Nach Beschwerden aus dem Haus: Polizei findet Cannabispflanzen und zahlreiche Stichwaffen in Wohnung

Waffen, Messer
+
Die Polizei stellte zahlreiche Messer und andere Waffen bei dem Mann fest.

Zunächst ging es um schlechtes Benehmen eines Bewohners in einem Mehrfamilienhaus in Kassel, weshalb die Polizei ausrückte. Als die Beamten den Mann dann an seiner Wohnungstür zur Rede stellten und ihnen Marihuanageruch entgegen kam, ging es ganz schnell auch noch um ein anderes Thema.

Kassel Aufgrund von Beschwerden aus einem Mehrfamilienhauses im Kasseler Stadtteil Mitte über das unerträgliche Verhalten eines Bewohners und von ihm verursachter Verunreinigungen im Treppenhaus wurde die Polizei zur Hilfe gerufen. Als die Polizisten Beamte die Wohnung des in Rede stehenden 39-Jährigen aufsuchten, drang ihnen sofort Marihuanageruch entgegen.

Zudem fielen ihnen zahlreiche Messer und andere Waffen ins Auge. Der offenbar verwirrte Bewohner zeigte sich sofort aggressiv, wollte nach in der Nähe liegenden Waffen greifen und musste deswegen durch die Polizisten festgenommen werden. Aufgrund seines Gesundheitszustandes wurde er anschließend in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Bei der darauffolgenden Durchsuchung seiner Wohnung stellten die Beamten eine recht professionell betriebene Indoor-Cannabisplantage mit acht Pflanzen und entsprechendem Zubehör sicher.

Die Polizei stellte ebenso eine recht professionell betriebene Indoor-Cannabisplantage sicher.

Darüber hinaus hortete der Bewohner zahlreiche erlaubte, aber auch verbotene Hieb-, Stich- und Schreckschusswaffen in der Wohnung. Mehr als 50 Messer, darunter auch verbotene Butterfly-, Einhand- und Faustmesser, sowie Schlagstöcke, Wurfsterne und Schreckschusswaffen fanden die Beamten dort. Gegen den 39-Jährigen wird nun wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz ermittelt. Neben den verbotenen Waffen stellten die eingesetzten Streifen auch die erlaubten Waffen vorsorglich zur Gefahrenabwehr sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Kassel

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat

Das Kinderhaus in Calden hat auf der Seite impffrei.work nach Mitarbeitern gesucht. Zudem hängt am Eingang der Kita ein „Infoblatt“, das unwahre 10 Gründe nennt, warum …
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Kassel

Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 

9 von 13 vorgelegten Impfausweisen waren falsch – das war bislang der traurige Rekord, den Apothekerin Anna Schirmer und ihr Team verzeichneten. Seit Verschärfung der …
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Kassel

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter

Er hatte die Tat schon gestanden, jetzt sprach die 10. Kammer des Landgerichts das Urteil im Prozess um Maurice K. (27): Heimtückischer Mord.
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Kassel

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

„Uns liegt natürlich auch die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter am Herzen. Weil wir die nicht gefährden wollen, haben wir uns für die Notbremse entschieden.“
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.