Passant wird von Horror-Clown erschreckt und läuft fast vor Auto

+

In Bad Wilhelmshöhe hat ein verkleideter Clown einen Passanten erschreckt, der fast vor ein Auto lief. Eine Vollbremsung verhinderte einen Unfall.

Kassel. Am gestrigen Montagabend erschreckte ein als Clown verkleideter Mann im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe Passanten.

Ein 16-Jähriger erschrak derart heftig, dass er sofort die Flucht ergriff und dabei fast von einem Auto erfasst wurde. Nur durch eine Vollbremsung konnte ein Unfall vermieden werden. Die Kasseler Polizei appelliert eindringlich an Kostümfreunde, dass der meist einseitige Spaß strafrechtliche und vor allem auch haftungsrechtliche Folgen haben kann.

Wie der aus Kassel stammende 16-Jährige heute gegenüber Beamten des Polizeireviers Süd-West angab, war er gegen 21.20 Uhr mit einer ebenfalls in Kassel wohnenden 19-jährigen Bekannten in der Kunoldstraße unterwegs. Dort bemerkten sie einen als Clown verkleideten Mann, der sich hinter einem am Straßenrand geparkten Pkw versteckte. Als sie vorbeigingen, sei der etwa 1,85 m große Clown aufgesprungen und habe sie erschreckt. In Panik versetzt, flüchteten die beiden in die Langestraße. Der mit gelb-grünen Kostüm und Maske bekleidete Clown sprintete hinterher. In der Langestraße sei der Jugendliche beim Wechsel der Straßenseite auf die Fahrbahn gestürzt.

Ein Pkw habe eine Vollbremsung machen müssen, damit es nicht zum Unfall kam. Der 16-Jährige rappelte sich anschließend wieder auf und rannte weiter in die Rolandstraße. Wie lange der Clown die beiden verfolgt hatte, konnten sie nicht mehr angeben. Wie die Beamten weiterhin erfuhren, habe eine Autofahrerin, die sich in ihrem geparkten Auto in der Rolandstraße aufhielt, ebenfalls den Clown beobachtet. Sie sei aus Angst zunächst sitzengeblieben, bis der Kostümierte sich entfernt hatte.

Appell der Polizei

Für Horror-Clowns gilt, wer einen anderen erschreckt, kann sich strafbar machen. Beispielsweise wegen Nötigung, Körperverletzung oder auch Bedrohung, je nach Intension des Täters und Ausgang seines Handelns. Von den strafrechtlichen Folgen abgesehen, können auch haftungsrechtliche Konsequenzen drohen, die erheblich einschneidende Wirkung haben können. Für einen anderen aufzukommen, der sich infolge eines kleinen Spaßes verletzte, kann teuer werden. Für Opfer gilt, sofern sie sich bedroht fühlen, sich aus dem Gefahrenbereich zu bringen, andere auf das Geschehen aufmerksam zu machen und immer die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Es drohen Strafen bis 100.000 Euro: Wasserentnahme aus Gewässern im Landkreis verboten

Damit ist auch das Schöpfen von Hand derzeit verboten. Davon nicht betroffen sind bis auf weiteres Fulda und Weser.
Es drohen Strafen bis 100.000 Euro: Wasserentnahme aus Gewässern im Landkreis verboten

Tödlicher Unfall: Radfahrer stößt mit Auto zusammen und stirbt

Auf der K 16 ist es am Montagnachmittag zwischen Fuldabrück-Dörnhagen und Guxhagen zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.
Tödlicher Unfall: Radfahrer stößt mit Auto zusammen und stirbt

Authentisch und nachhaltig: Kasseler hat Rucksack aus recycelten Plastikflaschen entworfen

Auf seiner Weltreise hat Gökhan Gülmez viel gesehen. Viel schönes, aber auch jede Menge Müll auf den Straßen und in den Meeren. Das hat ihn inspiriert. Jetzt hat der …
Authentisch und nachhaltig: Kasseler hat Rucksack aus recycelten Plastikflaschen entworfen

Eine Villa namens Hilla im Kasseler Habichtswald

Selina Lauck und Jennifer Aehlen haben als Teil eines Frauen-Quartetts einer alten Villa im Habichtswald neues Leben eingehaucht. Unter dem Namen „Das Hilla” bietet das …
Eine Villa namens Hilla im Kasseler Habichtswald

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.