Kasseler Skilift am Hohen Gras: Betreiber hängen noch ein Jahr dran

+
Weiße Pracht für Wintersportler – so kann es am Hohen Gras schon bald wieder aussehen.

Nach 20 Jahren als Betreiber des Kasseler Skilifts hat sich das Ehepaar Bröffel entscheiden, auch noch ein 21. dranzuhängen. Wie es danach am Hohen Gras weiter geht, ist noch offen.

Kassel. Die ersten dicken Schneeflocken sind in Kassel schon gefallen. Auch wenn die Temperaturen Anfang Dezember noch zu schwankend sind, um sie dauerhaft auf dem Boden zu halten, steigt da die Freude auf die bevorstehende Skifahr-Saison. Und die kann auch in Kassel zelebriert werden. Am Hohen Gras, Nordhessens einzigem Skilift kann auf einer etwa 500 Meter langen Piste Ski gefahren und gerodelt werden. Das Ehepaar Bröffel betreibt den Skilift in den Hügeln des Habichtswaldes bereits seit 21 Jahren. Mit den Gerüchten, die beiden Urgesteine würden den Betrieb nicht länger fortsetzen wollen, räumt Eduard Bröffel aber auf – zumindest für die bevorstehende Saison.

„Wir haben uns entschieden, noch ein Jahr dran zu hängen“, erklärt der 79-Jährige zur Freude aller Wintersportbegeisterten in der Region, „solange die Zukunft des Lifts nicht gesichert ist, fällt es uns sehr schwer, den Betrieb aufzugeben. Da steckt doch viel Herzblut drin.“ Seine Frau Gerda und er steckten nun bereits in den Vorbereitungen für die Saison. „Gerade war ich mit der Raupe unterwegs und habe einige Huppel auf der Piste begradigt. Das ist schon eine menge Arbeit“, erzählt Bröffel. Um die Schneekanone am Hohen Gras anzuschmeißen, sei es derzeit aber noch zu früh. Dafür müssten die Temperaturen konstant unter Null bleiben. „Sobald der Boden aber richtig gefroren ist, kann es losgehen – dann beginnt unsere letzte Saison hier oben“, sagt er.

Der Herr der Piste: Eduard „Edde“ Bröffel betreibt den Kasseler Skilift schon seit über 20 Jahren.

Nur schweren Herzens werden Gerda und Eduard Bröffel den Betrieb abgeben. „Wir machen das seit so langer Zeit und hoffen natürlich, eine Nachfolger zu finden, der die Zukunft des Kasseler Skivergnügens sichert“, sagt Gerda Bröffel. In Verhandlung sei man bereits und auch die Stadt Kassel hat ihr Interesse an der langfristigen Erhaltung des Kasseler Skilifts bekundet. Möglich ist, dass die Downhill/Freeride Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel die Piste übernimmt und sie offiziell für Radfahrer nutzbar macht. Der Lift könnte nach Umbauten dann sowohl Ski- als auch Radfahrer nach oben transportieren. Die Bündelung beider Sportarten an einer Stelle würde außerdem den Wald schützen und läge so auch im Interesse von Hessen Forst.

Wer in den kommenden Wochen und Monaten auf dem neusten Stand über die Schnee-Lage am Hohen Gras sein will, der kann sich mit einem Anruf beim Pistentelefon (0561 3162695) über die aktuellen Pistenverhältnisse informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter Fahrer kracht in geparkten Audi A 6 und flüchtet

Die Besitzerin des Autos hatte es noch krachen hören. Als sie bei ihrem Auto war, war der Verursacher bereits über alle Berge.
Unbekannter Fahrer kracht in geparkten Audi A 6 und flüchtet

Zwei Müllberge: Unbekannte laden Autoreifen und Abfall im Habichtswald ab

Ein Wanderer entdeckte im Habichtswald am Mittwochabend zwei große Müllhaufen. Die Polizei hofft nun auf Hinweise zu den Umweltverschmutzern.
Zwei Müllberge: Unbekannte laden Autoreifen und Abfall im Habichtswald ab

Klau-Tour zweier Jugendlicher durch sieben Geschäfte endet mit Festnahme

Die beiden 16-Jährigen wurden am Mittwochabend von einem Ladendetektiv erwischt und schließlich festgenommen.
Klau-Tour zweier Jugendlicher durch sieben Geschäfte endet mit Festnahme

Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Dem 36-Jährigen aus dem Landkreis Coesfeld wird gemeinschaftlichen Betrug vorgeworfen. Er soll für eine Tätergruppe aktiv geworden sein, die durch die Betrugsmasche …
Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.