Mit dem Gepäckwagen zum Gleis neun dreiviertel: Ab Herbst magische Ausstellung im Stadtmuseum

Kulturdezernentin Dr. Susanne Völker, Expresso-Geschäftsführer Dr. Alexander Bünz und Museumsleiter Dr. Kai Füldner im Zentraldepot der Städtischen Museen. 
+
Kulturdezernentin Dr. Susanne Völker, Expresso-Geschäftsführer Dr. Alexander Bünz und Museumsleiter Dr. Kai Füldner im Zentraldepot der Städtischen Museen. 

Harry Potter-Gepäckwagen von Expresso ging an das Stadtmuseum und wird Teil einer besonderen Ausstellung im Herbst.

Kassel Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand im Kasseler Stadtmuseum einen Gepäckwagen mit einer Schneeeule im Käfig schnappt und damit gegen eine vermeintliche Mauer rennt? Spätestens ab Herbst bedeutend höher, denn dann verwandelt sich ein Teil des Stadtmuseums zum Londoner Bahnhof King‘s Cross und bietet die Kulisse für magische Selfies und eben vielleicht den ein oder anderen Versuch, mit Karacho durch die Absperrung zum Hogwarts Express zu kommen. Sie verstehen bislang bloß Bahnhof?

Ab durch die Absperrung: Der Gepäckwagen steht ab Herbst im Museum bereit.

Will man als Schüler in die Schule für Hexerei und Zauberei gelangen, nimmt man den Hogwarts Express von Gleis neun dreiviertel. Dieses Gleis erreicht man, indem man durch die Mauer zwischen Gleis 9 und Gleis 10 läuft – mit dabei hat man natürlich seine Zauberbücher und die transportiert man auf einem Expresso Gepäckwagen, der aus der Region stammt. Während der Hype um Zauberlehrling Harry Potter schon über 20 Jahre anhält, wurde das Geheimnis, dass eine Firma aus Nordhessen Teil der Szenerie ist, erst vor kurzem bekannt. „Unsere Gepäckwagen sind nicht nur in Flughäfen, sondern auch in vielen Bahnhöfen dieser Welt zu finden. Dass wir Teil der weltberühmten Harry Potter-Filmreihe sind, freut uns natürlich. Jetzt, wo bekannt ist, dass wir ein Teil der magischen Welt sind, schauen manche die Bahnhofsszenen mit anderen Augen an“, erzählt Expresso-Geschäftsführer Dr. Alexander Bünz im Zentraldepot des Stadtmuseums.

Für eine neue Harry Potter Ausstellung in Tokio werden extra Gepäckwagen von damals in Nordhessen produziert. Und auch für die Sonderausstellung „Kassel filmreif! Von Popcorn, Stars und Kamerafahrten“ im Stadtmuseum gab es nun einen Nachbau des Harry-Potter-Gepäckwagens als Schenkung. „Dass auch Kassel in der magischen Buchverfilmung eine Rolle spielt, wussten lange Zeit viele nicht. Erst vor Kurzem wurde der Öffentlichkeit bekannt, dass ein nordhessisches Unternehmen eine Rolle übernommen hat. Das greifen wir in unserer Ausstellung natürlich gerne auf. Wer kennt schließlich nicht Harry Potter?“, so Dr. Kai Füldner, der die Bücher damals seinen Kindern vorlas und direkt eine Hedwig zur Hand hatte. „Die ausgestopfte Schneeeule ist aus dem Fundus des Ottoneums, die alten Koffer hatten wir vom Stadtmuseum und schon war der Gepäckwagen bereit für die Zugfahrt nach Hogwarts. Die Gleis-Kulisse werden wir noch ein wenig altern lassen. Außerdem überlegen wir, ob wir den Wagen ein Stück in der Mauer versenken, sodass er wie in den Londoner Harry Potter Studios fest installiert ist. Dann kann niemand versuchen durch die Mauer zu laufen“, so Füldner.

Das würde das Verletzungsrisiko während der Sonderausstellung im Herbst vermutlich verringern. Im Internet sorgte das Foto der Kulisse zumindest schon für Begeisterung und viele Harry Potter-Fans aus der Region werden wissen wollen, wie die Szene im Stadtmuseum umgesetzt wird.

Mehr zum Thema

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.