Mann wirft Möbel aus 13. Stock auf die Straße

Kassel. Am späten Donnerstagabend warf ein Mann Möbel aus einer Wohnung. Er leistet trotz Handfessel massiven Widerstand. Ein Beamter ist dabei leicht verletzt worden.

Kassel. Am gestrigen späten Donnerstagabend erlebten Beamte des Polizeireviers Mitte einen gewaltsamen Einsatz mit einem Mann, der offenbar unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss mehrere Möbel aus dem 13. Stock eines Hochhauses an der Unteren Königsstraße auf die Straße warf. Bei der anschließenden Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Die Beamten brachten ihn später wegen akuter Fremdgefährdung aus dem polizeilichen Gewahrsam in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Wie die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, erhielten sie gegen kurz nach 22 Uhr den Auftrag, in die Untere Königsstraße zu einem dortigen Hochhaus zu fahren, da eine Gefährdung des Straßenverkehrs vorlag. Am Einsatzort lagen mehrere Stühle, ein Holztisch und andere Möbelkleinteile auf dem Gehweg, der Straße und den Tram-Schienen. Sie sperrten sofort die Untere Königsstraße für den Fußgänger- und Fahrzeugverkehr ab.

Nachdem die Wohnung im 13. Obergeschoss lokalisiert war, eilten weitere Beamte nach oben. Weil der Verdächtige die Wohnungstür verbarrikadierte, brachen die Beamten die Tür auf und nahmen den aggressiven Mann fest. Dabei schlug und trat er nach den Polizisten. Auf dem anschließenden Weg ins Präsidium leistete der Mann trotz Handfesseln weiter massiven Widerstand, bevor er schließlich im Polizeigewahrsam untergebracht werden konnte. Da er sich aber auch dort nicht beruhigte und sich psychisch auffällig verhielt, brachten die Beamten ihn schließlich in ein Kasseler psychiatrisches Krankenhaus. Bei dem Einsatz ist ein Beamter des Polizeireviers Mitte leicht verletzt worden.

Passanten oder Autofahrer kamen aufgrund des rechtzeitigen Einschreitens der Beamten glücklicherweise nicht zu schaden.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in Kassel: Demo legt Stadt lahm - friedliches Zeichen gegen Rechts

Die Partei "Die Rechte" hatte zur Demonstration aufgerufen. Gegen rund 100 Neonazis stellten sich 10.000 Gegendemonstranten. Busse und Bahnen fuhren nicht, viele …
Ausnahmezustand in Kassel: Demo legt Stadt lahm - friedliches Zeichen gegen Rechts

Das nervt nicht nur die Einsatzkräfte: Ständig Fehlalarm - Wirbel um Baustelle von Beiseförther Chemiefirma

Das Unternehmen wartet derweil auf eine Genehmigung vom Regierungspräsidium, das Firmengrundstück zum „Sondergebiet Hygiene“ umwandeln zu können. Und steht damit in der …
Das nervt nicht nur die Einsatzkräfte: Ständig Fehlalarm - Wirbel um Baustelle von Beiseförther Chemiefirma

Demo-Veranstaltungen in Kassel: Bundespolizei und Polizeipräsidium Nordhessen ziehen Einsatzbilanz

Rund 10.000 Teilnehmer nahmen an den Versammlungen in der Stadt teil.
Demo-Veranstaltungen in Kassel: Bundespolizei und Polizeipräsidium Nordhessen ziehen Einsatzbilanz

Bildergalerie: Tausende stellten sich den Rechten in Kassel entgegen

Mit ordentlicher Verspätung marschierten Anhänger der Partei "Die Rechte" durch Kassels Unterneustadt.
Bildergalerie: Tausende stellten sich den Rechten in Kassel entgegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.