Kundgebung vor Rathaus: Kassel bleibt weltoffen

+

Am Montag, 2. Februar, findet vor dem Kasseler Rathaus eine Kundgebung unter dem Motto: "Ein Deutschland für Alle - Kassel bleibt weltoffen" statt.

Kassel. Gegen religiösen Fanatismus, Rassismus und Antisemitismus wendet sich eine Kundgebung am kommenden Montag, 2. Februar, vor dem Kasseler Rathaus. Unter dem Motto "Ein Deutschland für Alle – Kassel bleibt weltoffen", haben dazu Oberbürgermeister Bertram Hilgen, der Ausländerbeirat der Stadt Kassel sowie zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Organisationen aufgerufen. Die Kundgebung beginnt um 16 Uhr.

Die Kasseler Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer Sitzung am 16. Dezember 2014 einstimmig die Resolution "Kassel für alle - für ein weltoffenes Kassel" beschlossen. Hintergrund sind die jüngsten Anti-Islam-Demonstrationen in Deutschland.

Inzwischen haben die Terror- und Mordanschläge in Paris klar gemacht, dass wir in der Auseinandersetzung mit religiösem Fanatismus, Rassismus und Antisemitismus eindeutige Zeichen setzen müssen, heißt es in dem gemeinsamen Aufruf zu der Kundgebung. Die Mörder von Paris haben sich bewusst einen jüdischen Laden ausgesucht. Rassismus wird immer auch zu Antisemitismus führen, wie Antisemitismus das Einfallstor zu weiteren Rassismen sein wird. Mord und Terror sind dabei genauso eindeutig zu verurteilen wie Angriffe auf unsere Grundrechte wie die Freiheit der Presse und Kultur.

"In unserer Stadt leben etwa 200.000 Menschen. Die einen sind hier geboren, die anderen im Lauf ihres Lebens hergezogen. Wieder andere haben Krieg und Not in unsere Stadt verschlagen", erklärt Oberbürgermeister Bertram Hilgen. Die Menschen unserer Stadt sind Christen, Muslime, Juden, Atheisten und Andersgläubige. Sie haben unterschiedliche Lebensplanungen und Vorstellungen von Partnerschaft und Familie. Sie sind jung und alt. "Ein Drittel der in Kassel lebenden Menschen hat einen Migrationshintergrund. Großes und vielfältiges bürgerschaftliches Engagement und gezielte Integrationsmaßnahmen stärken in Kassel eine gelebte Vielfalt in allen Generationen. Diese Lebensqualität werden wir uns erhalten. Dafür sind wir bereit zu streiten und zu kämpfen", so Hilgen weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gelände der Werner-Hilpert-Straße 22 wird weiterer Standort der documenta fifteen
Kassel

Gelände der Werner-Hilpert-Straße 22 wird weiterer Standort der documenta fifteen

Auf 2.500 m² Innen- und Außenfläche beherbergte das Gelände einst auf fünf Etagen über Kassels Grenzen hinaus bekannte Clubs und Bars
Gelände der Werner-Hilpert-Straße 22 wird weiterer Standort der documenta fifteen
Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an
Kassel

Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an

Zusammen mit seinem Kumpel Yannick Klütsch, der schon erfolgreich das Sudhaus in Kassel betreibt, übernimmt er am 1. Oktober das Holy Nosh in der Friedrich-Ebert-Straße …
Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an
Kasselerin Sarah Milka stellt bei „Temptation Island“ vergebene Männer auf die Probe
Kassel

Kasselerin Sarah Milka stellt bei „Temptation Island“ vergebene Männer auf die Probe

Sie habe noch nie einen Korb bekommen, ist auf der RTL-Webseite zur TV-Serie „Temptation Island – Versuchung im Parardies“ über die Kasselerin Sarah Milka zu lesen.
Kasselerin Sarah Milka stellt bei „Temptation Island“ vergebene Männer auf die Probe
E-Fahrzeuge parken in Kassel jetzt kostenlos
Kassel

E-Fahrzeuge parken in Kassel jetzt kostenlos

Ab diesem Wochenende gilt die neue Kasseler Parkgebührenordnung
E-Fahrzeuge parken in Kassel jetzt kostenlos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.