1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Nächste Runde Fernsehen pervers

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rainer Hahne

Kommentare

Briefwechsel von EXTRA TIP Chefredakteur Rainer Hahne. Diesmal an die Sat 1 - Geschäftsführer

Briefwechsel. Sehr geehrte Herren Markan Krarjica, Thomas Port und Arnd Mückenberger,

Sie sind die Geschäftsführer von SAT 1 und nehmen aktuell auf meiner privaten Liste der Totengräber des Fernsehens fast unangefochten den Spitzenplatz ein. Mit Ihrer neuen Sendung "Hochzeit auf den ersten Blick”  haben Sie alle bisher sowieso schon reich vorhandenen Geschmacklosigkeiten mit großem Abstand getoppt. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch.

Ich habe am Sonntag fast sprachlos vor dem Fernseher gesessen und zugeschaut, wie angeblich zwei wildfremde Menschen ihr gemeinsames Schicksal in die Hände von sogenannten Experten gelegt  und geheiratet haben. Vor dem Standesamt der Stadt Leverkusen.

Wie zahlreiche andere Zuschauer habe ich auch erst geglaubt, es hätte sich dabei um einen mehr als miesen Scherz und eine Zeremonie in einem SAT-1-Büro gehandelt. Weit gefehlt. Der Leiter des Bürgerbüros der Stadt Leverkusen hat mir bestätigt, dass sein Büro die Zeremonie durchgeführt habe. Auf meine Frage, ob er nicht das Gefühl habe, dass sein Standesamt damit zum Kaspertheater verkommen sei,  reagierte er verständnislos. Es sei nicht das erste Mal, dass man das Gefühl gehabt habe, die Brautleute hätten sich erst auf dem Standesamt kennengelernt. Außerdem sei man nicht der Vormund erwachsener Leute.

Ob diese beiden Menschen erwachsen waren, möchte ich mal dahin gestellt lassen. Er, zwei Meter groß, sie, Mega-Oberweite. Das war’s auf den ersten Blick. Mit diesen Infos bewaffnet beschlossen beide, sich vor dem Standesbeamten das Ja-Wort zu geben. Ihr gemeinsames Schicksal legten Sie in die Hände von SAT 1.  Ich möchte mit Rücksicht auf Kinder und empfindliche Erwachsene für mich behalten, was ich höchstens in die Hände der Verantwortlichen von SAT 1 legen würde.

Die meisten Zuschauer solcher miesen Sendungen sind es ja gewohnt, dass sich erst nach einiger Zeit heraus stellt, was da wirklich hinter den Kulissen dieser unterirdischen Sender läuft.Wer mitmacht und vor den Standesbeamten "Nein” sagt, kriegt 50.000 Euro. Wer ja sagt, bekommt 100.000 Euro. Wollen wir wetten, dass so ein mieser Deal dahinter steckt?

Von "Bauer sucht Frau” bis zum "Dschungelcamp” kennt man ja mittlerweile die Geschmacklosigkeiten auf der nach unten gerichteten Nivveauleiter der Fernsehkultur. Hier aber wird an den Grundfesten unserer Gesellschaft auf übelste Art und Weise gerüttelt. Demnächst kann man wahrscheinlich seine Frau vor dem Standesamt in Leverkusen für drei Kamele kaufen und das Geschäft drinnen abschließen.

Mit angewiderten Grüßen,

Rainer HahneChefredakteur

P.s. Ich habe schon vor langer Zeit beschlossen, im Fernsehen nur noch Fußball und Nachrichten zu schauen. Und bei den Nachrichten wird es auch immer schlimmer.  Ich warte auf Gladiatorenwettkämpfe...

Auch interessant

Kommentare