Kippt Kassel die Kulturhauptstadt-Bewerbung?

Kassel. „In der nächsten Stavo-Versammlung soll über die Kulturhauptstadt-Bewerbung neu abgestimmt werden“, hat der EXTRA TIP erfahren.

Die Verantwortlichen im Rathaus vermissen offensichtlich die nötige Begeisterung für das Projekt in der Kulturszene.

„Kassel soll europäische Kulturhauptstadt werden.“ Das war die letzte große Vision, die der scheidende Oberbürgermeister Bertram Hilgen „seinem“ Kassel hinterlassen hat. Die nötigen personellen Weichenstellungen hatte er schon eingeleitet, die Vorgehensweise zusammen mit der damaligen Kulturamtsleiterin Doro-thée Rhiemeier vorgestellt.

Dorothée Rhiemeier hatte das Handtuch bekanntlich geworfen, nachdem ihr Traum, Kulturdezernetin zu werden, geplatzt war. Jetzt scheint auch die Bewerbung zur Kulturhauptstadt vor dem Aus zu stehen. In Kassel scheinen die Trauben nach der documenta und den Zusatzkosten höher zu hängen. „Die Ausgaben der anderen Kulturhauptstädte sind auch im Rathaus bekannt und wurden neu diskutiert“, erklärte ein Insider, der nicht genannt werden will. „Es wird darüber diskutiert, die Gelder anders einzusetzen. So soll insbesondere mehr Geld für die Schulen zur Verfügung gestellt werden.“

Doch die Verantwortlichen vermissen auch die nötigen Signale aus der Kulturszene, die mal wieder gründlich zerstritten sei. „Die „Gesetzten“ bezweifeln, dass uns dieser Titel soviel bringt wie erhofft und hätten lieber mehr Geld für ihre Häuser. Der freien Szene fehlen seit langem Räumlichkeiten. Sie möchten mehr Unterstützung. Und die Diskussion um den Obelisken war mehr als peinlich. Da wird ein documenta-Kunstwerk wie zur NS-Zeit als entstellte Kunst beschimpft, und die Kulturszene empört sich nicht geschlossen. Stellt sich nicht hinter das Kunstwerk. Das ist auch über Kassel hinaus ungläubig wahrgenommen worden“, so der Insider weiter.

Und wie soll es weitergehen? „Ich gehe davon aus, dass bei der nächsten Sitzung der Stadtverordneten das Thema auf die Tagesordnung kommt und beendet wird.“ Spannend wird die Abstimmung in der Stavo auf jeden Fall. Es ist bekannt, dass durchaus nicht alle Stadtverordneten sich von der Idee „Kulturhauptstadt“ trennen möchten. Ob es für eine Mehrheit für die Trennung von dieser Idee reicht?

Die Kulturdezernentin Susanne Völker wollte sich dazu nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Damit der kleine Finn mit seinen Eltern an der frischen Luft sein kann, erhält er einen Reha-Buggy – doch das zwingend benötigte Federungssystem verweigert die …
„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell

Tempo-Kontrollen zum Schulbeginn nach den Herbstferien führten das Radarkommando der Kasseler Polizei, die Stadt Vellmar und die Gemeinde Kaufungen am heutigen Dienstag …
Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell

Wenn nach Hass und Hetze Blut fließt

So wie wir in sozialen Netzwerken miteinander umgehen, wundert es nicht dass die Werte unserer Gesellschaft auch im realen Leben mit Füßen getreten werden. Ein Kommentar …
Wenn nach Hass und Hetze Blut fließt

Kasseler "C & A"-Filiale seit Freitag geschlossen

Das Innenstadt-Filiale in Kassel des großen Mode-Hauses "C & A" ist seit Freitag geschlossen. Wann Kunden dort wieder einkaufen können, ist nicht bekannt.
Kasseler "C & A"-Filiale seit Freitag geschlossen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.