Plansecur-Stiftung spendet 2.500 Euro

Zur Spendenübergabe der Plansecur-Stiftung an soziale Initiativen aus der Stadt Kassel kamen zusammen (v.li.): Axel Lingner (Projekt ZAK der Drogenhilfe Nordhessen), Axel Trayser (Plansecur-Stiftung), Ute Wienkamp (Soziale Hilfe), Michael Kurz (Soziale Hilfe), Waltraud Henkis (Ambulanter Kinderhospizdienst), Heinz-Armin Kahlen (Plansecur-Stiftung) und Klaus Röbig (Fortschritt Nordhessen). Foto: Privat
+
Zur Spendenübergabe der Plansecur-Stiftung an soziale Initiativen aus der Stadt Kassel kamen zusammen (v.li.): Axel Lingner (Projekt ZAK der Drogenhilfe Nordhessen), Axel Trayser (Plansecur-Stiftung), Ute Wienkamp (Soziale Hilfe), Michael Kurz (Soziale Hilfe), Waltraud Henkis (Ambulanter Kinderhospizdienst), Heinz-Armin Kahlen (Plansecur-Stiftung) und Klaus Röbig (Fortschritt Nordhessen). Foto: Privat

Plansecur-Stiftung unterstützt unter anderem soziale Einrichtungen wie den ambulanten Kinderhospizdienst oder den Soziale Hilfe e.V..

Kassel. Die Kasseler Regionalgruppe der Plansecur-Stiftung unterstützt fünf Initiativen aus der Region mit insgesamt 2.500 Euro. Das Geld ist für die Einrichtungen Ambulanter Kinderhospizdienst, Soziale Hilfe e.V., Fortschritt Nordhessen e.V., ZAK – Arbeitsgruppe der Drogenhilfe Nordhessen und den Caritasverband Nordhessen-Kassel e.V. vorgesehen. Dies teilte die Stiftung am Donnerstag mit.

Unterstützung für fünf Vereine mit unterschiedlichen Schwerpunkten

Mit der Spende an den Ambulanten Kinderhospizdienst Kassel wird die Arbeit des Vereins allgemein gefördert. Er unterstützt Familien mit schwerkranken Kindern, deren Lebenserwartung in vielen Fällen begrenzt ist. Die zum Teil ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter besuchen unter anderem die Familien und beschäftigen sich mit den Kindern, um die Eltern zu entlasten.

Ein Projekt des Vereins Soziale Hilfe ist das Panama, eine Tagesaufenthaltsstätte für Wohnungslose. Angebote sind unter anderem täglich ein frisch zubereitetes Essen, Waschmöglichkeiten oder die Unterstützung beim Kontakt mit Behörden. Die Spende ist für verschiedene Anschaffungen für die Küche bestimmt. Fortschritt Nordhessen fördert Kinder mit zum Teil schwersten körperlichen und geistigen Behinderungen nach der Therapie des ungarischen Arztes Dr. Petö. Die Therapiekosten müssen vom Verein und den Eltern selbst getragen werden. Die Spende soll helfen, diese Kosten zu reduzieren.

Das Angebot von ZAK, einem Arbeitsprojekt der Drogenhilfe Nordhessen, richtet sich an Frauen und Männer, die eine Drogentherapie absolviert haben und arbeitslos sind. Mit der Spende wird einem jungen Menschen die Ausbildung zum Landschaftsgärtner ermöglicht. Mit einer weiteren Spende wird die Aktion "Wunschbaum" des Caritasverbandes Nordhessen-Kassel unterstützt. Hier werden Geschenke für Familien gekauft, die am Rande des Existenzminimums leben.

Hintergrund: die Plansecur-Stiftung

Die Plansecur-Stiftung hat ihren Sitz in Kassel. Sie ist aus der Plansecur hervorgegangen, einer bundesweit tätigen, konzernunabhängigen Unternehmensgruppe für systematische Finanzplanung und Vermittlung. Die Förderung von Unternehmens- und Wirtschaftsethik gehört ebenso zu den Zielen der Stiftung wie die Förderung der christlichen Werte- und Medienkultur und die Unterstützung sozialen Engagements.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bügel warnt Insekten: Neue Mäh-Technik in Kassel

Grün in der Stadt ist Erholungsraum für Menschen und Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Die Art und Weise, wie Grünflächen bewirtschaftet werden, bestimmt die …
Bügel warnt Insekten: Neue Mäh-Technik in Kassel

Nach "Sieg Heil"-Rufen: Polizei nimmt Mann am Bahnhof Wilhelmshöhe fest

Ein unter Alkoholeinfluss stehender 47-jähriger Mann, der fremdenfeindliche Äußerungen getätigt haben soll, sorgte am Montag gleich mehrmals für größeres Aufsehen. So …
Nach "Sieg Heil"-Rufen: Polizei nimmt Mann am Bahnhof Wilhelmshöhe fest

Drogen-Geschäfte? Junge Männer prügelten sich mehrfach in Kassel

Eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern, die sich zunächst im Bereich des Martinsplatzes sowie am Stern und im weiteren Verlauf am Katzensprung ereignete, …
Drogen-Geschäfte? Junge Männer prügelten sich mehrfach in Kassel

documenta-Institut: Bebauung von Parkflächen, nicht vom Karlsplatz

Die Diskussion um das geplante documenta-Institut in zentraler Lage der Innenstadt kocht weiter hoch. Nun hat sich die Grüne Jugend für das Projekt stark gemacht und …
documenta-Institut: Bebauung von Parkflächen, nicht vom Karlsplatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.