Kirchditmold: Vermeintlicher Einbrecher entpuppt sich als Waschbär

Geräusche aus dem Haus, die Zimmer verwüstet: Das kann nur ein Einbrecher sein, dachte sich ein Mann aus Kirchditmold - dabei war es ein Waschbär.

Kassel. Einen nicht ganz alltäglichen Ausgang nahm am gestrigen Dienstagabend der Einsatz mehrerer Steifen der Kasseler Polizei wegen eines Wohnungseinbruchs im Stadtteil Kirchditmold mit der Festnahme des in diesem besonderen Fall recht possierlich anmutenden Täters.

Ein 29-jähriger Bewohner des Einfamilienhauses hatte bei seiner Heimkehr gegen 20.45 Uhr plötzlich Geräusche aus dem Haus gehört, obwohl eigentlich kein anderes Familienmitglied zu Hause sein konnte. Als er dann entdeckte, dass das gesamte Wohnzimmer verwüstet war, brachte er sich in Sicherheit und alarmierte über den Notruf die Polizei. Sofort entsandten die Beamten der Leitstelle mehrere Streifen der Kasseler Polizeireviere zum Tatort, um den offenbar noch in dem Wohnhaus befindlichen Täter dingfest machen zu können. Nachdem nur wenige Minuten später rund zehn Beamte das Haus umstellt hatten, um dem Einbrecher keine Fluchtmöglichkeit zu lassen, begannen sie das Haus nach dem Unbekannten zu durchsuchen.

Dabei deuteten die Spuren in mehreren Zimmern eindeutig darauf hin, dass hier jemand recht rabiat nach etwas gesucht hatte. Den Täter, der kurz zuvor noch die Geräusche verursacht haben sollte, konnten die Beamten bei der Durchsuchung aber erstaunlicherweise nicht finden. Den Streifen drängte sich bei der genaueren Betrachtung der von ihm hinterlassen Spuren jedoch immer mehr der Verdacht auf, dass hier kein Profi-Einbrecher, sondern eher ein seinen Instinkten folgender Täter am Werk gewesen war.

Letztlich kamen die Beamten und der 29-jährige Hausbewohner zu dem Schluss, dass es sich bei diesem eigentlich nur um einen Waschbär handeln konnte. Bei der, unter Berücksichtigung dieser neuen Erkenntnisse, erneut durchgeführten Durchsuchung konnten die Beamten den Eindringling schließlich im Keller des Hauses ausfindig und dingfest machen.

Offenbar erschöpft von seinem Beutezug durchs Haus ließ der Tatverdächtige sich dort recht widerstandslos festnehmen. Die weiteren "Ermittlungen" ergaben, dass der Waschbär sich offenbar zunächst durch das Gitter eines Lichtschachts eines Kellerfensters gequetscht hatte und anschließend durch einen schmalen Lüftungseinlass in der Hauswand in den Keller des Hauses eingestiegen war. Die Beamten fanden entsprechende "Fellspuren" an der Einstiegsstelle.

Den Tatverdächtigen mussten sie später wieder auf freien Fuß setzen. Er war zuvor nur wegen Durchwühlens von Mülltonnen, aber bislang noch nicht wegen Einbruchs in Erscheinung getreten.

Rubriklistenbild: © bluedesign - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Forstfeld: Einbruchsversuch am helllichten Tag

Im Kasseler Stadtteil Forstfeld traf die Bewohnerin eines Einfamilienhauses am Montagnachmittag auf einen Mann, der versuchte in ihr Haus einzubrechen. Die Polizei sucht …
Forstfeld: Einbruchsversuch am helllichten Tag

Ab Donnerstag: Ehemaliges Leder Meid Geschäft wird documenta-Infozentrum

Am Donnerstag eröffnet am Friedrichsplatz das Presse- und Informationszentrum der documenta 14.
Ab Donnerstag: Ehemaliges Leder Meid Geschäft wird documenta-Infozentrum

Lkw kippte am kleinen Kreisel: Bergungsarbeiten dauern weiter an 

Am kleinen Kreisel, zwischen Autohaus Schubert und BMW, kommt es stadtauswärts momentan zu Verkehrsbehinderungen.
Lkw kippte am kleinen Kreisel: Bergungsarbeiten dauern weiter an 

Kleiner Kreisel: LKW umgekippt

Wie bereits mit Erst- und Folgemeldungen  berichtet, kippte gegen 11.45 Uhr auf der Scharnhorststraße ein Lastwagen samt seinem Container auf die Seite. Die …
Kleiner Kreisel: LKW umgekippt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.