Nach Auseinandersetzung mit Messer und Glasflasche: Schaulustiger 36-Jähriger filmt blutenden Verletzten

polizei
+
Bei einem Polizeieinsatz wegen einer Auseinandersetzung mit einem Messer und einer Glasflasche zwischen zwei Männern am Kasseler Stern kam es in der vergangenen Nacht zur Festnahme eines offenbar schaulustigen 36-Jährigen. 

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille bei dem Schaulustigen

Kassel-Mitte. Bei einem Polizeieinsatz wegen einer Auseinandersetzung mit einem Messer und einer Glasflasche zwischen zwei Männern am Kasseler Stern kam es in der vergangenen Nacht zur Festnahme eines offenbar schaulustigen 36-Jährigen. Der unter Alkoholeinfluss stehende Mann hatte einen blutüberströmten Verletzten der Auseinandersetzung mit seinem Handy gefilmt. Da er im weiteren Verlauf den Rettungseinsatz störte, musste er den Rest der Nacht in einer Zelle des Polizeipräsidiums verbringen. Zudem beschlagnahmten die Polizisten sein Mobiltelefon und leiteten gegen den 36-Jährigen aus Kassel ein Strafverfahren wegen „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“ ein. Dies kann nach § 201a Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe bestraft werden.

Gerufen wurden die Streifen des Polizeireviers Mitte zu der Schlägerei am Stern gegen 23.40 Uhr. Bei Eintreffen der Polizisten stellte sich heraus, dass dort zwei Männer, ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Fulda und ein in Kassel wohnender 27-Jähriger, in Streit geraten waren. Im weiteren Verlauf griffen sich die Kontrahenten nach bisherigen Erkenntnissen gegenseitig mit einem Messer und einer Glasflasche an. Der 27 Jahre alten Mann erlitt blutende Schnittverletzungen an den Armen und wurde umgehend von einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der 19-Jährige wies durch einen Schlag mit der Flasche erhebliche, blutende Kopfverletzungen auf und war deutlich in seinem Bewusstsein getrübt. Da er sich nicht medizinisch behandeln lassen wollte, obwohl dies dringend notwendig war, trugen ihn die Polizisten in den Rettungswagen, sodass er in ein Krankenhaus gebracht werden konnte.

Wie die Beamten berichten, näherte sich während des Einsatzes der 36-Jährige an, der einen Videochat mit seinem Handy führte und den blutüberströmten 19-Jährigen filmte. Nachdem die Beamten ihm das Mobiltelefon abgenommen hatten, geriet er massiv in Rage und bedrängte die Polizisten fortwährend. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille bei dem Festgenommenen. Die weiteren Ermittlungen gegen ihn sowie die eingeleiteten Verfahren wegen der gegenseitigen gefährlichen Körperverletzung werden bei der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt.

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
Kassel

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause

Moondog „Krümel“ muss bis zum 22. Juli ein neues zu Hause finden. Sonst wird er geschreddert.
Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Kassel

A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt

Letzten Donnerstag: Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt freigegeben
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch<br/>beleidigt
Kassel

Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch
beleidigt

Ein Täter schlug zu, der andere filmte die Szene...
Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch
beleidigt
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Kassel

Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Vermutlich von grauem 3er BMW überfahren - Polizei sucht Zeugen
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.