Künstler rufen auf: Jetzt Teil eines documenta-Kunstwerkes werden

+
So soll es aussehen: Neun Teilnehmer werden während der documenta 14 in der sogenannten „Yugoform“ durch Kassel laufen und das Kunstwerk von Irena Haiduk darstellen.

Zwei documenta-Künstler suchen noch Teilnehmer für ihre live-Performances während der Ausstellungszeit in Kassel. Auch Mitarbeiter für die Kunstschau werden noch benötigt.

Kassel. Wer schon immer Teil eines documenta Kunstwerkes sein wollte, hat nun die Chance dazu: Für gleich zwei Performance-Projekte während der documenta 14-Laufzeit in Kassel werden noch Teilnehmer gesucht.

Bücher-Balance

Die Künstlerin Irena Haiduk sucht neun weibliche Teilnehmer für ihr documenta 14 Projekt mit dem Titel „Yugoexport“. Diese sollen in regelmäßigen Abständen vom 7. Juni bis 17. September in der sogenannten „Yugoform“ durch die Kasseler Innenstadt laufen. Die „Yugoform“ ist ein von der Künstlerin konzipiertes Kostüm, bestehend aus einem Kleid, einem Borosana-Schuh und einem Buch, das die Teilnehmer auf dem Kopf tragen. Während ihres Gangs wird die Gruppe eine kleine Choreographie aufführen, bei der das Buch auf dem Kopf balanciert werden soll.

Bewerben können sich alle Frauen, und solche, die sich als weiblich identifizieren – unabhängig von Alter oder Herkunft. Einzige Voraussetzung ist Kleidergröße 38 und Schuhgröße 36 bis 42. Außerdem sollten Bewerber zeitlich flexibel und gewillt sein, an der eigenen Körperhaltung zu arbeiten und mit einem Buch auf dem Kopf durch die Kasseler Innenstadt zu laufen.

Bewerbungen können mit dem Betreff „Siren Call“ an sirencallkassel@gmail.com gesendet werden. Ein Lebenslauf ist nicht notwendig. Die Castings finden in der zweiten Maiwoche statt. Proben und Trainings werden dann in der ersten Juniwoche, kurz vorm documenta-Start in Kassel, stattfinden. Alle Teilnehmer erhalten ein angemessenes Honorar.

Stadtgeflüster

Auch für das Projekt „Whispering Campaign“ („Flüster-Kampagne“) werden noch Teilnehmer gesucht. Diese sollen sich, ausgestattet mit Kopf-Mikrophonen und Lautsprechern, an ausgewählten Tagen während der documenta durch bestimmte Stadtbereiche bewegen. In Fünfergruppen sollen sie dann, je nach Aufgabe, entweder aufgenommene Flüstergeräusche aus ihren Lautsprechern abspielen oder live Beobachtungen ihrer Umgebung in das Mikrophon flüstern.

Interessierte können sich bis Sonntag, 30. April, mit einem kurzen Anschreiben, Lebenslauf und einer maximal einminütigen Aufnahme ihrer Flüsterstimme an whispercallkassel@gmail.com bewerben. Auch hier erhalten alle Teilnehmer ein angemessenes Honorar.

Mitarbeiter gesucht

Für den Kassendienst und Ticketverkauf sowie für die Aufsicht der Kunstprojekte sucht die documenta 14 weiterhin zahlreiche Mitarbeiter und Aushilfskräfte. Vom 10. Juni bis 17. September werden 40 Mitarbeiter für den Verkauf von Eintrittskarten und Publikationen benötigt. Voraussetzungen sind eine positive Ausstrahlung, Freude an Teamarbeit sowie fließende Deutsch- und gute Englischkenntnisse.

Für denselben Zeitraum werden außerdem mehr als 500 Aushilfskräfte für die Kunstprojekte-Aufsicht gesucht. Dazu gehören auch die Betreuung der Garderoben und Einlasskontrollen. Auch für die Zeit des Ausstellungsaufbaus im April und Mai werden noch Aushilfen benötigt.

Alle Bewerber sollten zur Wochenendarbeit bereit sein. Weitere Informationen unter www.documenta.de/de/jobs

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neujahrsempfang der Stadt: "Kassel ist auf Rekordkurs"

Nie zuvor kamen so viele Besucher nach Kassel, die Gewerbesteuer ist so hoch wie nie: Das waren nur zwei Themen, über die Oberbürgermeister Christian Geselle auf dem …
Neujahrsempfang der Stadt: "Kassel ist auf Rekordkurs"

Fotostrecke: Hochzeits-Fieber in der documenta-Halle

Kassel. Der schönste Tag im Leben kann kommen: Zahlreiche Aussteller zeigen bei der Messe in der Kasseler documenta-Halle (Samstag-Sonntag 10-18 Uhr) alles rund um das …
Fotostrecke: Hochzeits-Fieber in der documenta-Halle

Feuer in Kasseler Doppelhaushälfte

Einsatz für Wehren am späten Samstagnachmittag / Gebäude vorerst unbewohnbar
Feuer in Kasseler Doppelhaushälfte

Ekel-Alarm: Schimmel-Vorfall bei Burger King in Malsfeld

Eigentlich wollte Alexander Ludolph einfach nur seinen Burger genießen, doch der Appetit ist ihm gehörig vergangen, als er einen Schimmelfleck auf dem Brötchen fand.
Ekel-Alarm: Schimmel-Vorfall bei Burger King in Malsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.