Kulturzelt Kassel: Stadt behält sich Sicherungsrecht für Zelt vor - noch keine Infos zu Programm

Der Magistrat hat am Montag die beschlossene Vorlage zur Finanzierung der Übertragung des Zeltbaus an die neuen Betreiber des Festivals durchgewunken.

Kassel. Auch im Jahr 2019 kann in Kassel eine neue Kulturzeltsaison stattfinden. Das teilte Kulturdezernentin Susanne Völker jetzt mit, nachdem die Stadtverordnetenversammlung am Montag, 11. März, einer vom Magistrat auf Initiative der Kulturdezernentin beschlossenen Vorlage zur Finanzierung der Übertragung des Zeltbaus an die neue Betreiber gGmbH des Festivals zugestimmt hat.

Am 18. Februar 2019 hatte bereits der Magistrat einen Zuschuss zum laufenden Betrieb des Kulturzeltes in Höhe von 70.000 Euro für die kommende Saison beschlossen. Für die Fortsetzung des Festivals im gewohnten Rahmen gewährt die Stadt Kassel den neuen Betreibern einen Zuschuss in Höhe von 84.600 Euro zum Erwerb des Zeltes inklusive der Schallschutzdecke und weiterer notwendiger Ausstattung. Voraussetzung dafür ist die vertragliche Zusage, das Kulturzelt Festival weiter zu betreiben. Die von der Stadt Kassel dem damaligen Trägerverein bei der Anschaffung des Zeltes in 2010 gewährte Zuwendung kommt damit in anteiliger Höhe auch den neuen Betreibern wieder zugute, ohne dass die Stadt Mehrkosten zu tragen hätte. Als laufende Unterstützung erhält die "Zeltkultur gGmbH" eine finanzielle Zuwendung für das Jahr 2019 in Höhe von 70.000 Euro. Und bekommen damit 46.000 Euro mehr, als der bisherige Trägerverein. 

"Damit die neuen Betreiber das Zelt kaufen und die notwendigen Verpflichtungen gegenüber Künstlern und Dienstleistern eingehen können, werden sie von der Stadt Kassel unterstützt", erklärte Völker. "Wir sehen uns hier in der Verantwortung, eine wichtige kulturelle Institution durch unsere Unterstützung zu erhalten, gerade in dieser herausfordernden Phase des Neuanfangs. Umso mehr freut es mich, dass mit dem gestrigen Beschluss der Stadtverordneten die Voraussetzungen dafür geschaffen wurden."

Zuwendungsvertrag mit Sicherungsrecht

"Der Kaufvertrag über den Zeltbau wird zwischen den bisherigen Trägerverein und der neuen Zeltkultur gGmbH geschlossen werden", berichtet die Presseabteilung der Stadt. Die Stadt unterstützt diesen Eigentumsübergang. Ein Sicherungsrecht soll über einen entsprechenden Zuwendungsvertrag in gleicher Weise geregelt werden, wie zwischen der Stadt Kassel und den bisherigen Veranstaltern.

Er soll greifen, wenn die neuen Erwerber der Zweckbestimmung aus dem Zuwendungsvertrag nicht nachkommen und greift auch im Fall einer Insolvenz.

Zum Kulturzeltprogramm gibt es nach wie vor keine Infos. Die neuen Betreiber hatten schon vor Wochen eine Pressekonferenz angekündigt. Die fand aber noch nicht statt. Wobei das eigentlich nichts ungewöhnliches ist, weil die bisherigen Betreiber ihr Programm auch immer erst Mitte März vorgestellt haben.

Hintergrund: Mit dem "Kulturzelt Kassel" wurde Anfang der 1990er Jahre unter städtischer Regie ein jährlich stattfindendes Musikfestival etabliert. Das Festival wurde seit 1994 unter Führung des Vereins zur Förderung von Kultur- und Kommunikationsprojekten e. V. mit Unterstützung der Stadt und der Sponsoren zu seiner heutigen Strahlkraft weiterentwickelt. In den über dreißig Jahren seiner Existenz im Spannungsverhältnis von Publikumswirksamkeit und musikalischer Vielfalt auch abseits der gewohnten Wege hat das Kulturzelt ein für mehrere Generationen anspruchsvolles und dabei stets aktuelles Musikprogramm angeboten, das erheblich zur Strahlkraft des Festivals beigetragen hat.

Am 27. September 2018 hatte der Verein zur Förderung von Kultur- und Kommunikationsprojekten e. V. überraschend erklärt, das Festival im Jahr 2019 nicht mehr fortsetzen zu wollen. Seit dem Bekanntwerden der Beendigung des Betriebs des Kulturzelts durch die bisherigen Betreiber wurden vom Kulturdezernat und städtischen Ämtern in den vergangenen Monaten zahlreiche moderierende und beratende Gespräche geführt, um die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für den Weiterbetrieb des Kulturzeltes zu klären. In diese Gespräche waren die bisherigen Betreiber, weitere, am Betrieb des Kulturzeltes Beteiligte aus den Bereichen Technik und Gastronomie, Interessenten am zukünftigen Betrieb des Kulturzeltes sowie die maßgeblichen Förderer und Unterstützer dieser für Kassel wichtigen Institution involviert. Im Vordergrund standen dabei zwei Ziele: Die Sicherung der wirtschaftlichen Stabilität und die Gewährleistung der inhaltlichen Qualität.

Rubriklistenbild: © Schaumlöffel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lübcke-Mord: Stephan E. soll Tat gestanden haben!

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins der Spiegel, soll der festgenommene Tatverdächtige Stephan E. aus Kassel gestanden haben, den Kasseler Regierungspräsidenten …
Lübcke-Mord: Stephan E. soll Tat gestanden haben!

Massencrash auf A 49 bei Kreuz Kassel-West: Rettungshubschrauber im Einsatz – Lkw-Fahrer eingeklemmt 

Auf der A 49 am Kreuz Kassel-West kam es heute Mittag zu einem Unfall mit mehreren Lkw und einem Pkw. Aktuell ist die Autobahn in Richtung Baunatal voll gesperrt.  
Massencrash auf A 49 bei Kreuz Kassel-West: Rettungshubschrauber im Einsatz – Lkw-Fahrer eingeklemmt 

Stadt greift durch: Gelände am Kasseler Campingplatz zwangsgeräumt

Schon längst sollte die ehemalige Betreiberfamilie des Campingplatzes – Sohn und Mutter – das von der Stadt Kassel ersteigerte Grundstück verlassen haben.
Stadt greift durch: Gelände am Kasseler Campingplatz zwangsgeräumt

Auftakt der EXTRA TIP-Entdeckertage beim Altstadtfest Kassel

Auf der Schlossplatzbühne vor dem Regierungspräsidium begannen am Freitag die diesjährigen EXTRA TIP Entdeckertage. Ein tolles Bühnenprogramm sowie ein grandioses …
Auftakt der EXTRA TIP-Entdeckertage beim Altstadtfest Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.