Mit der App schneller durch Kassel: Ampelphasen-Assistent „trafficpilot“ geht an den Start

Fahrradfahrer
+
Die App „trafficpilot“ soll Fahrrad- und Autofahrern helfen, schnell und flüssiger durch das Stadtgebiet zu kommen.

Die neue App „trafficpilot“ bietet Fahrrad- und Autofahrenden die Möglichkeit flüssiger durchs Stadtgebiet zu kommen. Mithilfe des Ampelphasen-Assistenten sollen zukünftig unnötige Halte vor Ampeln vermieden werden.

Kassel Seit einigen Jahren arbeitet das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt gemeinsam mit dem Fachgebiet Verkehrstechnik und Transportlogistik der Universität Kassel sowie der Firma GEVAS Software aus München in unterschiedlichen Forschungs- und Förderprojekten an einem Ampelphasenassistenten für Verkehrsteilnehmende. Mittlerweile steht eine Smartphone-App für alle zur Verfügung, der „trafficpilot“.

„Kassel gehört damit zu den ersten deutschen Städten, die die Datenvernetzung der Verkehrsinfrastruktur für eine Reduzierung der verkehrsbedingten Emissionen nutzen. Besonders gut finde ich, dass bei solchen technischen Lösungen von Anfang an auch der Radverkehr mit in den Blick genommen wird“, so Verkehrsdezernent Christof Nolda.

So funktioniert die App

Die App zeigt vor den Ampelanlagen einen „grünen Teppich“ an. Befinden sich Fahrrad- oder Autofahrende innerhalb dieses grünen Teppichs, so können sie an der nächsten Ampel mit einer hohen Wahrscheinlichkeit mit „Grün“ rechnen. Befinden sich die Fahrenden nicht innerhalb des Teppichs, können sie die eigene Geschwindigkeit entsprechend anpassen, um einen Halt vor der Ampel zu vermeiden. Die App kann dadurch zu einer Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und von Emissionen beitragen. Sie ermöglicht zudem ein Fahrradfahren mit weniger Stopps. Der Ampelphasenassistent ist außerdem in der Lage, vor der Haltelinie für wartende Fahrrad- oder Autofahrende einen „Countdown“ anzuzeigen, der angibt, wann mit der nächsten Grünphase zu rechnen ist.

Wie verlässlich ist der „trafficpilot“?

Der „grüne Teppich“ wird aus aktuellen und historischen Verkehrsdaten der entsprechenden Ampelanlage sowie aus der aktuellen individuellen Fahrzeugposition berechnet. Eine besondere Herausforderung bei der Prognose der Grünphase ist die flexible verkehrsabhängige Steuerung der Ampelanlagen in Kassel. So reagieren die Ampeln in Kassel individuell auf Anmeldungen von ÖPNV-Fahrzeugen (durch Funksignale), von Fußgängerinnen oder Fußgängern (durch das Drücken von Tastern) oder von Kraftfahrzeugen (z.B. durch eine Erfassung über Induktionsschleifen in der Fahrbahn). Dadurch lässt sich die Grünphase nur mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit vorhersagen, die aber bei allen in der App angezeigten Ampeln bei über 85 Prozent liegt. Fällt der Wert für die Prognosegüte unter den Schwellenwert von 85 Prozent, wird die jeweilige Ampel nicht mehr im Ampelphasenassistenten angezeigt. Das heißt aber auch, dass in ein bis zwei von zehn Fällen die Prognose falsch sein kann. Diese Problematik war dem Entwicklungsteam der App von Anfang an bekannt und lässt sich noch nicht optimal lösen.

Die Verkehrsingenieurinnen und -ingenieure aus dem Straßenverkehrs- und Tiefbauamt sehen den „trafficpilot“ jedoch bereits jetzt als sinnvolle Unterstützung an, dessen Nutzen mit fortlaufender Optimierung und Einspeisung weiterer Ampelanlagen ins System weiter zunehmen wird. Der Assistent ist zudem ein Schritt zum vernetzten und künftig auch zum automatisierten Fahren. Trotz „trafficpilot“ bleibt natürlich weiterhin maßgebend, was die Ampel anzeigt.

