Und manchmal gibt’s aufs Zifferblatt

Foto: Archiv
+
Foto: Archiv

Briefwechsel: Chefredakteur Rainer Hahne richtet sich an den Landtagsabgeordneten Timon Gremmels.

Sehr geehrter Landtagsabgeordneter Timon Gremmels,

Sie sind für die SPD aktiv und engagieren sich im Energiesektor. Verständlich, immerhin waren Sie mal bei SMA aktiv und kennen sich dort aus.

Mit viel Schwung und Energie sind Sie für Solarenergie oder Windkraftanlagen im Land unterwegs. Dafür gab es nicht nur Lob. Nein, Sie wurden zuletzt sogar einer der stellvertetender Parteivorsitzenden in Hessen.

So weit, so gut. Doch manchmal kann ein solches Amt doch zur rechten Bürde werden. Ja, es gibt Momente, in denen man ein solches Amt sogar gegen ein Speiseeis eintauschen würde.

Ein solcher Moment war sicher gekommen, als Ihr Parteichef Sigmar Gabriel bekannt gegeben hat, wie er mit der Energiewende umgehen möchte. Schöne Überschriften zieren seitdem deutsche Zeitungen: "Wie Sigmar Garbiel sich mit dem RWE-Chef anlegt" oder "SPD-Länder hadern mit Gabriels Öko-Plan" oder "Sigmar Gabriel gefährdet die Energiewende."

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sei das größte Hindernis der Energiewende, hat Gabriel jetzt erkannt. "Die Herausforderungen sind von den Verantwortlichen unterschätzt worden", weiß der neue Bundeswirtschaftsminister jetzt. Er will die Kosten des Atomausstiegs und der Ökostromforderung in den Griff bekommen. So viel Durchblick ist offensichtlich in der Opposition nicht möglich, nicht wahr, Herr Gremmels? Oder wie sehen Sie das?

Sie wollen jetzt am Wochenende mit Gabriel persönlich sprechen, in Berlin, bei einer Parteitagung. Viel Spaß dabei. Der ehemalige Bundespopbeauftragte lässt sich auf einem einmal erkannten Weg garantiert nicht von einem Regionalpolitiker stoppen.

Vorher hätten Sie, Herr Gremmels, ihm helfen können. In Kassel gibt es Fachleute genug, die die Probleme der Energiewende in aller Deutlichkeit beschrieben haben. Mit den Problemstellungen, mit denen Herkules sich einst herumschlagen musste, hat das mal Professor Dr. Clemens Hoffmann, Leiter des Fraunhofer-Instituts in Kassel, verglichen. Und er hat bei seiner Amtsübernahme kein Hehl daraus gemacht, dass er vor einer überstürzten Energiewende dringend warnt. Je schneller die Wende, desto höher das Lehrgeld, waren seine Worte.

Damit hätten Sie punkten können, lieber Timon Gremmels. Jetzt gilt es, einen wild gewordenen Bundeswirtschaftsminster einzufangen. Eine Aufgabe, bei der ich Ihnen viel Spaß wünsche.

Mit poppigen Grüßen

Rainer Hahne

Chefredakteur

P.s. Ihre Mitstreiterin und Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck möchte Herrn Gabriel nach Nordhessen holen. Sehr schön. Unterhaltsam ist er. Da könnte er auch mal kurz was zur Rentenreform und ihren Kosten sagen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß
Kassel

Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß

Nach mehr als 80 000 zufriedenen Besuchern mit rundum positiver Resonanz im vergangenen Jahr beim Sommerspaß auf dem Messeplatz Schwanenwiese in Kassel kann auch 2021 …
Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß
MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt
Kassel

MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt

Am Abend seines 40. Geburtstages hat der aus Kassel stammende MEG-Gründer Mehmet Göker seiner Auserwählten in der Türkei einen Antrag gemacht.
MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt
Sauerstoffgerät könnte ihn retten: Kasselerin Sina Haßkerl kämpft um ihren kranken Vater
Kassel

Sauerstoffgerät könnte ihn retten: Kasselerin Sina Haßkerl kämpft um ihren kranken Vater

„Bitte helft mir, damit mein Papa noch lange bei mir sein kann.” So emotional richtet sich die Kasselerin Sina Haßkerl an die Internet-Gemeinschaft bei GoFundMe.com, …
Sauerstoffgerät könnte ihn retten: Kasselerin Sina Haßkerl kämpft um ihren kranken Vater
Neue Mitte Südstadt: Wie es mit dem ehemaligen Versorgungsamt in Kassel weitergeht
Kassel

Neue Mitte Südstadt: Wie es mit dem ehemaligen Versorgungsamt in Kassel weitergeht

Der Architektenwettbewerb zur Bebauung des ehemaligen Versorgungsamts in der Frankfurter Straße in der Kasseler Südstadt ist entschieden. In den nächsten Jahren …
Neue Mitte Südstadt: Wie es mit dem ehemaligen Versorgungsamt in Kassel weitergeht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.