Kasseler Uni-Gebäude geräumt: Bombendrohung gegen Stadtverordnetenversammlung

Das Uni Gebäude wurde weiträumig abgesperrt und von der Polizei mit Sprengstoffspürhunden durchsucht. 
+
Das Uni Gebäude wurde weiträumig abgesperrt und von der Polizei mit Sprengstoffspürhunden durchsucht

Ob die E-mail wirklich von Anhängern der Querdenker und Gegner der Corona-Maßnahmen verschickt worden ist, ist unklar.

Aktualisiert am Dienstag, 10.03 Uhr

Kassel. Am gestrigen Montagnachmittag ging bei verschiedenen Institutionen gegen 17 Uhr eine E-Mail mit einer Bombendrohung gegen das Campus-Center auf dem Gelände der Kasseler Universität ein. Der bislang unbekannte Verfasser nahm darin Bezug auf die staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und kündigte ein schädigendes Ereignis um 18 Uhr an.

Zur besagten Zeit fand die Kasseler Stadtverordnetenversammlung in dem Campus-Center statt. Die Bewertung der E-Mail ergab keine Hinweise auf eine konkrete Gefahr. Dennoch wurde aus Sicherheitsgründen die Sitzung beendet und die Räumlichkeiten durch die Kasseler Polizei abgesperrt und durchsucht. Bei einer Bombendrohung handelt es sich um strafbares Handeln durch „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“. Durch die polizeilichen Maßnahmen entstanden erhebliche Einsatzkosten, welche dem derzeit noch anonymen Verursacher in Rechnung gestellt werden würden. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Aktualisiert um 19.50:

Kassel. Wie die Polizei mitteilte, ging gegen 17 Uhr eine E-mail mit einer Bombendrohung ein, in der die Verfasser ankündigten, dass im Gebäude des Uni Campus-Centers, in dem die Stadtverordnetenversammlung tagte, um 18 Uhr mehrere Rohrbomben detonieren.

Die Polizei habe der Drohmail keine all zu hohe Ernsthaftigkeit eingeräumt, aber natürlich sofort das Gebäude evakuiert, weiträumig abgesperrt und mit Sprengstoffspürhunden durchsucht, wie ein Polizeisprecher mitteilt. Gefunden wurde zum Glück nichts.

Ob die Verfasser wirklich aus dem Bereich der Corona-Maßnahmen Gegner stammen, wie es der Inhalt der Mail nahelege, sei derzeit unklar. Die Ermittlungen dauern an. Die Stadtverordnetenversammlung wurde nicht fortgesetzt.

Erstmeldung von 18.44 Uhr

Kassel. Eigentlich sollte heute um 16 Uhr erstmalig die Stadtverordnetenversammlung im Campus Center stattfinden. Doch wegen einer Bombendrohung musste sie aufgelöst werden.

Laut Polizeiangaben ging eine Drohmail ein. Absender sollen Gegner der Corona-Maßnahmen sein. Gefunden wurde bei der Durchsuchung bisher nichts. Die Polizei will sich später am Abend zur Drohung äußern.

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

Lilienthalstraße: Mehrere Gartenhütten brannten - 50.000 Euro Schaden
Kassel

Lilienthalstraße: Mehrere Gartenhütten brannten - 50.000 Euro Schaden

Brand von Gartenhütten in Kleingartengelände: Keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung, Ursache noch unklar
Lilienthalstraße: Mehrere Gartenhütten brannten - 50.000 Euro Schaden
Zurück in frühere Wahlheimat: Laura Hottenrott für Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Oregon nominiert
Kassel

Zurück in frühere Wahlheimat: Laura Hottenrott für Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Oregon nominiert

Die WM in Eugene ist für die Kasselerin etwas ganz besonderes. Denn die Sportlerin hat dort vor zehn Jahren studiert.
Zurück in frühere Wahlheimat: Laura Hottenrott für Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Oregon nominiert
Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen
Kassel

Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen

Rücknahme der Vermisstenmeldung: Polizei hatte nach Thorsten K. gesucht.
Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen
Falschfahrerin verursacht schweren Verkehrsunfall auf der A49 bei Baunatal
Kassel

Falschfahrerin verursacht schweren Verkehrsunfall auf der A49 bei Baunatal

Nach übereinstimmenden Zeugenaussagen wendete die 20-jährige im Bereich des Beschleunigungsstreifens ihr Fahrzeug plötzlich und steuerte ihr Fahrzeug in falscher …
Falschfahrerin verursacht schweren Verkehrsunfall auf der A49 bei Baunatal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.