Kasseler Tüftler rettet E-Rollerflotte vor dem Schrottplatz

e-roller
1 von 9
40 E-Roller hat Martin Waldeck aus dem Govecs-Logistikzentrum in Weißenberg mitgebracht. Jetzt richtet er sie für den Straßenverkehr wieder her.
e-roller
2 von 9
40 E-Roller hat Martin Waldeck aus dem Govecs-Logistikzentrum in Weißenberg mitgebracht. Jetzt richtet er sie für den Straßenverkehr wieder her.
e-roller
3 von 9
40 E-Roller hat Martin Waldeck aus dem Govecs-Logistikzentrum in Weißenberg mitgebracht. Jetzt richtet er sie für den Straßenverkehr wieder her.
e-roller
4 von 9
40 E-Roller hat Martin Waldeck aus dem Govecs-Logistikzentrum in Weißenberg mitgebracht. Jetzt richtet er sie für den Straßenverkehr wieder her.
e-roller
5 von 9
40 E-Roller hat Martin Waldeck aus dem Govecs-Logistikzentrum in Weißenberg mitgebracht. Jetzt richtet er sie für den Straßenverkehr wieder her.
e-roller
6 von 9
40 E-Roller hat Martin Waldeck aus dem Govecs-Logistikzentrum in Weißenberg mitgebracht. Jetzt richtet er sie für den Straßenverkehr wieder her.
e-roller
7 von 9
40 E-Roller hat Martin Waldeck aus dem Govecs-Logistikzentrum in Weißenberg mitgebracht. Jetzt richtet er sie für den Straßenverkehr wieder her.
e-roller
8 von 9
40 E-Roller hat Martin Waldeck aus dem Govecs-Logistikzentrum in Weißenberg mitgebracht. Jetzt richtet er sie für den Straßenverkehr wieder her.

Das ist gelebte Nachhaltigkeit: Martin Waldeck hat 40 Govecs-Elektroroller gekauft und richtet sie wieder her

Kassel Langweilig ist Martin Waldeck eigentlich nie. Mal abgesehen davon, dass der studierte Theater- und Veranstaltungstechniker einen abwechslungsreichen Job in der Telekommunikationsbranche hat, weiß er auch in seiner Freizeit recht viel mit sich anzufangen. Vor einigen Jahren hat er angefangen ein Musikinstrument zu lernen: Er spielt jetzt Bass und das inzwischen auch schon in einer Band. Daneben beschäftigt sich der 53-Jährige intensiv mit den Themen „Energiesparen“, „Umweltschutz“, „Strom sinnvoll nutzen“. 2015 wurde sein Passivhaus fertig, das in der Kasseler Wittrockstraße steht. Im dortigen Werkraum sieht es ein bisschen aus wie in der Werkstatt von Daniel Düsentrieb. „Irgendwas zu tüfteln, fummeln, schrauben habe ich immer“, lacht Waldeck.

Seit Herbst vergangenen Jahres hat Waldeck ein neues Hobby: Er richtet ausgediente E-Roller her und macht sie für den Straßenverkehr wieder gangbar. Angefangen hatte alles im Jahr 2018. Damals erwarb Martin Waldeck von der Kommune „Zukunft erfahren“ in Niederkaufungen mehrere Elektrofahrzeuge. „Als später einer der Govecs E-Roller kaputt war“, erzählt der 53-jährige Kasseler, „brauchte ich Ersatzteile und fuhr zum Govecs-Logistikzentrum nach Weißenberg in Sachsen. Mehr zufällig entdeckte ich dort rund 40 E-Roller die – überspitzt gesagt – so vor sich hingammelten. Das waren Flottenroller aus unterschiedlichen deutschen Städten. Ich wollte nicht, dass die weggeschmissen werden – ich fand, dass man die ‘retten‘ sollte. Wir kamen ins Geschäft und ich kaufte die Dinger.“

Seitdem pimpt Waldeck die Roller wieder auf: „Oft ist der Akku tiefenentladen. Dann kann der Ottonormalverbraucher ihn nicht mehr laden. Man muss ihn öffnen, mit einem externen Ladegerät laden und dann kann man ihn – wenn alles klappt – retten.“ Wenn der Akku nicht zu retten ist, hat der Govecs-Roller quasi einen wirtschaftlichen Totalschaden. Waldeck: „Die Roller kosteten neu einst 5.000 Euro. Allein ein neuer Akku kostet rund 2.600 Euro.“ Aber den Großteil der Roller kann Waldeck wieder gangbar machen.

Waldeck, der den Motorradführerschein hat und früher selbst begeisterter Fahrer von Maschinen mit Verbrennungsmotor war, ist umgeschwenkt. „Heute liebe ich es leise und emissionsfrei“, schmunzelt er, und ich freue mich jedesmal, wenn ich mit dem Roller an einer Tankstelle vorbeifahre. Ein Govecs E-Roller verbraucht ca. vier Kilowattstunden pro 100 Kilometer, das sind – je nach Stromanbieter zwischen 1,20 und zwei Euro.“ Daneben böte das E-Roller Fahren noch weitere finanzielle Vorteile: „Die kleinen Govecs – die Go! S2.4 oder T2.6 – kann man mit einem ‘Mofakennzeichen‘ fahren. Sprich: Man zahlt nur rund 30 Euro Versicherungsprämie im Jahr... aber weder Steuern oder TÜV. Und man kann sie mit dem ‘normalen‘ Autoführerschein fahren.“

Nach Waldecks Einschätzung liegt die Zukunft der Verkehrs sowie in der Elektromobilität: „Das ist günstiger, man sorgt für weniger Schadstoffe und es ist leiser. Laut einer Statistik weckt ein Zweiradverbrennungsmotor in Berlin nachts 10.000 Menschen auf. Ein Elektromotor keinen.“

Im kleinen Rahmen – Waldeck: „Ich betrachte es als Hobby, die Roller dem Straßenverkehr zu erhalten“ – verkauft er auch wiederaufbaute Govecs E-Roller (Preis: Ca. 1.600 Euro, je nach Zustand). Bei Interesse eine E-Mail schicken an m.waldeck@arcor.de

Rubriklistenbild: © Karsten Knödl

Mehr zum Thema

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
Kassel

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause

Moondog „Krümel“ muss bis zum 22. Juli ein neues zu Hause finden. Sonst wird er geschreddert.
Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Kassel

Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Vermutlich von grauem 3er BMW überfahren - Polizei sucht Zeugen
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Kassel

A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt

Letzten Donnerstag: Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt freigegeben
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
"Avanti" übernimmt neuen Gastro-Pavillon auf dem Friedrichsplatz
Kassel

"Avanti" übernimmt neuen Gastro-Pavillon auf dem Friedrichsplatz

Nicht nur klassisch italienisch, sondern auch mit Bratwurst, will Michaele Luciano mit seinem Avanti-Team die Hungrigen Passanten bewirten. Ab November soll der neu zu …
"Avanti" übernimmt neuen Gastro-Pavillon auf dem Friedrichsplatz

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.