Leere Flüchtlingsunterkunft: AfD-Mitglied stellt Anzeige gegen Stadt Kassel

+
Ende 2015 hatte die Stadt Kassel mit einem Immobilieninhaber einen Vertrag geschlossen, der eine Miete von knapp 120.000 Euro monatlich bis ins Jahr 2024 garantiert. Ins Haus am Akazienweg, das Ende 2017 fertig wurde, zogen nie Flüchtlinge ein.

Ende 2015 hatte die Stadt Kassel mit einem Immobilieninhaber einen Vertrag geschlossen, der eine Miete von knapp 120.000 Euro monatlich bis ins Jahr 2024 garantiert. Ins Haus am Akazienweg zogen nie Flüchtlinge ein. Nun stellte ein AFD-Mitglied Anzeige gegen die Stadt Kassel. Wegen des Verdachts der Untreue, wie der EXTRA TIP weiß.

Kassel. Die von der Stadt für 120.000 Euro im Monat angemietete Immobilie im Kasseler Akazienweg schlägt weiter hohe Wellen. Nach Informationen des EXTRA TIP hat  nun ein AFD-Mitglied Anzeige gegen die Stadt Kassel wegen Untreue gestellt. Auf Nachfrage bestätigt Oberstaatsanwalt Dr. Götz Wied das Vorliegen einer Anzeige eines AfD-Mitglieds im Zusammenhang mit der Flüchtlingsunterkunft Akazienweg. „Wir werden jetzt schauen, ob ein Anfangsverdacht vorliegt um dann weitere Ermittlungen aufzunehmen“, teilt Dr. Götz Wied die nächsten Schritte mit. Nicht der erste juristische Vorgang im Zusammenhang mit dem Neubau im Akazienweg, für den die Stadt Kassel in den nächsten sieben Jahren acht Millionen Euro zahlen muss.

Die Stadt Kassel hat ihrerseits Anzeige gegen die AfD gestellt, nachdem diese den langjährigen Vertrag mit dem Eigentümer der Immobilie in einer ersten Reaktion scharf kritisiert hatte: „Hier geht es um mutmaßlich massive Veruntreuung von Steuergeldern zum Nutzen Dritter. (...) Die Stadt Kassel betreibt in diesen Fällen ähnliche Geschäftsmodelle, wie man sie ansonsten im Bereich der organisierten Kriminalität vorfindet.“, teilte Sven R. Dreyer, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Kasseler Rathaus, mit.

Oberbürgermeister Christian Geselle stellte daraufhin Strafantrag wegen des Verdachts der Beleidigung gegen den AfD-Stadtverordneten Sven Dreyer bei der Staatsanwaltschaft Kassel. „Die Stadt Kassel hält sich an Recht und Gesetz“, betonte Geselle und nahm besonders betroffene Bedienstete in Schutz. „Es ist vollkommen inakzeptabel und unerträglich, dass Handlungen der Verwaltung und ihrer Mitarbeiter mit hochkriminellen Machenschaften gleichgesetzt werden.“ Aus diesem Grund sieht sich Geselle veranlasst, Strafantrag nach §§185 ff. Strafgesetzbuch (StGB) zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Folgemeldung zum Unfall auf der B83 am Kreisel: Verkehr läuft wieder

In Kassel-Bettenhausen kam es auf der B 83 gegen 15 Uhr zwischen dem Platz der Deutschen Einheit und der Lilienthalstraße zu einem Verkehrsunfall mit erheblichen …
Folgemeldung zum Unfall auf der B83 am Kreisel: Verkehr läuft wieder

Unfall auf der B83: Vollsperrung und Behinderungen am Platz der Deutschen Einheit

Aufgrund eines Verkehrsunfalls um kurz vor 15 Uhr kommt es auf der B83 Richtung Kreisel zu erheblichen Behinderungen.
Unfall auf der B83: Vollsperrung und Behinderungen am Platz der Deutschen Einheit

Nach Messerangriff in Kassel: Familienclan-Angehörige vor Krankenhaus rufen Polizei auf Plan

Am heutigen späten Dienstagmittag kam es im Bereich der Unteren Königsstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern, in deren Verlauf einer der beiden …
Nach Messerangriff in Kassel: Familienclan-Angehörige vor Krankenhaus rufen Polizei auf Plan

Sattelauflieger mit Holz für Fertighäuser in Kassel entwendet: Zeugen gesucht

Bislang unbekannte Anhängerdiebe schlugen vor Ostern in der Falderbaumstraße zu. Sie entwendeten einen kompletten Sattelauflieger, der Holz für Fertighäuser geladen …
Sattelauflieger mit Holz für Fertighäuser in Kassel entwendet: Zeugen gesucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.