Mehr Platz für Selbermacher: Selbstmach-Werkstatt "Hammertime" will sich vergrößern

+
Wollen das Hammertime als gemeinnützige Werkstatt fest in Kassel etablieren (v.li.): Alin Migea, Dominik Hense, Simona Moise und Thorben Egberts.

Das "Hammertime" ist Kassels erste offene Selbstmach-Werkstatt. Nun wollen die Macher einen Verein gründen und das Angebot vergrößern.

Kassel. Drucken, lasern, nähen, löten, schneiden: All das ist im „Hammertime“ möglich – und das schon wenige Wochen nach der Eröffnung Kassels erster Selbstmach-Werkstatt. In einem Raum, der vom Innenhof der Chassalla-Fabrik im Kasseler Schillerquartier zu erreichen ist, stehen derzeit viele Geräte und Maschinen, an denen sich kreative Köpfe und Selbermacher austoben können.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt von Thorben Egberts und Simona Moise, zwei jungen Softwareentwicklern aus Kassel. Moise, die nebenberuflich Stoffe bedruckt, näht und werkelt, hatte irgendwann einfach keinen Platz mehr für all die Geräte und Maschinen, die sie zum Arbeiten benötigt. „Dann haben wir uns überlegt, die Sachen in einen Raum zu stellen, in dem sie allen zur Verfügung stehen und ein gemeinnütziges Projekt daraus zu machen“, erklärt sie.

Mittlerweile haben sich circa 15 Hobbywerkler, Entwickler, aber auch Werkstatt-Laien zusammengefunden, die nun einen Verein gründen wollen, um die erste Do It  Yourself-Werkstatt Kassels zu etablieren und selbstkostendeckend betreiben zu können. „Unser Ziel ist es, einen Ort zu schaffen, an dem jeder Geräte, Material und Wissen zur Verfügung stellen, aber auch in Anspruch nehmen kann. Es soll darum gehen, verschiedene Techniken und Ideen zusammen zu bringen und im besten Fall zu vernetzen, um sie weiter voran zu treiben“, erklärt Egberts. Auch Workshops für Kinder und Erwachsene, sowie Kooperationen mit Unternehmen seien denkbar.

Um all dies zu verwirklichen, sucht das Hammertime aber weitere Unterstützer und vor allem größere Räumlichkeiten. Denn neben dem Ausbau der bereits vorhandenen Textil- und Druckwerkstatt, dem Fablab mit 3D-Drucker, Lasercutter und Lötstationen, der Nähwerkstatt und dem Siebdruck sind auch eine Metallwerkstatt, eine Holzwerkstatt, Kunststoff-Upcycling sowie eine Werkstatt für Kinder geplant. „Dafür brauchen wir viel Platz. Ideal wäre eine möglichst günstige, mindestens 200 Quadratmeter große Fläche – die dürfte auch renovierungsbedürftig sein“, so Moise.

Derzeit hat das Hammertime für alle Interessierten donnerstags von 18 bis 21 Uhr und sonntags von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Nach der Gründung des Vereins und der räumlichen Vergrößerung sollen aber auch die Öffnungszeiten erweitert werden. Nähere Informationen gibt es auch unter www.hammertimekassel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall - Mitfahrer kommt kurz darauf in Polizeigewahrsam

Am frühen Samstagmorgen verursachte ein 28-Jähriger aus Baunatal ein Verkehrsunfall in der Murhardstraße in Kassel.
Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall - Mitfahrer kommt kurz darauf in Polizeigewahrsam

Unbekannter bricht in die Städtischen Werke Kassel ein und verletzt sich bei der Tat

Ein unbekannter Täter ist im Verlauf des Wochenendes in die Städtischen Werke Kassel eingebrochen und verletzte sich dabei.
Unbekannter bricht in die Städtischen Werke Kassel ein und verletzt sich bei der Tat

Vorstandssprecher verlässt SMA: Urbon legt Mandat nieder

Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon verlässt SMA nach 13 Jahren und auf eigenen Wunsch. Auf den Posten im Unternehmen folgt Dr.-Ing. Jürgen Reinert.
Vorstandssprecher verlässt SMA: Urbon legt Mandat nieder

Kassel: Auto-Aufbrecher wurden offenbar gestört und flüchten ohne Beute

Auto-Aufbrecher wurden bei ihrer Tat in der Nacht zum Samstag im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe offenbar gestört.
Kassel: Auto-Aufbrecher wurden offenbar gestört und flüchten ohne Beute

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.