Nach Schülerticket: NVV stimmt Seniorenticket Hessen ab 2020 zu

„Ich bin mir sicher: Das hessenweite Flatrate-Ticket für einen Euro am Tag wird ein Renner“, so der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.
+
„Ich bin mir sicher: Das hessenweite Flatrate-Ticket für einen Euro am Tag wird ein Renner“, so der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

Mit der Zustimmung des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) steht nun fest: Das Seniorenticket Hessen wird zum 1. Januar 2020 landesweit starten.

Kassel. Nach den Aufsichtsräten von RMV und VRN hat heute auch der Aufsichtsrat des dritten hessischen Verkehrsverbundes NVV grünes Licht für die Einführung dieses bundesweit einmaligen Angebots gegeben. Der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir begrüßte am Donnerstag die Entscheidung: „Ich bin mir sicher: Das hessenweite Flatrate-Ticket für einen Euro am Tag wird ein Renner.“

Das Seniorenticket Hessen knüpft an den Erfolg des Schülertickets an und richtet sich an die knapp 1,3 Millionen Menschen in Hessen, die 65 Jahre und älter sind. Mit dem Ticket können Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen sowie Regionalzüge in ganz Hessen werktags ab 9 Uhr morgens und an Wochenenden und Feiertagen ganztägig genutzt werden.

Zudem soll es ein Upgrade-Angebot für das Seniorenticket geben. Wer als Über-65-jähriger rund um die Uhr unterwegs sein will, zahlt für das Ticket 625 Euro und kann dafür auch in der 1. Klasse fahren und nach 19 Uhr und ganztags am Wochenende einen weiteren Erwachsenen und beliebig viele Kinder unter 14 Jahren mitnehmen. Dies entspricht in etwa dem Preis des bisherigen Senioren-Angebots im nordhessischen NVV (610 Euro). Anders als bislang gilt aber auch dieses Ticket landesweit und berechtigt zur Fahrt in der 1. Klasse.

Bereits seit letztem Schuljahr können in Hessen alle Schülerinnen, Schüler und alle Auszubildenden für 1 Euro am Tag quer durch ganz Hessen fahren. Das Schülerticket Hessen kostet 365 Euro im Jahr. Aktuell haben rund 420.000 Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende ein Schülerticket in der Tasche. Damit hat der Verkauf im Vergleich zum Vorjahr nochmals zugelegt. Al-Wazir: „Das Schülerticket ist ein echter Verkaufsschlager. Noch nie waren so viele Schülerinnen, Schüler und Auszubildende mit einem Flatrate-Ticket in Hessen unterwegs. Das freut mich ungemein, weil es ja zu Beginn auch einige Bedenkenträger gab. Heute können wir sagen: Das Schülerticket hat den Praxistest bestanden. Die Verkaufszahlen steigen weiter und für hunderttausende Schüler gehört es mittlerweile einfach dazu: In den Bus oder die Bahn reinsetzen, losfahren und zwar egal wohin in Hessen. Das alles zu einem unschlagbar günstigen Preis, nämlich 365 Euro im Jahr.“

Al-Wazir: „Die Generation 65+ gehört längst nicht mehr zum alten Eisen. Sie sind höchst mobil und viel unterwegs. Ihnen machen wir jetzt ein unschlagbares neues Angebot. Und ihren Familien verkürzen wir das wochenlange Grübeln über das nächste Weihnachtsgeschenk. Oma und Opa haben schon alles? Das neue Seniorenticket Hessen noch nicht.“

Al-Wazir sprach sich dafür aus, die Angebote an Flatrate-Tickets Schritt für Schritt weiter auszubauen: „Langfristige Vision ist ein kostengünstiges Bürgerticket für alle Hessinnen und Hessen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ist Corona 2021 Geschichte?

IHK-Blitzumfrage zur Corona-Krise: Mehrheit der nordhessischen Unternehmen rechnet 2021 wieder mit Normalität
Ist Corona 2021 Geschichte?

Wüste Straßenparties: Stadt und Polizei drohen mit Sperrungen und Alkoholverkaufsverbot

Es ist zunächst nur ein freundlicher Appell, den Stadt Kassel und Polizei gemeinsam an die Feiernden auf Straßen und Plätzen richten. Doch nachdem an den vergangenen …
Wüste Straßenparties: Stadt und Polizei drohen mit Sperrungen und Alkoholverkaufsverbot

DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Angesichts der günstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens in Hessen fordert der DEHOGA Hessen den dringenden Abbau unnötiger, aber aus Sicht des Gastgewerbes äußerst …
DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Genervte Anwohner in Kassel beklagen: "Pisse und wummernde Bässe"

Das Problem besteht schon seit einigen jahren, hat aber an den ersten beiden wärmeren Wochenenden seinen bislang traurigen Höhepunkt erreicht: Lärm und Müll, entstanden …
Genervte Anwohner in Kassel beklagen: "Pisse und wummernde Bässe"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.