Nach Notruf wegen Schlägerei: Beamte finden Kokain und Bargeld

Die Täter und auch das vermeintliche Opfer sollen anschließend gemeinsam in einem Auto weggefahren sein.

Baunatal. Besorgte Bürger meldeten sich am Mittwochabend über den Notruf bei der Kasseler Polizei. Sie waren in Altenbauna im Landkreis Kassel Zeugen einer Schlägerei geworden, bei der es möglicherweise auch zum Einsatz von Waffen gekommen war.

Die Täter und auch das vermeintliche Opfer sollen anschließend gemeinsam in einem Auto weggefahren sein. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung durch Streifen konnten die drei mutmaßlichen Schläger gestoppt und festgenommen werden. Außerdem konnten die Beamten bei den weiteren Ermittlungen in einem anderen Fahrzeug der Männer eine nicht unerhebliche Menge von Kokain sowie eine größere Menge Bargeld auffinden. Ein 19-Jähriger aus Kassel muss sich deshalb neben der Körperverletzung jetzt auch wegen illegalen Handels mit Kokain und des Besitzes des Betäubungsmittels verantworten.

Der Notruf wegen des Vorfalls in der Straße "Am Goldacker" erreichte die Polizeileitstelle am Mittwoch gegen 19.50 Uhr. Das flüchtige Auto, ein schwarzer Daimler, konnte bei der Fahndung durch eine Zivilstreife noch in der nahegelegenen Birkenallee gestoppt werden. Alle Beteiligten, zwei 24-jährige Kasseler, der 19-Jährige und das mutmaßliche Opfer, ein 25-jähriger Baunataler, wurden zur Aufklärung des Sachverhalts und zur Vernehmung zum Polizeirevier verbracht. Dort machte der 25-Jährige jedoch keinerlei Angaben. Wie sich herausstellte, hatte es sich bei der Auseinandersetzung scheinbar um einen Streit unter Bekannten im Drogenmilieu gehandelt.

Kokain und Geld im Fahrzeug gefunden

Eine weitere Zivilstreife fand im Rahmen der Fahndung den Pkw des festgenommenen 19-Jährigen in der Dachsbergstraße auf. Da sich die Personengruppe laut den Zeugen während des gesamten Vorfalls auch an diesem Fahrzeug aufgehalten haben sollen, durchsuchten die Beamten den Wagen nach den vermeintlichen Tatwaffen.

Zur Überraschung fanden sie darin zwar keine Waffen, aber etwa 26 Gramm Kokain und Bargeld in Höhe von etwa 5.000 Euro auf. Da der 19-Jährige von den Zeugen zudem am Steuer des Autos gesehen worden war, leiteten die Beamten ein weiteres Verfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss gegen ihn ein.

"Entsorgtes" Kokain aufgefunden

Am gestrigen Donnerstag meldete sich dann ein Anwohner aus der nahegelegenen Straße "Am Sonnenhang" und teilte Merkwürdiges mit. Er hatte von seinem Fenster aus auf dem Dach eines Carports plötzlich ein Paket liegen sehen, was dort am Vortag noch nicht gelegen haben soll. Wie die zum Fundort entsandte Streife feststellte, handelte es sich bei dem Inhalt des Paketes um etwa 75 Gramm Kokain.

Nach der Einschätzung der Kasseler Kripo dürfte dieser Fund im Zusammenhang mit den Vorkommnissen am Vortag stehen. Vermutlich war es dort von einem der Beteiligten auf der Flucht "entsorgt" worden. Um die genaue Herkunft dieser nicht geringen Menge Rauschgift zu klären, erhoffen sich die Ermittler nun auch Hinweise von Zeugen zu bekommen.

Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Kokainfund in der Straße "Am Sonnenhang" oder mit der Auseinandersetzung in der Straße "Am Goldacker" gemacht haben, melden sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wo ist die ganze Trauer? Museum für Sepulkralkultur beschäftigt sich mit Tränen und Verlust

Die Sonderausstellung "Lamento", die bis zum 15. März zu sehen ist, beleuchtet die Emotion und den Umgang mit Verlusten aus verschiedenen Perspektiven und außerhalb der …
Wo ist die ganze Trauer? Museum für Sepulkralkultur beschäftigt sich mit Tränen und Verlust

„Knochen haben es mir angetan“: Professor Dr. Marcel Verhoff über die Rechtsmedizin im TV und in der Realität

Im Fernsehen sind die Forensiker immer ein bisschen verschroben oder haben ihr Mittagessen direkt neben der geöffneten Leichestehen. Alles Blödsinn berichtet Professor …
„Knochen haben es mir angetan“: Professor Dr. Marcel Verhoff über die Rechtsmedizin im TV und in der Realität

Ab Donnerstag: Neue Dauerausstellung zur documenta in Kassel eröffnet

Die documenta ist seit dem Jahr 1955 fest in Kassel verortet und hat nach bisher 14 Ausstellungen zahlreiche Spuren in unserer Stadt hinterlassen.
Ab Donnerstag: Neue Dauerausstellung zur documenta in Kassel eröffnet

Vermisst: Polizei sucht 58-jährige Elisabeth S. aus Kassel

Die Polizei sucht nach der 58-jährigen Elisabeth S. aus dem Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe und bittet dabei um Hinweise aus der Bevölkerung.
Vermisst: Polizei sucht 58-jährige Elisabeth S. aus Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.