Obelisk-Posse geht weiter: Stadtverordnetenversammlung will wohl für Treppenstraße plädieren

+
Fällt heute die Entscheidung, wo der Obelisk zukünftig stehen wird? und lässt sich der Künstler darauf ein?

Heute soll eine Entscheidung über den Standort des Obelisken fallen.

Kassel. Wie aus Kreisen des Rathauses vor der heutigen Stadtverordnetenversammlung zu hören war, soll wohl gemeinschaftlich beschlossen werden, dem Künstler Olu Oguibe die Treppenstraße als Ort für den Obelisk vorzuschlagen. Dieser hatte sich nicht mehr bei der Stadt gemeldet.

Vier Anträge zum Obelisken gibt es. Die Grünen sprechen sich für den Standort Treppenstraße oder vor dem documenta-Institut aus, wären aber auch mit einem vorübergehenden Verbleib auf dem Königsplatz einverstanden. Die CDU spricht sich für den Verbleib des Obelisken aus, mit Ausnahme des Standorts Königsplatz. Die SPD fordert ebenfalls den Standort Treppenstraße für das Kunstwerk.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfallstelle gesucht: Streife findet "gestrandetes" Auto mit eingeschlafener Fahrerin und Schaden

Entgegen der sonst üblichen Ermittlungen bei Unfallfluchten ist in einem Fall aus der Nacht zum Sonntag in Waldau der Polizei bereits der Verursacher, jedoch nicht die …
Unfallstelle gesucht: Streife findet "gestrandetes" Auto mit eingeschlafener Fahrerin und Schaden

Kassel: Dreiste Einbrecher erbeuten Fahrräder im Wert von über 100.000 Euro

Unter Zuhilfenahme von Leitern und Seilen kletterten sie auf das Dach eines Fahrradshops und hebelten dort ein Fenster auf.
Kassel: Dreiste Einbrecher erbeuten Fahrräder im Wert von über 100.000 Euro

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.