Nach versuchter Brandstiftung im Wesertor: Tatverdächtiger festgenommen

Gestern Abend gelang es Beamten des Polizeireviers Nord im Kasseler Stadtteil Wesertor einen 37 Jahre alten Mann festzunehmen, der im dringenden Tatverdacht steht, versucht zu haben, eine Altpapiertonne im Bereich der Oskarstraße in Brand zu setzen.

Kassel. Am gestrigen späten Montagabend gelang es Beamten des Polizeireviers Nord im Kasseler Stadtteil Wesertor einen 37 Jahre alten Mann festzunehmen, der im dringenden Tatverdacht steht, versucht zu haben, eine Altpapiertonne im Bereich der Oskarstraße in Brand zu setzen. Er war, nachdem ein Zeuge auf ihn aufmerksam wurde, vom Tatort geflüchtet. Die Funkstreife nahm ihn während der Verfolgung fest. Er hatte noch versucht, sich mit seinem Fahrrad in einem Kellerabgang zu verstecken. Nun prüft die Kasseler Polizei, ob der Mann auch für zurückliegende ungeklärte Brandstiftungen in Frage kommt.

Der Mann war dem Zeugen in der Oskarstraße gegen 23 Uhr aufgefallen. Er hatte zu dieser Zeit einen Karton angezündet und diesen in einen Altpapiercontainer geworfen. Als der Brandstifter den Zeugen bemerkt, fischt er den brennenden Karton wieder aus dem Container und flüchtet auf seinem Fahrrad in Richtung Franzgraben. Der Zeuge alarmiert über den Notruf 110 die Kasseler Polizei und meldet neben der Personenbeschreibung auch die Fluchtrichtung. Die nur kurze Zeit später im Wesertor eintreffende Funkstreife kann den Mann auf seinem Fahrrad in der Gartenstraße lokalisieren und verfolgt ihn, als dieser in die Pedale tritt und flüchtet. Nachdem es zunächst durch einige Straßen des Stadtteils ging, verschwand er an der Weserspitze durch eine kleine Gasse in Richtung Bürgistraße. Die Beamten ließen nicht locker, suchten jeden Winkel ab und trafen ihn in einem Kellerabgang an. Er hatte sich dort mit seinem Fahrrad verschanzt und die Rechnung ohne die Hartnäckigkeit der Kollegen gemacht. Sie nahmen den Tatverdächtigen mit auf die Dienststelle und stellten bei seiner Durchsuchung noch eine geringe Menge Cannabis sicher.

Der 37-Jährige, der sich zu der Tat nicht äußerte und später wieder von der Dienststelle entlassen wurde, muss sich nun wegen der versuchten Inbrandsetzung des Containers und wegen illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an
Kassel

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an
Schlag gegen Pädophilenszene: Wohnungen in Kassel und Landkreis durchsucht
Kassel

Schlag gegen Pädophilenszene: Wohnungen in Kassel und Landkreis durchsucht

Bei der Durchsuchung wurden insgesamt 445 Speichermedien – darunter 92 Smartphones, 48 USB-Sticks und 43 PCs und Laptops – sichergestellt.
Schlag gegen Pädophilenszene: Wohnungen in Kassel und Landkreis durchsucht
Hershey‘s bis Calypso: Bei Candy Kong nascht es sich international
Kassel

Hershey‘s bis Calypso: Bei Candy Kong nascht es sich international

Fatih Serin und Ömer Dagdevir lieben abwechslungsreiche Süßigkeiten und bieten in ihrem neu eröffneten Geschäft "Candy Kong" Naschkram aus der ganzen Welt.
Hershey‘s bis Calypso: Bei Candy Kong nascht es sich international
Fit bleiben mit Larrylifts: Trotz geschlossener Fitnessstudios sporteln
Kassel

Fit bleiben mit Larrylifts: Trotz geschlossener Fitnessstudios sporteln

Not macht erfinderisch. Wie soll man fit bleiben, wenn alle Gyms geschlossen haben?
Fit bleiben mit Larrylifts: Trotz geschlossener Fitnessstudios sporteln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.