Nach Vandalismus an Ausstellungsort der documenta: „Nehmen Vorfall sehr ernst“

Vandalismus an Ausstellungsort der documenta: „Nehmen Vorfall sehr ernst“
+
Vandalismus an Ausstellungsort der documenta: „Nehmen Vorfall sehr ernst“

Im Ausstellungsort der documenta fifteen WH22 in der Werner-Hilpert-Straße 22 wurde in der Nacht vom 27. Mai auf den 28. Mai 2022 eingebrochen. Jetzt äußert sich die documenta zu dem Vorfall.

Kassel Die oder der unbekannte/n Täter*innen verschafften sich Zugang zu den Ausstellungsflächen und brachten im Erdgeschoss, im Treppenhaus und im 2. Obergeschoss Schmierereien u. a. mit den Inhalten „187“ und „PERALTA“ an. „187“ verweist vermutlich auf den California Penal Code bei Mord, der in Teilen der Jugendszene aufgegriffen wird. „Peralta“ kann als Anspielung auf den Namen von Isabelle Peralta gelesen werden, die als Leiterin einer rechtsextremen Jugendorganisation in Spanien gilt.

„Die documenta hat Strafanzeige gestellt. Die Sicherheitsbehörden wurden eingeschaltet. Die aktuellen Vorfälle finden besondere Berücksichtigung im Sicherheitskonzept der documenta fifteen. Das Personal der documenta fifteen wird gezielt auf entsprechende Hintergründe geschult, zudem wird das Sicherheitspersonal an den documenta fifteen Standorten aufgestockt“, teilte documenta am Dienstagabend mit.

In der WH22 soll unter anderem das Kollektiv The Question of Funding ausstellen, das in den vergangenen Wochen wie auch andere Beteiligte im Fokus der Antisemitismusvorwürfe gegen die documenta fifteen stand. Im Kontext der aktuell sehr erhitzt geführten Debatte und nachdem am ruruHaus im April bereits antimuslimische Aufkleber mit der Aufschrift „Freiheit statt Islam! Keine Kompromisse mit der Barbarei! Islam konsequent bekämpfen!“ sowie Aufkleber mit der Aufschrift „Solidarität mit Israel“ gefunden wurden, werden die aktuellen Vorkommnisse sehr ernst genommen, teilt die documenta mit.  

„Wir betrachten die Taten als politisch motivierte Drohung am Ausstellungsort von The Question of Funding und Party Office und als Angriff auf uns alle, die lumbung member und lumbung Künstler*innen. Wir wünschen uns eine Arbeitsatmosphäre, in der Gewalt gegen Personen, Orte und Kunstwerke nicht toleriert wird. Wir alle in der lumbung-Community freuen uns darauf, einander und die breite Öffentlichkeit bald in Kassel zu empfangen, und wir zählen auf die Solidarität sowie die Freundschaften, die wir in den letzten Jahren gemeinsam aufgebaut haben, auch innerhalb des Ekosistems der Stadt, um diese Absicht zu verwirklichen.“

Auch Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle äußerte sich zu dem Vorfall. Diskussionen rund um die documenta fifteen zu führen sei das eine, „Künstlerinnen und Künstler durch Straftaten einschüchtern zu wollen, geht jedoch weit über das Tragbare hinaus und beschädigt das Bild der Stadt Kassel als Ort der Kunstfreiheit und Gastgeberin für Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt.“ 

„Die documenta setzt gemeinsam mit ihren Gesellschaftern alles daran, die documenta fifteen mit ihrer besonderen Praxis, die auf Beisammensein, voneinander Lernen und neue Perspektiven baut, so durchzuführen, dass sich alle Beteiligten willkommen und sicher fühlen“, wird die Dr. Sabine Schormann Wir unterstützen die Künstlerinnen und Künstler auf allen Ebenen, auch im Bereich Sicherheit, und sind davon überzeugt, dass wir dabei insbesondere auf die Menschen in Kassel zählen können. Die documenta fifteen wird mit ihrem lumbung-Prozess viele Impulse für mehr Teilhabe und Solidarität in unserer Gesellschaft setzen.“ 

Mehr zum Thema

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
Kassel

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause

Moondog „Krümel“ muss bis zum 22. Juli ein neues zu Hause finden. Sonst wird er geschreddert.
Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Kassel

A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt

Letzten Donnerstag: Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt freigegeben
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch<br/>beleidigt
Kassel

Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch
beleidigt

Ein Täter schlug zu, der andere filmte die Szene...
Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch
beleidigt
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Kassel

Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Vermutlich von grauem 3er BMW überfahren - Polizei sucht Zeugen
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.