Neubau der Kasseler Sparkasse an der Kölnischen Straße soll 2024 bezugsfertig sein

+
Das Bau-Areal umfasst neben zwei Bestandsgebäuden der Kasseler Sparkasse auch eine Freifläche, die zur Zeit noch als Parkplatz genutzt wird. Der Neubau wird sich von der Kölnischen Straße (links) bis zum ehemaligen Finanzamt in der Spohrstraße (oberer Bildrand) erstrecken.

Atelier 30 Architekten (Kassel), eisfeld engel Architekten (Hamburg) und Reichel Architekten (Kassel) heißen die drei Sieger beim zweistufigen Architekturwettbewerb, den die Kasseler Sparkasse für ihren 51 Millionen teuren Neubau an der Kölnischen Straße ausgeschrieben hatte.

Kassel.  Anonym waren 20 Entwürfe aus den 47 eingereichten für den Wettbewerb zugelassen worden. Die Entscheidung des unabhängigen Preisgerichts, bestehend aus sechs Fach- und fünf Sachpreisrichtern unter dem Vorsitz von Professor Henning Bauermann (FH Darmstadt) fiel am Ende einstimmig für die eingereichten Entwürfe oben genannten Architektur-Büros.

 „Alle Wettbewerbssieger zeichnet vor allem eine gute Umsetzung des Raum- und Funktionsprogramms sowie eine hohe Flächen- und Kostenwirtschaftlichkeit aus“, betonte Ingo Buchholz, Vorstandsvorsitzender der Kasseler Sparkasse, bei der Vorstellung der Ergebnisse am Freitag. Beides sei Motivation für die Entscheidung für einen Neubau gewesen, der die beiden bisherigen Standorte an der Kölnischen Straße sowie an der Wolfsschlucht vereinigt.

Die Kasseler Sparkasse wird durch die Reduzierung des Flächenüberhangs von 17.000 Quadratmetern bei einer aktuellen Fläche von rund 40.000 Quadratmeter auf die benötigten 23.000 Quadratmeter die Betriebskosten nachhaltig senken, Synergien besser nutzen und anstehende erhebliche Umbaumaßnahmen umgehen.

Der Siegerentwurf von „Atelier 30 Architekten GmbH Kassel“ – Blick vom Königsplatz.

In die neue Sparkassen-Zentrale ziehen die derzeit 520 Mitarbeiter der Standorte Wolfsschlucht/Ständeplatz/ Opernstraße und Kölnische Straße/Spohrstraße, die Kundenhalle und die Beratungscenter für Privat- und Firmenkunden. Außerdem sollen Veranstaltungsflächen und 150 Pkw-Stellplätze entstehen.

 „Der Bau ist ein Bekenntnis zu dem Standort Innenstadt sowie zu unserem Geschäftsmodell“, betonte Ingo Buchholz. „Neben der Investition an zentraler Stelle werden wir in den nächsten Jahren jedoch auch 30 Millionen in unsere dezentralen Standorte investieren“, erklärt Buchholz. „Städtebaulich ist es ein Gewinn, den Bereich Kölnische Straße deutlich aufzuwerten“, bekräftigte Oberbürgermeister Christian Geselle den positiven Effekt für die Innenstadt.

 Attraktiv sei jedoch auch der dann leerstehende Komplex an der Wolfsschlucht, für den eine Markt- und Standortanalyse zum weiteren Umgang mit dem Areal beauftragt wurde.

Der weitere Zeitplan

Die drei Sieger-Büros gehen nun in eine gleichberechtigte Optimierungsrunde. Im ersten Quartal 2019 wird man sich dann auf den finalen Entwurf festlegen. Die Realisierung dessen beginnt 2020 mit dem Abriss des Bestandsgebäudes. Im Jahr 2024 soll dann der Umzug der Mitarbeiter in ihre neuen Büros erfolgen.

Ausstellung zum Wettbewerb

Alle 18 eingereichten Entwürfe können bis 4. Februar auf der Empore der Kundenhalle in der Wolfsschlucht im Rahmen einer Ausstellung betrachtet werden. Öffnungszeiten für die Ausstellung: Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 16 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 9 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Grischäfers Catering-Küche in Kassel brummt trotz Lockdown

Die Wochen-Menüs des Restaurants „Grischäfer“ haben die Gehälter der Mitarbeiter gesichert - und kommen bei den Kunden so gut an, dass die Nordhessen nun eine …
Grischäfers Catering-Küche in Kassel brummt trotz Lockdown

Kassel: Goethestern ab morgen gesperrt - Ausbau zur Fahrradstraße schreitet voran

Der Goethestern in Kassel wird ab Montag, 1. März, gesperrt. Ab Montag, 15. März, folgt der Bereich zwischen dem Goethestern und dem Rudolphsplatz. Grund für die beiden …
Kassel: Goethestern ab morgen gesperrt - Ausbau zur Fahrradstraße schreitet voran

Kassel: 16-jährige Mabruuka I. wird vermisst - die Polizei bittet um Hilfe aus der Bevölkerung

Die Polizei sucht derzeit die vermisste 16-jährige Mabruuka I. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Kassel: 16-jährige Mabruuka I. wird vermisst - die Polizei bittet um Hilfe aus der Bevölkerung

Kassel: Weiterer Schlag gegen organisierten Drogenhandel am Stern - Drogen und Waffen beschlagnahmt

Die beiden 41-jährigen und 27-jährigen marokkanischen Staatsbürger und der 42-jährige Deutsche sitzen in U-Haft
Kassel: Weiterer Schlag gegen organisierten Drogenhandel am Stern - Drogen und Waffen beschlagnahmt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.