Neues Leben im Kasseler Fridericianum: Museum startet mit neuer Ausstellung und neuem Café 

1 von 20
Schaumlöffel
2 von 20
Präsentiert seine erste kuratierte Schau: Moritz Wesseler, Direktor des Fridericianums (li. im Bild), mit „Landschaftsmaler“ Lucas Arruda.
3 von 20
Haben Trotz ihrer geringen Größe eine große Wirkung: Die Plastiken von Ron Nagle.
4 von 20
Schaumlöffel
5 von 20
Mit gemütlichen Sitzecken präsentiert sich das neu gestaltete Café im Fridericianum.
6 von 20
Schaumlöffel
7 von 20
Schaumlöffel
8 von 20
Schaumlöffel

Die Ausstellungen „Deserto-Modelo“ von Lucas Arruda und „Euphoric Recall“ von Ron Nagle markieren den Programmbeginn des neuen Fridericianum-Direktors Moritz Wesseler

Kassel. Die Ausstellungen „Deserto-Modelo“ von Lucas Arruda und „Euphoric Recall“ von Ron Nagle markieren den Programmbeginn des neuen Fridericianum-Direktors Moritz Wesseler. Aber nicht nur damit: Das Fridericianum präsentiert sich auch mit neuem Logo und einem neuen Café mit 60er und 70er Jahre Bestuhlung, das zum Verweilen einlädt. Minimalistisch (wenn nicht sogar die minimalistischste Schau der letzten Jahre) präsentiert sich die neue Ausstellung auf den ersten Blick. Denn die Exponate von Ron Nagle sind nur 20 Zentimeter groß. Die Bilder von Lucas Arruda sind auch nicht viel größer. Dennoch kann man an den Werken lange verweilen. Denn: Mit Lucas Arruda und Ron Nagle werden zwei Künstler vorgestellt, die für sehr unterschiedliche Aspekte der gegenwärtigen Kunstproduktion stehen und sich zugleich in verschiedenen Phasen innerhalb der Entwicklung ihrer künstlerisch-gedanklichen Sprache befinden. Der Südamerikaner Arruda arbeitet als Maler und hat mit Mitte 30 bereits ein bemerkenswert klares Werk formuliert – international wahrgenommen. Nagle betätigt sich als Plastiker, hat seine Wurzeln in Nordamerika und kann mit einem sechs Jahrzehnte umspannenden und konsistenten Werk als Meister seines Metiers angesehen werden. Dabei ist beiden Künstlern die leidenschaftlich-obsessive Konzentration auf ihre Themenfelder und Werkbereiche gemein, die die Basis ihres Schaffens bildet.

Auf die Präsentationen von Arruda und Nagle folgen im Oktober 2019 eine umfangreiche Werkschau der 1986 geborenen, mit zeitbasierten Medien und Skulptur arbeitenden Künstlerin Rachel Rose sowie im Februar 2020 die seit über dreißig Jahren größte europäische Ausstellung über das Schaffen des 1977 verstorbenen Malers Forrest Bess.

Weitere Infos unter: www.fridericianum.org

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neustart in Corona-Zeiten: Avanti-Team eröffnet Pavillon auf Friedrichsplatz

Schon lang erwartet wurde die Eröffnung des neuen Pavillons auf dem Friedrichsplatz.
Neustart in Corona-Zeiten: Avanti-Team eröffnet Pavillon auf Friedrichsplatz

Singende Kasseler Abstandsdamen sorgen für gute Laune

Wenn Sie mit ihren sexy Politessen-Kostümen konmmen, kann es sein, dass auch schon mal ein Strafzettel verteilt wird.
Singende Kasseler Abstandsdamen sorgen für gute Laune

Mann entblößt sich in Kasseler Goetheanlage - Polizei sucht Zeugen

Ein unbekannter Mann hat sich in der Nacht zum heutigen Mittwoch an der Kasseler Goetheanlage vor zwei Frauen entblößt. Nachdem eines der Opfer ihn beherzt angeschrien …
Mann entblößt sich in Kasseler Goetheanlage - Polizei sucht Zeugen

Kasseler Kultur fährt wieder hoch: Staatstheater und Dock 4 öffnen wieder, auch Schlachthof lädt ein

Langsam können die Kasseler wieder Kultur erleben. Nach und nach öffnen Veranstaltungshäuser - unter Hygienemaßnahmen und eingeschränkt - wieder für Besucher.
Kasseler Kultur fährt wieder hoch: Staatstheater und Dock 4 öffnen wieder, auch Schlachthof lädt ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.