1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Orkantief „Thomas“: In Nordhessen blieben große Schäden aus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Orkantief „Thomas“, Orkan, Sturm, Sturmschäden, Nordhessen
In Bad Zwesten-Oberurff musste die Feuerwehr eine Lärche fällen, deren Spitze auf die Straße gefallen war. © Pudenz

Glücklicherweise keine Personenschäden und und nur geringe Sachschäden verursachte das Orkantief „Thomas“ in der vergangenen Nacht in der Region.

Nordhessen. Das Orkantief „Thomas“ beschäftigte in der vergangenen Nacht auch die Polizei und Feuerwehren in Nordhessen. Rund 70 Einsätze standen am Morgen für die Polizei in ganz Nordhessen zu Buche. Dabei handelte es sich überwiegend um umgestürzte Bäume oder Zäune. Personenschäden oder große Sachschäden blieben nach derzeitigem Kenntnisstand glücklicherweise aus.

35 der 70 Einsätze in Stadt und Landkreis Kassel

Auf Stadt und Landkreis Kassel entfielen 35 der rund 70 Einsätze wegen des Sturms. Dabei konnten die eingesetzten Beamten in vielen Fällen umgewehte Bauzäune, Verkehrsschilder oder Äste bereits eigenständig aus dem Verkehrsraum entfernen. Bei mehreren umgestürzten Bäumen oder großen Ästen war jedoch die Hilfe der Feuerwehren oder auch der Straßenmeistereien erforderlich.

Noch zwei Straßen gesperrt

Wegen auf der Fahrbahn liegenden Bäumen mussten auch drei Kreisstraßen in Nordhessen vorübergehend gesperrt werden. Aktuell sind noch die K 113 zwischen Naumburg-Elbenberg und Bad Emstal-Bahlhorn sowie die K 111 zwischen Naumburg-Elbenberg und Bad Emstal-Riede wegen umgestürzter Bäume gesperrt.

Feuerwehr musste Lärche fällen

Im Schwalm-Eder-Kreis mussten die Feuerwehren aus Bad Zwesten die Kreisstraße zwischen Oberurff und Bergfreiheit von einem umgestürzten Baum freiräumen. Außerdem fällten s

Orkantief „Thomas“, Orkan, Sturm, Sturmschäden, Nordhessen
Die Lärche war innen teilweise verfault, so dass ihre Standsicherheit nicht mehr gewährleistet war. © Pudenz

ie in Oberurff eine Lärche, deren Spitze abgebrochen und auf die Straße gefallen war.

Auch im nördlichen Teil des Landkreises kam es zu kleineren Feuerwehreinsätzen. Zwischen Wollrode und Wattenbach mussten sich die Brandschützer um einen umgestürzten Baum kümmern.

Die Bilanz im Schwalm-Eder-Kreis: Insgesamt mussten die Einsatzkräfte zu 22 Einsätzen ausrücken. Bei 15 Einsätzen mussten sie mit Hilfe von Motorsägen Straßen von umgestürzten Baumstämmen und größeren Ästen befreien.

Hochwasser-Alarm wurde insgesamt zweimal ausgelöst. Zudem stand ein Keller unter Wasser.

Bei vier Einsätzen wurde allgemein Unwetter-Alarm ausgelöst. Dahinter verbergen sich kleinere Schäden, wie z.B. Äste auf der Straße und heruntergefallene Dachziegel.

Wind schob Altkleidercontainer auf Straße

Etwas heftiger traf es den Landkreis Waldeck Frankenberg. Hier waren die Böen teilweise so kräftig, dass selbst Altkleidercontainer auf die Straße geschoben wurden. Während im südlichen Landkreis umgestürzte Bäume Straßen blockierten, landete in Gemünden ein Baum auf einem Hauseingang. In Bergfreiheit deckte das Sturmtief ein Dach teilweise ab. Aber auch hier gab es glücklicherweise keine Personenschäden.

Auch interessant

Kommentare