Die Katze ist aus dem Sack

+

Region. SPD: "Katastrophale Finanzsituation der hessischen Kommunen muss endlich verbessert werden."

Region.Angesichts der katastrophalen  Finanzsituation der hessischen Kommunen hat der finanzpolitische Sprecher der hessischen SPD-Landtagsfraktion Norbert Schmitt eine deutliche Verbesserung der Mittelausstattung der Städte, Gemeinden und Landkreise angemahnt. " Bei den hessischen Kommunen herrscht im Bundesvergleich eine einzigartige Misere, weil die Landesregierung ihrer verfassungsrechtlichen Verpflichtung zu einer angemessenen Finanzausstattung der Kommunen nicht nachkommt", sagte der SPD-Politiker bei der Landtagsdebatte am Mittwoch in Wiesbaden.

Dies würden unter anderem die Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen. "Die hessischen Kommunen hatten 2013 in ihrer Gesamtheit ein Finanzierungsdefizit von rund 1,1 Milliarden Euro. Damit haben sie mit Abstand den höchsten Fehlbetrag in ganz Deutschland ausgewiesen. Auch eine letzte Woche veröffentlichte Studie der Beratungsfirma Ernst & Young zeigt die dramatische Situation in Hessen. Danach haben die hessischen Kommunen – neben dem Saarland – mit 3.010 Euro die höchste Pro-Kopf-Verschuldung", sagte Schmitt.

Der Behauptung der Landesregierung, die Kommunen seien an ihrer Lage selbst schuld, widersprach Schmitt energisch. "Auch dies hat die Studie von Ernst & Young gezeigt. Sie verdeutlicht, dass es in vielen Kommunen kaum noch freiwillige Leistungen gibt, die noch gekürzt werden könnten. Auch bei der Erhöhung der Gebühren ist den Wirtschaftsexperten zufolge das Ende der Fahnenstange erreicht", so der SPD-Politiker.

Schmitt kritisierte weiter, dass das Land bei der Unterbringung von Flüchtlingen die Aufgabe zwar an die Kommunen delegiert habe, den Landkreisen und kreisfreien Städten aber nicht die vollständigen Mittel erstatte, die diese dafür aufbringen müssten. Alleine dafür hatten die Landkreise über 200 Millionen Euro  in den letzten fünf Jahren mehr aufbringen müssen als die vom Land zurückerhalten hatten. Auch bei der Finanzierung der Kinderbetreuung lasse das Land die hessischen Städte und Gemeinden im Stich.

Auch die anstehende Reform des kommunalen Finanzausgleichs, die als Folge eines Urteils des Staatsgerichtshofs notwendig geworden sei, lasse nichts Gutes für die Kommunen erwarten. "Die Landesregierung ist offenbar nicht bereit, die Kommunen angemessen zu finanzieren", so Schmitt. Der Fraktionschef der Landtags-Grünen, Mathias Wagner, habe dies vergangene Woche bei einer Veranstaltung in Eschwege offen ausgesprochen. Dort hat er gesagt, das Land habe kein Geld für die Kommunen und im Zuge der Neuordnung des KFA könnten die Kommunen in der Summe nicht mit mehr Geld vom Land rechnen.

"Die Katze ist aus dem Sack. Die unzureichende Finanzausstattung der hessischen Kommunen soll unter Schwarz-Grün fortgeführt werden", sagte Schmitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tuning-Träume: Impressionen von der Essen Motor Show

Aus ganz Europa reisen derzeit Tuning-Enthusiasten nach Essen, um neue Trends zu erleben.
Tuning-Träume: Impressionen von der Essen Motor Show

Gastro in der Kasseler Orangerie meldet Insolvenz an – Betrieb läuft weiter

So viele Events - und doch so wenig Geld übrig: Die Gastronomie im Schloss Orangerie wird nun von einem vorläufigen Insolvenzverwalter geführt.
Gastro in der Kasseler Orangerie meldet Insolvenz an – Betrieb läuft weiter

Schock bei Kasseler Film-Fans: Kino-Betreiber Frank Thöner ist tot

Frank Thöner, der 59-Jährige Geschäftsführer von Gloria, Filmladen und Bali, verstarb nach kurzer Krankheit Anfang der Woche.
Schock bei Kasseler Film-Fans: Kino-Betreiber Frank Thöner ist tot

Sexuell belästigt: Unbekannter fasst Frau in Bosestraße an

Am Dienstagabend erstattete eine 26-Jährige Anzeige bei der Polizei, weil sie am Vorabend, in der Bosestraße von einem Unbekannten sexuell belästigt wurde.
Sexuell belästigt: Unbekannter fasst Frau in Bosestraße an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.