun wegen des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. Gegen den Kurier aus Schauenburg wird zudem wegen Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Er räumte gegenüber den Beamten ein, dass er zwar als Kurier einige Fahrten unternommen habe, aber noch nie im Besitz einer Fahrerlaubnis war.   Nun prüfen die Beamten, ob die beiden Festgenommenen für weitere Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln in Frage kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Porno-Alarm im Regierungspräsidium Kassel

Sex-Bild und "Blowjob"-Performance bei Ausstellungs-Eröffnung:  Kunsthochschulabsolventin Ann Schomburg sorgt für Diskussionen
Porno-Alarm im Regierungspräsidium Kassel

25 Euro erbeutet: Einbruch in Pizzeria und Friseur in der Südstadt

Ein unbekannter Mann brach in der Nacht von Montag auf Dienstag erst in eine Pizzeria und dann in einen Friseursalon in der Frankfurter Straße ein.
25 Euro erbeutet: Einbruch in Pizzeria und Friseur in der Südstadt

Süsterfeld: Senior bei Unfall mit Lkw schwer verletzt

Am Dienstag ereignete sich im Stadtteil Süsterfeld ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 78 Jahre alter Radfahrer von einem LKW erfasst und schwer verletzt wurde.
Süsterfeld: Senior bei Unfall mit Lkw schwer verletzt

Kassel: Unbekannte schlitzen Lkw-Plane auf und erbeuten Stoßstangen

Kassel: Unbekannte schlitzen Lkw-Plane auf und erbeuten Stoßstangen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.