Kommentar zum Katastrophen-Wah/rnsinn 

Eine Warnapp kann ein nützliches Mittel sein, Bürgerinnen und Bürger zu informieren. Dass der Kreis der Anbieter groß ist, kann niemand verhindern. Aber bei ihren Empfehlungen sollten Bund, Land und Kommunen doch eine Sprache sprechen, meint Redaktionsleiter Victor Deutsch in seinem Kommentar.

Wir reden hier nicht übers Wetter. Und auch nicht über die entsprechenden Apps fürs Mobiltelefon, deren Vorhersage verhindern soll, dass man die Grillparty im strömenden Regen feiert oder den Museumsbesuch ausgerechnet auf den sonnigsten Tag der Woche legt. Wir reden hier über Brände, Unwetter, Katastrophen – und Terror. Lagen, die Leben gefährden und große Angst verursachen. Für die Sicherheit der Bürger bei unerwarteten Gefahrensituationen kann eine App auf dem Handy sicher gute Dienste leisten. Dass sich auf diesem Feld einige Anbieter tummeln, ist ja normal. Dass aber Städte, Behörden und Institutionen so unterschiedliche Favoriten benennen und vollmundig empfehlen, bringt vor allem eins: Unsicherheit. Das „Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe“ (!) setzt auf die Warn-App „Nina“, die hessische Polizei auf „Katwarn“. Und das Land Hessen erklärt zur Prüfung durch den Krisenstab der Hessischen Landesregierung dazu: „Vor dem Hintergrund der weiten Verbreitung von „Katwarn” ist aus fachlicher Sicht die Nutzung eines einheitlichen online basierten Warnsystems in Hessen zielführend.“ Blöd nur, dass das Modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS), mit dem alle zentralen Leistellen vom Land Hessen ausgestattet werden, leider keine Schnittstelle mit dem favorisierten „Katwarn“-System haben. Solange alle Apps zum gleichen Zeitpunkt die identischen Meldungen empfangen, ist der Anbieter-Wirrwarr den Bund, Länder, Kommunen und Institutionen erzeugt haben, nur peinlich aber nicht weiter schlimm. Richtig gefährlich wirds dann, wenn Meldungen zeitverzögert die Nutzer erreichen – und sich im schlechtesten Fall widersprechen. Wenn „Katwarn“ zur Flucht aufruft und „Nina“ eine geklärte Gefahr meldet, dann steht am Ende nämlich eins: Chaos. Und das können Bürger, Retter und Helfer in solchen Situationen am wenigsten gebrauchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Katastrophen-Szenario: Medizinische Task Force übte den Hochwasser-Ernstfall

DRK, ASB und Feuerwehr übten den Betrieb eines Behandlungsplatzes bei einer simulierten Hochwasser-Katastrophe mit 53 Verletzten.
Katastrophen-Szenario: Medizinische Task Force übte den Hochwasser-Ernstfall

Kassels Parks und Plätze sonntags völlig zugemüllt

Am Sonntag arbeiten die Stadtreiniger nicht, das Ordnungsamt nicht nach 24 Uhr: Und da auch die freundlichen Appelle an die Nutzer von öffentlichen Parks und Plätzen …
Kassels Parks und Plätze sonntags völlig zugemüllt

Kommentar zu Müll, Dreckmachern und einer sauberen Stadt

Redaktionsleiter Victor Deutsch schreibt über das unschöne Bild, das die Stadt gerade in den warmen Monaten abgibt. Und über Veranwortung, die auch jene übernehmen …
Kommentar zu Müll, Dreckmachern und einer sauberen Stadt

Eintrittskarten für "Das Gartenfest Kassel" zu gewinnen

Auch in diesem Jahr findet "Das Gartenfest Kassel" im Park rund um das Schloss Wilhelmsthal statt. Der EXTRA TIP verlost dazu 5x2 Eintrittskarten.
Eintrittskarten für "Das Gartenfest Kassel" zu gewinnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.