Mit Messer bedroht: 18-Jähriger Pole am ICE-Bahnhof ausgeraubt

Blaulicht, Polizei,
+
Blaulicht, Polizei,

Ein 18-jähriger Pole ist am ICE Bahnhof Wilhelmshöhe von zwei unbekannten Männern bedroht und ausgeraubt worden. Die Polizei sucht Zeugen.

Kassel. Ein 18 Jahre alter Pole ist am Donnerstagmorgen gegen 1 Uhr am ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe ausgeraubt worden. Zwei bislang unbekannte Täter bedrohten den Mann, der kurz zuvor aus einem Fernbus von Koblenz in Richtung Polen ausgestiegenen war, mit einem Messer und raubten drei Reisetaschen, in denen sich auch die Ausweise und die Geldbörse des jungen Mannes mit rund 30 Euro befanden. Der beraubte und nur polnisch sprechende Mann rannte in Panik sofort weg und konnte an einem Wohnhaus in der Wilhelmshöher Allee einer Bewohnerin deutlich machen, dass er soeben Opfer eines Raubüberfalls geworden war. Die Frau rief über Notruf die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen in der Nacht allerdings ohne Erfolg.

  Arbeitsstelle angeboten; Raubopfer wollte nach Koblenz zurück

In seiner mit einer Dolmetscherin geführten Vernehmung gab der 18-Jährige an, um kurz vor 1 Uhr mit dem Fernbus am ICE-Bahnhof angekommen zu sein. Eigentlich sei er auf der Rückreise nach Polen gewesen. Da ihn aber kurz vor Kassel ein polnischer Landsmann aus Koblenz angerufen und mitgeteilt habe, dass er dort für ihn eine Arbeitsstelle gefunden habe, wollte er mit der nächsten Fahrgelegenheit zurück nach Koblenz fahren. Nachdem er mit seinen drei Reisetaschen kurz auf einer Bank im Wartebereich des Bahnhofs Platz genommen hatte, habe sich ein polnischer Landsmann neben ihn gesetzt und ihn in ein Gespräch in polnischer Sprache verwickelt. Um ihn wieder los zu werden sei er nach draußen gegangen und habe eine Zigarette geraucht.

  Mit Messer bedroht, beraubt und noch verfolgt

Der etwa 30 bis 40 Jahre alte Landsmann habe sich aber nicht abwimmeln lassen und sei ihm nach draußen gefolgt. Plötzlich sei ein etwa 20 Jahre alter Deutscher auf der Bildfläche erschienen, habe den vermeintlichen Landsmann mit Handschlag begrüßt und sich mit ihm in Deutsch unterhalten. Er habe die Sprache erkannt, aber kein Wort verstanden. Plötzlich habe dieser junge Mann ein Messer in der Hand gehabt und damit in seine Richtung gezeigt. Der Täter mit vermutlich polnischer Herkunft habe ihm daraufhin eine der Reisetaschen von der Schulter gerissen. Vor Angst sei er sofort weggelaufen und habe auf der Flucht auch seine anderen beiden Taschen verloren. Der jüngere Täter habe ihn noch ein Stück verfolgt, sei dann aber offenbar zurückgeblieben. Er habe dann einfach an einem Mehrfamilienhaus geklingelt und eine Bewohnerin habe für ihn die Polizei verständigt.

 Wer kennt die Tatverdächtigen?

Den vermeintlichen polnischen Landsmann beschrieb der Überfallene als 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,78m groß, mit normaler Figur und schwarzen Haaren. Er habe einen leichten Dreitagebart gehabt. Auffallend sei gewesen, dass diesem Mann die oberen mittleren Zähne fehlten und er ein etwa 15 Zentimeter langes Tattoo auf dem linken Unterarm hatte. Er war mit einem schwarzen Kapuzenpullover, einer schwarzen Sporthose und schwarzen Adidas-Sportschuhen bekleidet. Der "Deutsche" sei um die 20 und deutlich kleiner gewesen. Er hatte dunkle Haare, keinen Bart und war vermutlich mit einer Jeans und einem geknöpften Oberhemd kleidet. Dazu trug er schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle. Dieser Mann soll außerdem eine blaue IKEA-Tüte dabei gehabt haben. D Die Ermittler suchen nun nach möglichen Tatzeugen und bitten um Hinweise auf die beschriebenen Tatverdächtigen. Zeugen melden sich bitte beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, Tel. 0561 - 9100.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neues Restaurant „mondi“ in Kassel hat eröffnet

Jung, frisch, modern und höchst einfallsreich mit nachhaltiger Note: So präsentiert sich zu seiner Eröffnung das Restaurant „mondi“ in der Wilhelmshöher Alle 34 in …
Neues Restaurant „mondi“ in Kassel hat eröffnet

Von Kassel nach Stuttgart: Staatstheater-Beauty Judith Caspari spielt "Anastasia"

Im beliebten Musical „West Side Story“ ist Judith Caspari ab Samstag, 8. September, auch in der Spielzeit 2018/19 wieder im Opernhaus vom Kasseler Staatstheater zu …
Von Kassel nach Stuttgart: Staatstheater-Beauty Judith Caspari spielt "Anastasia"

"Bin Bodyguard eines Clan-Chefs": Kasseler MMA-Kämpfer Koray Cengiz stand für ZDF vor der Kamera

Sonst ist er eher im Ring aktiv, jetzt musste sich MMA-Kämpfer Koray Cengiz im Gerichtssaal behaupten. Doch keine Sorge, nicht wegen einer Straftat, Cengiz stand für den …
"Bin Bodyguard eines Clan-Chefs": Kasseler MMA-Kämpfer Koray Cengiz stand für ZDF vor der Kamera

Wahre Fanliebe: Wie Sven Wiebe und Sascha Scheibner dem Derby entgegenfiebern

Im Gespräch mit den Fußball-Anhängern Sascha Scheibner (KSV Baunatal) und Sven Wiebe (KSV Hessen Kassel).
Wahre Fanliebe: Wie Sven Wiebe und Sascha Scheibner dem Derby entgegenfiebern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.