Kommentar zu Müll, Dreckmachern und einer sauberen Stadt

+
Sieht man nie auf den Entwurfsskizzen neuer Parks und Plätze: Das, was die Benutzer dort zu gerne hinterlassen.

Redaktionsleiter Victor Deutsch schreibt über das unschöne Bild, das die Stadt gerade in den warmen Monaten abgibt. Und über Veranwortung, die auch jene übernehmen müssen, die von "Aufenthaltsqualität" innerstädtischer Parks und Plätze gerne schwärmen.

In einer perfekten Welt würde das Bild fröhlich feiernder Menschen nahtlos übergehen in das von sauberen Plätzen und Wiesen, sorgfältig genutzter Papierkörbe und achtsam aufgesammelter Scherben. In einer perfekten Welt würden aber auch die Menschen nicht falsch parken oder zu schnell fahren. Diese Welt würde ein bisschen so aussehen, wie die Entwurfsskizzen von Architekten und Landschaftsplanern, wenn ihre Visionen für Parks und Plätze bildlich gemacht werden. Dort spielen fröhliche, saubere Kinder. Und Erwachsene flanieren Arm in Arm und betrachten interessiert Bäume und Blumen. Sehr sauber, etwas langweilig – und an der Realität ziemlich weit vorbei. Im Wunschtraum, die Menschen würden die Plätze so nutzen, wie es die Skizzen zeigen, reicht dann auch mal ein einziger Mülleimer. Denn die Verantwortung des Einzelnen für seine Hinterlassenschaften gibt es heute schon längst nicht mehr. Da erscheint es als wenig zeitgemäß, dass ausgerechnet der Sonntag von der Straßen- und Park-Reinigung ausgenommen wird. Und der Einsatz der Ordnungsamt-Mitarbeiter um 24 Uhr endet. Denn genau dann entsteht das Bild vermüllter Plätze und Parks, das bei Einheimischen und Touristen für Kopfschütteln sorgt. Wer es nicht glaubt, dem sei ein nächtlicher Spaziergang und eine morgendliche Runde empfohlen. Wege, über die die Stadt für Mitarbeiter von Ordnungsamt und Stadtreinigung zwangsläufig mal nachdenken müssen. Leider. Denn die Verursacher der unschönen Müllplätze haben das Denken schon lange eingestellt.

Hier der Artikel dazu:

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesfinanzminister Olaf Scholz besuchte den EXTRA TIP

Ob Europaproblematik oder Finanzprobleme der Länder - Olaf Scholz zeigte sich sattelfest.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz besuchte den EXTRA TIP

4,3 Promille: Sanitäter stoppen volltrunkenen Lkw-Fahrer in Kassel

Am gestrigen Montagmorgen fuhr ein ungarischer Lkw-Fahrer in der Holländischen Straße in Kassel ein Verkehrszeichen um. Als die zur Unfallstelle gerufenen Polizeibeamte …
4,3 Promille: Sanitäter stoppen volltrunkenen Lkw-Fahrer in Kassel

Räuber überfällt 20-Jährigen und erbeutet Geldbörse - Polizei sucht nach Zeugen

In der Nacht zum vergangenen Sonntag überfiel ein bislang unbekannter Täter einen Mann in der Artilleriestraße in Kassel und erbeutete dabei die Geldbörse des Opfers.
Räuber überfällt 20-Jährigen und erbeutet Geldbörse - Polizei sucht nach Zeugen

Der Tag, an dem Kassel starb

22 Minuten dauerte der allierte Bombenangriff am 22. Oktober 1943. Dann war Kassel ein einziger großer Friedhof mit 10.000 Toten.
Der Tag, an dem Kassel starb

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.