Mann mit Machete unterwegs: Polizeieinsatz nach Körperverletzung in der Nordstadt

Ein Mann, der im Bereich Fiedlerstraße/ Mombachstraße mit einer Machete in der Hand umherlief, rief am  Donnerstagabend zahlreiche Polizeistreifen auf den Plan.

Kassel. Die nach Eingang des ersten Notrufs bei der Polizei sofort eingeleitete Fahndung führte nur wenige Augenblicke später zur Festnahme eines 29-jährigen Tatverdächtigen. Auch die Machete, die er offenbar kurz zuvor auf einer Mauer abgelegt hatte, fanden die Beamten und stellten sie sicher. Der Tatverdächtige muss sich nun wegen Bedrohung sowie wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, soll dem Vorfall eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei unbekannten Männern und dem 33-jährigen Bruder des Tatverdächtigen auf dem nahegelegenen Basketballplatz vorausgegangen sein. Offenbar machte sich der 29-Jährige auf die Suche nach den geflüchteten Tätern, nachdem er erfahren hatte, dass sein Bruder geschlagen und verletzt worden war. Die zuständigen Ermittler suchen zur Aufklärung des Falls Zeugen, die Beobachtungen am Tatort gemacht haben oder Hinweise auf die beiden Täter geben können.

Wie die wegen der Bedrohung eingesetzten Streifen berichten, hatten besorgte Passanten gegen 18.30 Uhr die Polizei alarmiert. Sie schilderten am Notruf, dass ein Mann im Bereich der dortigen Schule herumläuft, der mit einer Machete in der Hand herumfuchtele und allem Anschein nach jemanden suche. Bei Eintreffen der hinzugeeilten Streifen entdeckten die Beamten das abgelegte Messer und konnten in unmittelbarer Nähe den mutmaßlichen Täter festnehmen, der mit seinem 37-jährigen Bruder unterwegs war. Wie dann ermittelt werden konnte, soll der 33-jährige Bruder der beiden Männer gegen 18.20 Uhr von zwei Unbekannten im Bereich des Basketballplatzes geschlagen worden sein, sodass er nach bisherigen Erkenntnissen einen Nasenbeinbruch erlitt.

Die Hintergründe dieser Auseinandersetzung sind bislang unklar. Das Opfer konnte durch die eingesetzten Beamten nicht mehr angetroffen werden. Nach Zeugenangaben liegt von den beiden mutmaßlichen Tätern der Körperverletzung, die in Richtung Holländische Straße geflüchtet sein sollen, folgende Beschreibung vor:

1. Täter: 45 bis 50 Jahre alt, 1,70 Meter groß, schlank, dunkle Hautfarbe, Glatze

2. Täter: Etwa 25 Jahre alt, 1,70 Meter groß, schlank, dunkle Hautfarbe, Rastalocken, trug eine blau-weiß karierte Weste

Zeugen, die die Geschehnisse beobachtet haben oder Hinweise auf die beiden geflüchteten Täter geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 0561-9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Auch wenn niemand mehr das Wort „Corona“ hören kann – positiv bleiben und optimistisch in die Zukunft blicken: Das sollte man trotz Corona auch im Bereich Job und …
Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Die Fenster waren zwar einen Spalt offen, doch im Fahrzeuginnerern herrschten schon 47 Grad Celsius. Eine lebensbedrohliche Situation für den Hund im Auto auf dem …
47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Der Soziologe und Hochschullehrer an der Universität Kassel, Prof. Dr. Heinz Bude, wird zum Gründungsdirektor des documenta Instituts berufen
Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.