Lkw kippte am kleinen Kreisel: Bergungsarbeiten dauern weiter an 

+

Am kleinen Kreisel, zwischen Autohaus Schubert und BMW, kommt es stadtauswärts momentan zu Verkehrsbehinderungen.

Kassel. Autofahrer aufgepasst: "Ein Lkw ist auf die Seite gekippt, der geladene Bauschutt liegt noch auf der Straße", berichtet Polizeipressesprecher Torsten Werner.

Gegen 11.45 Uhr kippte auf der Scharnhorststraße ein Lastwagen samt seinem Container auf die Seite und blockierte zwei Fahrstreifen. Der Lkw war vom Platz der Deutschen Einheit in Richtung Scharnhorststraße unterwegs. Beim Einbiegen nach links in Richtung Hafenbrücke kippte er kurz vor dem sogenannten kleinen Kreisel auf die rechte Seite. Der geladene Bauschutt verteilte sich dabei auf der Fahrbahn.

Der Fahrer, ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg, blieb unverletzt. Der Anhänger des Gespanns, der ebenfalls mit einem Container beladen war, blieb stehen und kippte nicht auf die Seite. Er konnte im Anschluss an den Unfall recht zügig von der Fahrbahn gebracht werden. Der umgestürzte LKW konnte bislang jedoch nicht geborgen werden. Aufgrund der Bergungsarbeiten ist die Scharnhorststraße zwischen Dresdner Straße und Hafenbrücke weiterhin gesperrt. Einzig die Verkehrsteilnehmer, die auf der Dresdner Straße stadteinwärts unterwegs sind, können nach rechts in die Scharnhorststraße einfahren. Die Aufräum- und Bergungsarbeiten werden voraussichtlich bis in den Abend andauern.

Warum der Lkw kippte, ist noch nicht abschließend geklärt. Eine erste Auswertung des Fahrtenschreibers deutet nicht auf überhöhte Geschwindigkeit hin. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Eben wurde gemeldet, dass es zu einem Verkehrsunfall vor der Fuldabrücke bei Dennhausen gekommen sein soll.
Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Größte documenta aller Zeiten

Ehemaliger OB Bertram Hilgen: „1,2 Millionen Besucher sind nicht zu toppen“
Größte documenta aller Zeiten

Briefwechsel: documenta der Superlative

Sehr geehrter Hans-Jürgen Jakobs, Sie haben sich als Handelsblatt-Autor zu der documenta 14 geäußert, die wir am Sonntag in Kassel feierlich beendet haben. Aber nicht …
Briefwechsel: documenta der Superlative

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.