Miese Masche: Wieder erbeuten Trickdiebe Schmuck und Geld

+

Trickdiebe haben in Kassel zugeschlagen. Eine Seniorin wurde mit einem Tuch abgelenkt; in einem anderen Fall sollte ein Rauchmelder überprüft werden

Kassel.  Trickdiebe haben gestern mit unterschiedlichen Maschen Bargeld und Schmuck erbeutet. In der Südstadt klauten drei Frauen mit dem sogenannten Tuchtrick Schmuck einer 90-Jährigen, in Oberzwehren gab ein unbekannter Mann vor, den Rauchmelder in der Wohnung eines 79-Jährigen überprüfen zu müssen und erbeutete dabei das Portemonnaie des Rentners. In einem weiteren Fall in Oberzwehren, scheiterte offenbar derselbe Mann an der Wohnung einer 16-Jährigen. Auch hier wollte er die Rauchmelder überprüfen, die Jugendliche hatte aber zuletzt aus den örtlichen Medien von der Masche gehört und den Mann an der Tür abgewiesen.

Angeblich Medikamente für Nachbarin

Den Ablenkungstrick mit dem Tuch wandten die drei unbekannten Frauen gegen 13.45 Uhr in der Franz-Treller-Straße an. Eine etwa 40 Jahre alte Frau klingelte an der Wohnungstür der 90-Jährigen und bat diese, Medikamente für eine Nachbarin anzunehmen und diese dafür zunächst einzupacken. In der Absicht zu helfen, ließ die Rentnerin die Frau in ihre Wohnung. Während des Einpackens breitete die Unbekannte plötzlich ein großes gelbes Tuch aus und versperrte so die Sicht der Rentnerin. Als die Enkelin der 90-Jährigen an der Tür klingelte, verließ die Unbekannte die Wohnung. Allerdings kamen der Enkelin im Treppenhaus insgesamt drei Frauen entgegen. Die 90-Jährige schaute daraufhin nach ihren Wertsachen und bemerkte, dass ihr Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro fehlt, darunter Erbstücke, die mit Geld nicht wieder zu beschaffen sind. Die drei Frauen sollen alle um die 40 Jahre alt und zwischen 155 und 165 cm groß gewesen sein. Das Opfer beschrieb sie mit dunklen, zum Zopf gebundenen Haaren und mit südosteuropäischen Erscheinungen.

Rauchmelder sollten überprüft werden

Gegen 10 Uhr klingelte ein unbekannter Mann an der Wohnungstür eines 79-Jährigen in der Theodor-Haubach-Straße und gab vor, die Rauchmelder in seiner Wohnung überprüfen zu müssen. Nachdem der Mann sich die Rauchmelder angeschaut hatte und dem Rentner mündlich bescheinigte, dass alles okay sei, verließ er die Wohnung. Anschließend bemerkte der 79-Jährige, dass seine Geldbörse mit Bargeld und seinen persönlichen Papieren fehlte. Er beschrieb den Täter als Südländer, mit einer Größe von etwa 170 cm und einem Alter von ca. 35 Jahren. Möglicherweise denselben Täter wies eine 16-Jährige am Nachmittag gegen 16.20 Uhr in der Straße "Im Füllchen". Auch hier sprach der Mann vor und bat um Einlass in die Wohnung, um die Rauchmelder zu überprüfen. Die Jugendliche ließ den Mann nicht in die Wohnung, woraufhin dieser unverrichteter Dinge verschwand. Ihre Täterbeschreibung ähnelte der, die der Rentner am Morgen abgab.

In allen Fällen bittet die Polizei Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Polizei: Keine Fremden in die Wohnung lassen!

Die Polizei rät, grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung zu lassen. Insbesondere Trickdiebe sind bei ihren Maschen sehr kreativ.Mal wird um ein Glas Wasser gebeten, mal eine Nachricht oder Päckchen für den Nachbarn abgegeben. In allen Fällen versuchen die Täter in die Wohnungen ihrer Opfer zu gelangen. Im Hinblick auf die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder gilt, dass Polizei, Feuerwehr und andere Behörden nicht die tatsächliche Installation oder die Funktionstüchtigkeit überprüft. Für den Einbau und die Überprüfung sind die Eigentümer selbst verantwortlich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ohne sie geht beim KSV-Rekordspiel nichts: Das sind die Helden neben dem Platz

Die Spieler und Trainer und den Vereine kennt jeder. Doch wie sieht die Arbeit hinter den Kulissen aus? Wir haben uns mal im Auestadion umgeschaut.
Ohne sie geht beim KSV-Rekordspiel nichts: Das sind die Helden neben dem Platz

Geräteschuppen brennen auf Kleingartengelände "Volkswohl" in Kassel 

Feuerwehreinsatz am späten Samstagnachmittag auf Gelände des Kasseler Kleingartenvereins "Volkswohl"
Geräteschuppen brennen auf Kleingartengelände "Volkswohl" in Kassel 

Kfz-Werkstatt brennt in Kasseler Stadtteil Unterneustadt:  100.000 Euro Schaden

Instandsetzungsarbeiten an einem Pkw als Ursache?
Kfz-Werkstatt brennt in Kasseler Stadtteil Unterneustadt:  100.000 Euro Schaden

Bewegendes Hip Hop-Musikvideo in Kassel gedreht: Weiterleben dank Stammzellenspende

Ein emotionales Thema hat sich das Musikvideo von Moe Phoenix zum Thema gemacht: die Stammzellenspende und wie sie Leben retten kann.
Bewegendes Hip Hop-Musikvideo in Kassel gedreht: Weiterleben dank Stammzellenspende

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.