Gut funktioniert der Ampelphasenassistent an Ampelkreuzungen, die sehr konstant schalten, wie zum Beispiel die Anlagen entlang der Dresdener Straße oder der Frankfurter Straße. An insgesamt 160 der 220 Ampeln in Kassel wird der Dienst für mindestens eine Richtung angeboten.

Da die Ampeln in Kassel verkehrsabhängig und damit über den Tag unterschiedlich schalten, ist eine Prognose der Ampelschaltung schwierig. Bei reinen Fußgängerampeln, die nur bei Bedarf angefordert werden, liegt die Prognose mitunter daneben. Dies liegt daran, dass der Prognosealgorithmus auf Daten aus der Vergangenheit aufbaut. Er hat damit ein bestimmtes Muster „erlernt“, das von Mittelwerten geprägt ist, die durch unterschiedliches Verhalten oder Verzögerungen manchmal abweichen kann

Was wurde und wird an den Ampeln technisch verändert und warum?

Die Steuerungssoftware an den Ampeln bleibt nahezu unverändert. Allerdings werden zusätzliche Informationen von der Ampel in die Verkehrsmanagementzentrale der Stadt Kassel übertragen. Dies sind zum Beispiel aktuelle Informationen darüber, ob ein Wechsel in eine Grünphase für eine bestimmte Richtung eingeleitet wird. Je nachdem, welche Verkehrsströme an der Ampel angemeldet sind und wie lange diese schon warten, wird ausgewählt von welcher aktuellen Ampelphase in welche Folgephase geschaltet wird. Diese Information ist wichtig für die Erstellung der Grünzeitprognose und wird derzeit von rund 65 Ampeln an die Zentrale übertragen.

Wie kann man sich als Testnutzer einbringen?

Ziel ist es, das System weiter zu optimieren und damit den App-Nutzen zu erhöhen. Daher freuen sich die Beschäftigten im Straßenverkehrs- und Tiefbauamt auf Rückmeldungen der Nutzerinnen und Nutzer.Zum Ausprobieren der App werden beispielsweise folgende Strecken empfohlen, die bereits sehr gut im „trafficpilot“ abgebildet sind: für den Radverkehr die Strecke entlang der Harleshäuser Straße für den Pkw-Verkehr die Route von der Anschlussstelle Kassel-Nord über die Dresdener Straße und die Hafenbrücke zum Holländischen Platz oder die Route vom Auestadion über die Frankfurter Straße bis zum Steinweg.

Per Mail an trafficpilot@kassel.de können Nutzerinnen und Nutzer Rückmeldungen zu der App direkt an das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt weitergeben.

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

Brand in der Kohlenstraße: Feuer wurde von zwei Kinden verursacht
Kassel

Brand in der Kohlenstraße: Feuer wurde von zwei Kinden verursacht

Der Brand in der Kohlenstraße in Kassel vom Mittwochnachmittag ist von zwei Jungen verursacht worden. Das gab die Polizei jetzt bekannt, die die beiden Jungs bereits …
Brand in der Kohlenstraße: Feuer wurde von zwei Kinden verursacht
Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad
Kassel

Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad

Künftig sollen zusätzliche Sicherheits- und Reinigungs-Kräfte wieder für Ordnung sorgen.  
Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad
Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen
Kassel

Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen

Rücknahme der Vermisstenmeldung: Polizei hatte nach Thorsten K. gesucht.
Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen
Ermittlungen gegen Netzwerk von Drogenhändlern: Kripo nimmt acht Männer fest und durchsucht zehn Gebäude
Kassel

Ermittlungen gegen Netzwerk von Drogenhändlern: Kripo nimmt acht Männer fest und durchsucht zehn Gebäude

Dabei konnten verschiedene Drogenarten, mehrere Tausend Euro Bargeld, Falschgeld und Waffen beschlagnahmt werden.
Ermittlungen gegen Netzwerk von Drogenhändlern: Kripo nimmt acht Männer fest und durchsucht zehn Gebäude

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.