Kurioser Fund hinter Autositz: 22.000 Euro finden nach 5 Jahren ihren Besitzer

5.000 Euro Bargeld und ein Sparbuch mit 17.000 Euro schlummerten fünf Jahre hinter einem Autositz.
+
5.000 Euro Bargeld und ein Sparbuch mit 17.000 Euro schlummerten fünf Jahre hinter einem Autositz.

Fünf Jahre lagen ein Sparbuch mit 17.000 Euro sowie 5.000 Bargeld hinter einem Beifahrersitz versteckt. Der ehrliche Finder, ein 50-jähriger Mann aus Kassel, der die wertvolle Fracht kürzlich in seinem Gebrauchtwagen entdeckt hatte, hatte sie zur Polizei gebracht. Die ermittelte den Besitzer, einer 69-Jährigen aus dem Heidekreis Niedersachsen).

Kassel / Landkreis Heidekreis. Einen kuriosen Fund in seinem eigenen Auto machte am 20. Februar dieses Jahres ein 50-Jähriger aus Kassel. Er entdeckte in einem Fach hinter dem Beifahrersitz völlig unerwartet einen Briefumschlag. Als er diesen öffnete, fand er darin ein Sparbuch mit einem Guthaben von über 17.000 Euro sowie 5.000 Euro Bargeld. Erstaunt über den Fund in seinem Auto, das er nun schon vor über vier Jahren gebraucht bei einem Händler gekauft hatte, suchte der 50-Jährige das Polizeirevier Süd-West auf. Wie er den Beamten dort schilderte, könne er sich nicht erklären, wie der Umschlag in sein Auto gekommen sei.

Ermittlungen führen nach Niedersachsen

Die Polizisten des Baunataler Reviers nahmen sich der Wertsachen und des Falls an und verfolgten gleich die heißeste Spur: Den auf dem Sparbuch zu findenden Namen eines Mannes und eine Adresse in Göttingen. Durch die Ermittlungen stellte sich aber schnell heraus, dass der Mann dort jedoch nicht mehr wohnte und inzwischen umgezogen war. Die Polizei in Göttingen unterstützte ihre Kasseler Kollegen in dieser außergewöhnlichen Fundsache und suchte die vermeintlich neue Anschrift des Mannes im Landkreis Göttingen auf. Doch auch dort wohnte der mutmaßliche Verlierer leider schon nicht mehr. Weitere Ermittlungen führten schließlich zu einer Anschrift weiter nördlich in Niedersachsen, im Landkreis Heidekreis, und zu einer Telefonnummer. Über diese konnte schließlich der 69-Jährige erreicht werden, der tatsächlich der Verlierer des Sparbuches und des Bargelds war und sich sichtlich überrascht zeigte.

Verlierer glaubte an Scherz

Mehrfach mussten die Beamten ihm versichern, dass der Anruf und ihr Anliegen kein Scherz ist. Wie der Mann dann angab, vermisste er tatsächlich seit nunmehr fast fünf Jahren sein Sparbuch. Es stellte sich heraus, dass das Auto des 50-Jährigen aus Kassel früher mal eines seiner Fahrzeuge war. Im Rahmen eines Umzugs im Jahr 2016 hätten er und seine Familie auch eine Scheune mit diversen Fahrzeuge aufgelöst. Täglich seien Interessenten gekommen. Vermutlich habe man den Umschlag mit dem Sparbuch und dem Bargeld in der Hektik vor einer Probefahrt schnell hinter dem Beifahrersitz versteckt, was später im ganzen Trubel bedauerlicherweise in Vergessenheit geriet. Umso erfreuter dürfte der Verlierer nun sein, da der Anruf der Beamten des Polizeireviers Süd-West keinesfalls ein scherzhafter war. Der 69-Jährige will nun in den nächsten Tagen nach Baunatal kommen und seine Wertsachen - dank des ehrlichen 50 Jahre alten Finders aus Kassel - in Empfang nehmen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Alter Schwede: Dieser SUV macht Laune - Volvo XC60 D4 im Test

Ich muss ja zugeben: Ich bin eigentlich ein Sportwagen-Fan, doch der Volvo XC60 D4 AWD bietet auch Sportlichkeit und Fahrspaß pur.
Alter Schwede: Dieser SUV macht Laune - Volvo XC60 D4 im Test

Ohne Geld und Türschloss: Doris Stäblein lebt seit Wochen an einer Bushaltestelle

Die 66-jährige Doris Stäblein wohnt seit Wochen an einer Bushaltestelle im Kasseler Stadtteil Harleshausen.
Ohne Geld und Türschloss: Doris Stäblein lebt seit Wochen an einer Bushaltestelle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.