Das kleine schmutzige Geheimnis des Dschungel-Kasselers

+
Christian Renz ist Manager von Chris Töpperwien, dem "Currywurstmann" im RTL-Dschungelcamp

Vor einer Woche haben wir mit Christian Renz telefoniert: Der ehemalige Kasseler ist als Manager von Currywurstmann Chris Töpperwien nach Australien zum Dschungelcamp gereist. Jetzt offenbarte er: Er dreht auch Sex-Filmchen!

Kassel/Australien. Promis sind sein Leben: Nachdem Christian Renz einige Stationen als Lokal- und Polizeireporter (u.a. beim EXTRA TIP in kassel) durchlaufen hat, machte er Karriere bei People-Magazinen und widmete sich ganz den Schönen und Reichen. Aktuellsteht er als Manager von Chris Töpperwien am Rande des RTL-Dschungelcamps selbst vor den Kameras.

 Nun kamen einige schlüpfrige Neuigkeiten ans Licht. Christian Renz verdient sein Geld nicht nur als Manager des Currymanns. Der 43-Jährige ist seit 2017 mit einem Zweit-Business aktiv, samt Pseudonym.

Als Wolf Wagner dreht der Manager regelmäßig Pornofilme für seine eigene Plattform „hitzefrei“. Bereits mehr als 100 Schmuddelfilme sind dort zu finden und monatlich dürfen sich Nutzer über zehn neue Filmchen freuen. Lesen Sie hier die ganze Geschichte:

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wo ist die ganze Trauer? Museum für Sepulkralkultur beschäftigt sich mit Tränen und Verlust

Die Sonderausstellung "Lamento", die bis zum 15. März zu sehen ist, beleuchtet die Emotion und den Umgang mit Verlusten aus verschiedenen Perspektiven und außerhalb der …
Wo ist die ganze Trauer? Museum für Sepulkralkultur beschäftigt sich mit Tränen und Verlust

„Knochen haben es mir angetan“: Professor Dr. Marcel Verhoff über die Rechtsmedizin im TV und in der Realität

Im Fernsehen sind die Forensiker immer ein bisschen verschroben oder haben ihr Mittagessen direkt neben der geöffneten Leichestehen. Alles Blödsinn berichtet Professor …
„Knochen haben es mir angetan“: Professor Dr. Marcel Verhoff über die Rechtsmedizin im TV und in der Realität

Ab Donnerstag: Neue Dauerausstellung zur documenta in Kassel eröffnet

Die documenta ist seit dem Jahr 1955 fest in Kassel verortet und hat nach bisher 14 Ausstellungen zahlreiche Spuren in unserer Stadt hinterlassen.
Ab Donnerstag: Neue Dauerausstellung zur documenta in Kassel eröffnet

Vermisst: Polizei sucht 58-jährige Elisabeth S. aus Kassel

Die Polizei sucht nach der 58-jährigen Elisabeth S. aus dem Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe und bittet dabei um Hinweise aus der Bevölkerung.
Vermisst: Polizei sucht 58-jährige Elisabeth S. aus Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.