1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Olivenbäume aus „Knüllwald“: Christian Schaumlöffel handelt mit besonderem Edelholz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulf Schaumlöffel

Kommentare

Hat seine Leidenschfat für das Edelholz zum Beruf gemacht und einen Olivenholzhandel eröffnet: Christian Schaumlöffel aus Rengshausen.
Hat seine Leidenschfat für das Edelholz zum Beruf gemacht und einen Olivenholzhandel eröffnet: Christian Schaumlöffel aus Rengshausen. © Foto: Schaumlöffel

„Unsere Kunden kommen aus ganz Deutschland“, so der Holzfachmann

Knüllwald Es gibt keinen leidenschaftlicheren Baum, der so auf den Mensch eingeht wie der Olivenbaum. Wenn er die Zuwendung und Pflege der Menschen erfährt, erweist er sich als großzügiger Freund und gibt sein Bestes, sagte einmal ein provencialischer Olivenbauer. Und im Knüllwald gibt es eine Familie, die ebenfalls sehr von dem Edelholz angetan ist.

Und deshalb einen Olivenholzhandel eröffnete. Ja, es stimmt: Mitten im Knüllwald, genauer gesagt im Luftkurort Rengshausen, gibt es Olivenholz. Das wird natürlich nicht aus dem dortigen Wald geholt, sondern ausschließlich von lizensierten Holzhändlern aus Portugal bezogen.

„Unser Olivenholz stammt meist von Bäumen, die aufgrund ihrer Ertragsschwäche gefällt und ersetzt werden. In Portugal und Spanien wurden in der Vergangenheit leider viele alte Olivenhaine in ertragreichere Plantagen umgestaltet, auch deshalb können wir sogar sehr alte Olivenbäume anbieten“, erklärt Christian Schaumlöffel.

Möbel mit besonderem Charme: Aus Olivenholz lassen sich viele Objekte gestalten.
Möbel mit besonderem Charme: Aus Olivenholz lassen sich viele Objekte gestalten. © Schaumlöffel

„Unsere Kunden kommen aus ganz Deutschland“, so der Holzfachmann, der die Firma mit seiner Frau und einem Angestellten betreibt, weiter.

Doch wie kommt man darauf, mitten im Knüllwald einen Olivenholzhandel zu betreiben? „Meine Kindheit und Jugend verbrachte ich in Portugal, so entstand meine sehr frühe Verbindung zum Olivenholz. Doch während es in Deutschland ein Edelholz ist, wird es in Portugal meist nur als Brennholz genutzt. Doch dafür finde ich es natürlich viel zu schade.“

Design-Objekte: Die Maserung vom Holz ist einzigartig.
Design-Objekte: Die Maserung vom Holz ist einzigartig. © Schaumlöffel

„Als Knirps liebte ich mein Baumhaus in einem uralten Olivenbaum gleich hinterm Haus.“ Seine Eltern hatten 130 Olivenbäume. Auch nach seiner Rückkehr nach Deutschland blieb die Verbindung des gebürtigen Fritzlarers zu Portugal sehr eng und der Gedanke, ‚mal etwas mit Olivenholz‘ zu machen, war schon lange da.

„Dann kam dieser Tag, an dem wir zusammen einen alten Olivenbaumstamm aufschnitten, den wir von der ersten gemeinsamen Portugalreise im Bus mitgebracht hatten ...“ „Diese Maserbilder sind ein solches Kunststück der Natur, dass man sich einfach nur darin verlieben kann! Genau das geschah mit uns, und bald investierten wir und schufen Platz und die Logistik, um Olivenholz in großen Mengen kaufen und lagern zu können.“

Über 100 Jahre alt: Der Olivenbaumstamm vor Schaumlöffels Haus.
Über 100 Jahre alt: Der Olivenbaumstamm vor Schaumlöffels Haus. © Schaumlöffel

Seit 2012 fliegt der Rengshäuser regelmäßig nach Portugal, um gute und auch ökologisch faire Lieferanten zu finden. Jeder Baum wurde in der ersten Zeit von ihm selber ausgesucht. Jahrelange Vorbereitung und Kontaktpflege waren nötig, um nun eine Top-Auswahl an Lieferanten zu haben und ein vertrauensvolles Geschäft führen zu können.

Da Olivenbäume ab einem gewissen Alter meist aufreißen und innen hohl werden, ist es schwer, alte u. gleichzeitig massive Olivenbäume zu finden, die sich gut zum Aufschneiden eignen. Mittlerweile führen Schaumlöffels in Sachen Olivenholz so ziemlich alles, was die Natur zu bieten hat – ob Olivenbaum-Wurzel, Maserknolle, Schnittholz, Stammholz, Bohlen, Bretter oder exklusive Lampen und Design-Unikate sowie Deko-Baumstämme.

Weitere Infos unter: olivenholzhandel.de

Auch interessant

Kommentare