Der "Kleine Onkel" in der Mombachstraße bleibt

+
War eigentlich nur eine spontane Idee zur documenta, doch jetzt bleibt der Kleine Onkel längerfristig erhalten und bietet Kassels junger Szene einen Ort des Austauschs.

In der Mombachstraße kann auch im neuen Jahr weiter gefeiert und getanzt werden, denn die Stadt hat den Onkel-Betreibern Nico di Carlo und Magnus Ruchhöft weiteres Bestehen ihrer kleinen Kulturstätte zugesichert.

Kassel. Anlässlich der documenta 14 wurde die Kulturstätte „Kleiner Onkel“ gegründet. Weil sie bei den Nachtschwärmern der Region so gut ankam, setzten sich die Onkel-Macher Nico di Carlo und Magnus Ruchhöft dafür ein, dass die beliebte Vergnügungsstätte in der Mombachstraße 47 auch weiter erhalten bleibt.

Nachdem die Betreiber von der Stadt erst nur eine Verlängerung bis Ende des Jahres zugesagt bekamen, können sie nun verkünden: Die Stadt hat auch weiter grünes Licht gegeben! Damit ist der Fortbestand gesichert. Geöffnet ist weiterhin Freitag- und Samstagabend sowie bei Sonderveranstaltungen. Die Räumlichkeiten können auch für Events gemietet werden. Weiter möchten die Veranstalter ihre Live-Musik-Sessions noch ausbauen. Interessierte Musiker können sich gern an das Onkel -Team wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sabine Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden

Aus Niedersachsen stammt die neue Geschäftsführerin der Kasseler documenta. Das sickerte aus Kulturkreisen in Hannover durch - kurz bevor die offizielle Vorstellung der …
Sabine Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden

Bildergalerie: Schwerer LKW-Unfall auf der A 44

Auf der A 44 ist es zwischen Kassel-West und Dreieck Kassel-Süd am Dienstagnachmittag zu einem schweren Unfall, an dem zwei LKW beteiligt waren, gekommen.
Bildergalerie: Schwerer LKW-Unfall auf der A 44

Wo ist Diva? Labradorhündin seit vier Monaten in Kassel spurlos verschwunden: Große Suchaktion am Sonntag

Wo ist Diva? Labradorhündin seit vier Monaten in Kassel spurlos verschwunden: Große Suchaktion am Sonntag

Briefwechsel: Kirsche – die Frucht des Himmels

Sehr geehrte Japaner, ja, wo seid Ihr denn? Für Euch gibt es doch bekanntlich kein größeres Fest als die Kirschblüte.
Briefwechsel: Kirsche – die Frucht des Himmels

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.