Kasseler Schönheits-Doc klärt auf: "Selbst aufspritzen ist gefährlich"

+
Hüftgold mit Kälte bekämpfen: Die Behandlung sollte von Experten durchgeführt werden, sonst kann es schnell Verbrennungen auf der Haut geben.

Kassel. „Bitte einmal eine Traumhaut“ – das wünschen sich nicht nur viele ältere Menschen, sondern auch viele junge Leute. Weil die Nachfrage weiter steigend ist, wird natürlich auch die Bandbreite der Schönheits-Angebote immer größer und vielfältiger.

Deren Bezeichnungen klingen allerdings alles andere als schön: Namen wie „Meso Gun“ oder „Microdermabrasion“ und „Needling“ erinnern eher an das Angebot eines Waffenhändlers oder an Sado-Maso statt an ein Schönheitscenter! Was helfen soll, klingt so für viele Leute erst einmal abschreckend. Um Licht in das Dunkel der neuen Methoden der Schönheitsbehandlung zu bringen, sprachen wir mit Professor Dr. med. E. M. Noah, Chefarzt der Klinik für Plastische, Ästhetische, Rekonstruktive Chirurgie und Handchirurgie an den DRK-Kliniken Nordhessen. Noah eröffnete dort vor kurzem die „Noahklinik Cosmetics“, in der der Spezialist nicht-operative Behandlungen für Gesicht und Körper anbietet.

„Es muss natürlich nicht immer unbedingt das Messer sein“, berichtet Noah. „Abhilfe schaffen auch Methoden wie Jet Peel, Plasma Blade, Fractora und Needling und die sogenannte Meso Pistole.“

Doch was steckt hinter den Methoden und Anwendungen? 

Professor Dr. Noah klärt auf: Mit den chirurgischen Methoden behandeln wir die tiefen Gewebeschichten. Alterserscheinungen der Oberhaut erfordern andere Maßnahmen. Bei Jet Peel zum Beispiel wird mit einem Strahl aus Gas-Wasser-Gemisch die Haut gereinigt und es werden die spezifischen Transportkanäle der Zellen geöffnet. Hierdurch können Wirkstoffe sehr gut nadelfrei und schmerzfrei in die Oberhaut eingebracht werden. Die Methode kombiniert also die Mesotherapie mit der Dermabrasion – aber auf sanfte Weise.

Gerade in Mode- und Lifestyle-Magazinen wird mit Cremes und Fäden als Alleskönnern geworben?

Ja, das ist manchmal irreführend. Es kommt auf die korrekte und ehrliche Analyse an. Trotz aller soften Methoden – manchmal hilft nur die Chirurgie. Fäden werden sehr gehypt. Ich setze diese seit 10 Jahren sehr pointiert ein. Neu sind Kombinationen mit Hyaluronsäuren zur Strukturverbesserung der Haut und zur Volumenzunahme. Und Cremes? Tatsächlich gibt es sehr wirkungsvolle Hautpflegeserien. Diese gehen aber in den medizinischen Bereich und werden Cosmoceuticals genannt. Wirkstoffe wie Retinol und Hydrochinon müssen unter der Aufsicht von Fachkräften und Ärzten indiziert werden. Das geht nicht aus dem Regal – hier muss die Haut genau analysiert werden.

Es scheint immer mehr Geräte zu geben, die in der Schönheitsbehandlung eingesetzt werden?

Ja, technisch hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Von der Kältebehandlung zum Fettabbau über Radiofrequenz und Plasma Strahlen zur Hautstraffung bis hin zur Vaginalstraffung sowie Laserbehandlungen in allen Varianten. Fatal ist jedoch, dass auch immer mehr Geräte aus Asien ohne TÜV und ohne CE eingesetzt werden. Diese sind sehr preiswert – aber nicht geprüft und nicht genormt. Das sind dann richtige Waffen.

Haben Sie Beispiele? 

Leider ja, in der Kältebehandlung gibt es Billiggeräte, die tatsächlich Hautschäden verursachen können. Wir mussten schon Geschädigte behandeln. Insgesamt nimmt auch in Kassel der Anteil an Selbstbehandlungen zu. Plasma Pens gibt es online schon für 50 Euro. Nicht auszudenken, wenn diese in herkömmlichen Kosmetikstudios eingesetzt werden. Letzte Woche hatten wir eine junge Dame, die sich selbst die Lippen aufgespritzt hat, sie musste mit einer massiven Infektion stationär behandelt werden. ‘See one – Do one’ hat in der Beauty Behandlung nichts zu suchen. Es gibt immer einen, der es billiger macht. Das kann dann richtig teuer werden, da die Krankenkassen die Betroffenen an den Folgekosten beteiligen müssen.

Was ist also zu fordern? 

Es gibt sehr gute, getestete und etablierte Geräte. In der Noahklinik Cosmetics setzen wir nur solche Geräte ein. Und auch nur bei korrekter Indikationsstellung. Zum Glück ist unser Spektrum so breit, dass wir eigentlich immer eine optimale Lösung finden. Ich verfüge über ein hervorragendes Netzwerk an Behandlern im In- und Ausland. Wir stehen im permanenten Kontakt und tauschen uns über gute aber auch schlechte Erfahrungen aus. So relativiert sich mancher Werbebericht. Wir setzen nur die Top-Geräte ein und können diese auch korrekt bedienen.

Also Augen auf, auch bei der Wahl des Behandlers und der Methode?

Ja, genau wie immer im Leben!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stadt Kassel stellt Entwürfe für neue Rathaus-Fassade vor

In den kommenden Jahren wird der Flügel Karlsstraße des Kasseler Rathauses energetisch und baulich grundlegend saniert und der Brandschutz verbessert. Im Zuge dieser …
Stadt Kassel stellt Entwürfe für neue Rathaus-Fassade vor

Kasseler Nachtleben: „Kleiner Onkel“ bleibt bis Ende des Jahres!

Am Freitag steht bereits die große Re-Opening-Party an. Los geht’s ab 23 Uhr. Einer der Stargäste des Abends: DJ Stassy (Watergate / Berlin).
Kasseler Nachtleben: „Kleiner Onkel“ bleibt bis Ende des Jahres!

Wesertor: Fußgängerin löst Unfall aus und flüchtet

Vergangene Woche ereignete sich ein Unfall, der durch eine über Rot gehende Fußgängerin ausgelöst wurde. Die Polizei ist nun auf der Suche nach der Frau.
Wesertor: Fußgängerin löst Unfall aus und flüchtet

Mutmaßlicher Fahrraddieb mit zwei Bikes festgenommen: Polizei sucht Eigentümer

Am gestrigen Dienstagabend gelang Mitarbeitern des Ordnungsamtes der Stadt Kassel die vorläufige Festnahme eines 42 Jahre alten mutmaßlichen Fahrraddiebes.
Mutmaßlicher Fahrraddieb mit zwei Bikes festgenommen: Polizei sucht Eigentümer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.