MHK-Fazit 2019 und Ausblick: Mehr Besucher aber noch Potenzial

+
Will 2020 noch mehr Menschen in die Museen und Schlösser der MHK locken: Prof. Dr. Martin Eberle.

Die MHK hat im Schloss Wilhelmshöhe die Zahlen des vergangenen Jahres und das Programm für 2020 vorgestellt. Besonders das Schloss Wilhelmshöhe hatte 2019 mehr Besucher. MHK-Direktor Eberle sieht aber noch Potenzial.

Kassel. Nein, zufrieden sei er nicht mit den Zahlen, sagte MHK-Direktor Prof. Dr. Martin Eberlebei der Jahrespressekonferenz im Schloss Wilhelmshöhe. „Mit dem Geleisteten bin ich aber zufrieden, muss aber auch die Perspektive im Blick haben “, so Eberle. Im Schloss Wilhelmshöhe gab die MHK (Museumslandschaft Hessen Kassel) jetzt neben den Zahlen auch einen Ausblick auf das Programm im Jahr 2020.

Die Besucherzahlen

Die sind im Schloss Wilhelmshöhe gestiegen. Von 38.000 auf 61.000 Besucher. Bedingt durch ein anderes Ticketsystem, durch das man auch Eintritt ins Schloss Wilhelmshöhe erhält, wenn man ein Ticket für den Herkules gekauft hat. Insgesamt besuchten rund 280.000 Menschen die Museen und Schlösser der MHK. Die weiteren Besucherzahlen der großen Einrichtungen:

- Weißensteinflügel 12.000

- Neue Galerie 19.000

- Herkules-Bauwerk 39.000

- Astronomisch-Physikalisches Kabinett und Planetarium 40.000

- Ballhaus 2.000

- Schloss Wilhelmsthal 10.000

- Hessisches Landesmuseum 15.000

- Besucherzentrum Herkules 288.000

- Besucherzentrum Wilhelmshöhe 19.000

Hunderte Dackel im Bergpark: Hundefans von MHK-Spaziergang begeistert

 © Schulz
 © Schulz
Branko Raab bei der Anmeldung für den großen Dackelspaziergang mit dem notwendigen Impfpass von seinem "Herr Wiener". © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
Prof. Dr. Martin Eberle, Direktor Museumslandschaft Hessen Kassel, mit dem zwölf Wochen alten "Schnitzelchen". © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
Hendrik Brückner und Constanze Meister sind mit Emma zum großen Spaziergang durch den Wilhelmshöher Bergpark gekommen. © Schulz
Station 1: Hier stellten die Vierbeiner ihr Können im Apportieren unter Beweis. © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
Grüne Fähnchen an Bänken, Büschen und Bäumen markieren die Route des Spaziergangs. © Schulz
 © Schulz
Der zehnjährige Benji freut sich mit Frauchen schon auf Station 2: Über Wippen laufen. © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
Die zweibeinigen Dackelfans konnten Hufeisen werfen. © Schulz
 © Schulz
Der 13-Jährige Ralph fährt im Kinderwagen durch die Stationen. © Schulz
 © Schulz
Weil Frauchen die Taschentücher runtergefallen sind, bringt Mr. Trump sie treu zurück. © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
Einer der Höhepunkte des Dackelspaziergangs war der Besuch des Grabes von Erdmann, dem Lieblingsdackel Kaiser Wilhelm II. © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
Im Musikpavillon übten die Hunde artig Sitz- und Platzkommandos. © Schulz
Station 5 forderte den Slalom-Lauf vor Schloss Wilhelmshöhe. © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
 © Schulz
Heidi de Vries entspannt sich mit ihrem Dackel Quincy nach der Tour. © Schulz

Zu den Zahlen der Besucherzentren, die getrennt von den Schlössern und Museen erfasst werden, kommen die Besucher der Parks, die natürlich nur schwer zu zählen sind. Die MHK geht allerdings durch die gut besuchten Wasserspiele von rund 850.000 Gästen aus. Insgesamt besuchten also rund eine Million Menschen die Museen, Schlösser und Parks der MHK. Neu in den Besucherstatistiken eingerechnet werden die digitalen Besucher. In den Sozialen Netzwerken hat die MHK über 8.000 ständige Follower. Die Reichweite der einzelnen Beiträge ist teilweise wesentlich höher.

Generell sei es aber schwieriger geworden, Besucher in die Museen zu locken. „Der Besucher ist anspruchsvoller geworden, schaut genauer hin und geht nicht mehr drei Mal im Jahr in dasselbe Museum“, sagt Eberle. Er wünscht sich für die Zukunft, dass das Schloss Wilhelmshöhe und der Bergpark noch besser mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind.

Das Programm 2020

Die Museumslandschaft Hessen Kassel lädt vom 15. Mai bis 13. September dazu ein, an fünf Ausstellungsstandorten Wasser unter den verschiedensten Gesichtspunkten zu betrachten. Die Ausstellung im Westpavillon gegenüber dem ebenfalls in den Ausstellungsreigen einbezogenen Marmorbad geht zum Beispiel der Frage nach, wie „WasserScheu“ man bei Hofe wirklich war. Weitere Ausstellungen zum Thema finden in der Neuen Galerie, im Schloss Wilhelmshöhe, im Schloss Wilhelmsthal und im Planetarium statt.

Neben der großen Sonderausstellung zum Themenjahr Wasser, finden weitere Veranstaltungen statt:

- 28. März: Tag der Astronomie

- 5. Mai: SchlossErwachen

- 27. Juni: Weiße Nacht im Bergpark

- 26. September: Dackelspaziergang (hier gibt's die Bilder vom Dackelspaziergang 2019)

- 18. Oktober: Volksfest am Hessischen Landesmuseum

Zum Thema MHK: Ein Blick ins ehemalige Kasseler Polizeipräsidium: Viele Räume nutzt jetzt die MHK

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Auch wenn niemand mehr das Wort „Corona“ hören kann – positiv bleiben und optimistisch in die Zukunft blicken: Das sollte man trotz Corona auch im Bereich Job und …
Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Die Fenster waren zwar einen Spalt offen, doch im Fahrzeuginnerern herrschten schon 47 Grad Celsius. Eine lebensbedrohliche Situation für den Hund im Auto auf dem …
47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Der Soziologe und Hochschullehrer an der Universität Kassel, Prof. Dr. Heinz Bude, wird zum Gründungsdirektor des documenta Instituts berufen
Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.