Nach Raubüberfall auf Mann beim Geldeinzahlen am 28. Oktober: Drei Festnahmen

Handschellen
+
Nach dem Raubüberfall auf einen 42-Jährigen beim Geldeinzahlen an einem Geldautomaten in der Ihringshäuser Straße hat die Polizei jetzt drei Tatverdächtige ermittelt.

Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft

Kassel-Fasanenhof: Nachdem ein 42-jähriger Mann aus Kassel am Abend des 28. Oktober 2021 beim Geldeinzahlen an einem Geldautomaten in der Ihringshäuser Straße in Kassel das Opfer eines Raubüberfalls geworden war, ist der Polizei die Festnahme von drei Tatverdächtigen gelungen.

Bei den Beschuldigten handelt es sich zum einen um einen 20-jährigen Mann aus Frankenberg/Eder und einen 23-jährigen Mann aus Bad Wildungen, die sich bereits seit Mitte Dezember wegen des dringenden Tatverdachts der Begehung eines weiteren, gleichgelagerten Raubüberfalls in Frankenberg am 3. November in Untersuchungshaft befinden.

Zum anderen ist ein 21-jähriger Mann aus Kassel dringend verdächtig, einer der Täter des Raubes am 28. Oktober in Kassel gewesen zu sein. Er wurde am vergangenen Mittwoch im Bereich seiner Arbeitsstelle in Oberhausen in Nordrhein-Westfalen vorläufig festgenommen.

Die Ermittlungen zu dem Überfall in Kassel führen die Beamten des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo. Sie standen bereits im engen Austausch mit ihren Kollegen der Korbacher Kriminalpolizei wegen der Tat in Frankenberg, da es Hinweise gab, dass es sich um dieselben Täter handeln könnte. Aufgrund der umfangreichen Ermittlungen sind die beiden 20 und 23 Jahre alten Männer nunmehr dringend verdächtig, auch an dem Überfall in Kassel beteiligt gewesen zu sein.

Weiterhin ergaben sich hinsichtlich der Tat in Kassel Hinweise auf eine Beteiligung des nunmehr festgenommenen 21-jährigen Mannes. Zeitgleich mit seiner Festnahme in Oberhausen wurden am vergangenen Mittwoch auch von ihm genutzte Wohnräume in Duisburg und Kassel durchsucht, wobei entsprechendes Beweismaterial aufgefunden werden konnte. Der Beschuldigte wurde am Donnerstag, 23. Dezember, dem zuständigen Haftrichter des Amtsgerichts Marburg vorgeführt. Dieser erließ gegen ihn einen von der Staatsanwaltschaft Marburg beantragten Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des besonders schweren Raubes. Der Tatverdächtige befindet sich nun ebenfalls in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Zudem ist Gegenstand der Ermittlungen, ob die festgenommenen Männer noch weitere Straftaten begangen haben könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

"Sie haben meinen Charly sterben lassen"
Kassel

"Sie haben meinen Charly sterben lassen"

Fuldabrück. Ohne Betäubungsspritze konnte Hanna Huber ihren Hund nicht zum Tierarzt bringen. Doch sieben Veterinäre lehnen Hausbesuche ab.
"Sie haben meinen Charly sterben lassen"
Geldbörse auf Fahrzeugdach vergessen und auf Autobahn verloren: Polizisten helfen 25-Jähriger
Kassel

Geldbörse auf Fahrzeugdach vergessen und auf Autobahn verloren: Polizisten helfen 25-Jähriger

Geldbörse auf Fahrzeugdach vergessen und auf Autobahn verloren: Polizisten helfen 25-Jähriger
Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort
Kassel

Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort

Bis zum Jahresende wird im A.R.M an der Werner-Hilpert-Straße 22 gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Gibt es auch nicht, sagt jetzt Ralph Raabe gegenüber dem EXTRA TIP. …
Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort
Klaus Stern kauft Filmrechte über Ex-Kasseler Versicherungs-Guru
Kassel

Klaus Stern kauft Filmrechte über Ex-Kasseler Versicherungs-Guru

Zwei Dokumentationen hat Klaus Stern schon über den schillernden Versicherungsmakler und MEG-Gründer Mehmet Göker gemacht. Jetzt soll bald der Kinofilm kommen.
Klaus Stern kauft Filmrechte über Ex-Kasseler Versicherungs-Guru

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.