Kulturzelt Kassel: Das Konzept der Neuen

+
Ein erlesenes Musikprogramm lockte Jahr für Jahr die Besucher in Scharen ins Kasseler Kulturzelt

Nachdem der EXTRA TIP Anfang der Woche die von Kulturdezernentin Susanne Völker favorisierte neue Betreiber-Crew für das Kasseler Kulturzelt nannte, haben sich jetzt die Veranstalter und die Kulturdezernentin zu Wort gemeldet.

Kassel. Mit dem Tag, an dem Angelika Umbach und Lutz Engelhardt bekanntgaben, das Kulturzelt an der Kasseler Drahtbrücke nicht weiter führen zu wollen, klopften etliche Interessenten an Türen im Kasseler Rathaus an. "Dabei hat die Stadt überhaupt nicht so was wie eine Lizenz zu vergeben", sagt man dort. Dennoch: Die Entscheidung für das neue Betreiber-Team lag offenbar bei Kulturdezernentin Susanne Völker, die sich auf EXTRA TIP-Anfrage wie folgt äußert:

„In den vergangenen Wochen standen wir vor der Aufgabe, gemeinsam mit Sponsoren und Partnern des Kulturzeltes eine tragfähige Zukunftslösung für das Festival zu entwickeln. Wir haben mit der neuen Betreiberstruktur, die sich um ehemalige Organisatoren des Oben-Festivals gefunden hat, nun eine starke, junge und gute Perspektive für diese wichtige Kulturinstitution. Auf dem Weg dorthin wurden wir von zwei Zielen geleitet: einerseits die wirtschaftliche Stabilität zu sichern und andererseits die herausragende inhaltlich-kulturelle Qualität zu gewährleisten. In die dafür geführten Gespräche waren die bisherigen Betreiber, weitere, am Betrieb des Kulturzelts Beteiligte aus den Bereichen Technik und Gastronomie, Interessenten am zukünftigen Betrieb des Kulturzelts sowie die maßgeblichen Förderer und Unterstützer dieser für Kassel wichtigen Institution involviert. Die konkreten Pläne und Konzepte werden die neuen Betreibern öffentlich vorstellen.“

Die "Neuen" haben sich ebenfalls zu Wort gemeldet und teilen mit: „Wir als langjährige Kulturschaffende glauben, dass das Kulturzelt eine sehr wichtige kulturelle Marke für die Region darstellt. Diese gilt es zu bewahren und fortzuführen. Die gGmbH, die als Betreibergesellschaft zu gründen ist, hat signalisiert, den Zeltbau zu erwerben. Dieser Vorgang wird aktuell noch von der Stadt Kassel inhaltlich geprüft und moderiert. Wir wissen um die hohe Verantwortung und die damit verbundene Qualität des Kulturzelt-Programms. Gundsätzlich ist unsere Vision, ein qualitativ hochwertiges und vielfältiges musikalisches Programm bieten zu können. Nach ersten Gesprächen haben uns bisherige Partner, die für die Infrastruktur verantwortlich sind, auch für die Zukunft ihre Unterstützung und Zusammenarbeit angeboten. Uns ist es besonders wichtig, die bisherigen Partner und Förderer mit einzubeziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hoher Sachschaden nach Brand in Kasseler Lebensmittelgroßhandel 

Am frühen Samstagmorgen, 25. Mai, wurde der Feuerwehr Kassel gegen 04.15 Uhr durch Anwohner eine starke Rauchentwicklung in einem Geschäft in der Heckerswiesenstraße …
Hoher Sachschaden nach Brand in Kasseler Lebensmittelgroßhandel 

Feines Boutique-Hotel für Genießer: Palmenbad in Bad Wilhelmshöhe neu eröffnet

Großer Wert wird im Hotel auch auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt. So kommen alle Speisen und Getränke von lokalen Erzeugern.
Feines Boutique-Hotel für Genießer: Palmenbad in Bad Wilhelmshöhe neu eröffnet

Sanierung zu teuer: Stadt Kassel will Olof-Palme-Haus abreißen

Seit 1964 ist das vier Jahre zuvor erbaute Olof-Palme-Haus im Statteil Süsterfeld eines der insgesamt sieben Bürgerhäuser im Stadtgebiet. Nach der Schließung wegen …
Sanierung zu teuer: Stadt Kassel will Olof-Palme-Haus abreißen

Ausstellung Gifttiere: Naturkundemuseum zeigt Schlangen und Warane

Die neue Sonderausstellung ‘Gifttiere’ präsentiert das Kasseler Naturkundemuseum im Ottoneum vom 25. Mai bis 13. Oktober. Dargestellt wird die Fülle der in der Natur …
Ausstellung Gifttiere: Naturkundemuseum zeigt Schlangen und Warane

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.