Kontrollen: Gefälschte Ausweise und Drogenberauschte

+
Bei einer Verkehrskontrolle am Donnerstag in der Frankfurter Straße gingen der Kasseler Polizei zwei Männer mit gefälschten Ausweisen und zwei drogenberauschte Männer ins Netz.

Am Donnerstag richtete die Kasseler Polizei an der Frankfurter Straße eine Kontrollstelle ein. Dabei gingen ihnen unter anderem zwei Männer mit gefälschten Ausweisen und zwei Drogenberausche ins Netz.

Kassel. Die Polizei richtete am gestrigen Donnerstag in der Zeit von 10 Uhr bis 17 Uhr eine Kontrollstelle auf der Frankfurter Straße ein. Mit Unterstützung der Operativen Einheit der Direktion Verkehrssicherheit/Sonderdienste und einem Urkundenprüfer der Operativen Einheit der Polizeidirektion Kassel überprüften sie in Höhe Park Schönfeld die stadtauswärts fahrenden Kraftfahrzeugführer. Die Bilanz der gestrigen Kontrolle: Zwei Moldawier mit gefälschten Ausweisen, zwei drogenberauschte Kasseler sowie Gurt- und Handyverstöße.

An der Kontrollstelle lotsten die Beamten insgesamt 51 Autos auf einen Parkplatz am Fahrbahnrand und nahmen diese sowie deren 74 Insassen genauer unter die Lupe. Um 11.40 Uhr stoppte die Polizei den ersten drogenberauschte Autofahrer. Einem 29-Jährigen aus Kassel, er war mit seinem Renault in die Kontrollstelle gefahren, wurden seine glasigen Augen und die fehlende Pupillenreaktion zum Verhängnis. Die ersten Anzeichen einer Drogenfahrt bestätigte der daraufhin freiwillig durchgeführte Urintest. Haschischkonsum, so das Testergebnis. Er musste die Beamten auf die Dienststelle begleiten, wo ein Arzt eine Blutprobe nahm. So erging es auch einem 20-Jährigen, der mit seinem Ford um 12.20 Uhr ins Netz der Beamten ging. Auch hier gaben Verhaltensauffälligkeiten erste Anzeichen auf Drogenkonsum. Sichtlich nervös reagierte der junge Mann auf die Polizisten. Der Urintest deutete auf Kokain- und Marihuana-Konsum hin. Die Blutprobe wird nun das konsumierte Betäubungsmittel und den Wert ausweisen.

Um 14.45 Uhr stoppten die Polizisten einen Transporter mit zwei Männern aus Moldawien. Sowohl der 29-Jährige als auch der 37-Jährige legten ID-Cards aus Rumänien vor. Das Ergebnis des Urkundenprüfung war eindeutig: Totalfälschungen. Die Beamten nahmen die beiden Männer vorläufig fest und stellten die Ausweise sicher. Sie müssen sich nun wegen Urkundenfälschung verantworten.

Neben diesen Strafverfahren wurden noch zwei Autofahrer ohne angelegten Sicherheitsgurt angetroffen, sie mussten jeweils 30 Euro zahlen. Zudem zwei Fahrer, die während der Autofahrt mit einem Handy telefonierten. Auf sie wartet nun ein Verfahren mit 100 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Für das Ehrenamt: Baunataler E-Lotsen weisen den Weg

Die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements hat in Hessen eine lange Tradition. In Baunatal sorgen E-Lotsen für umsetzbare Projekte.
Für das Ehrenamt: Baunataler E-Lotsen weisen den Weg

Fotostrecke: Mario Barth begeistert seine Fans in der Rothenbach-Halle 

Kassel. Mit seinem Programm „Männer sind faul, sagen die Frauen!“ begeisterte Mario Barth am Samstagabend vor mehr als 4000 Zuschauer in der Kasseler Rothenbach-Halle …
Fotostrecke: Mario Barth begeistert seine Fans in der Rothenbach-Halle 

Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort

Bis zum Jahresende wird im A.R.M an der Werner-Hilpert-Straße 22 gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Gibt es auch nicht, sagt jetzt Ralph Raabe gegenüber dem EXTRA TIP. …
Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort

Kind bei Unfall am Katzensprung verletzt: Polizei sucht Fahrer eines silbernen VW

Bei einem Unfall an der Kreuzung "Katzensprung" ist am Mittwochmorgen ein 10 Jahre altes Kind verletzt worden. Die Polizei sucht Zeugen.
Kind bei Unfall am Katzensprung verletzt: Polizei sucht Fahrer eines silbernen VW

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.