Polizei nimmt flüchtige Einbrecher fest

Am vergangenen Mittwochvormittag haben Beamte in Hann. Münden einen 17-jährigen Schüler und einen 22 Jahre alten, arbeitslosen Mann vorläufig festgenommen. Unser Bild zeigt eine ähnliche Szene.
Foto: jonasginter/fotolia
+
Am vergangenen Mittwochvormittag haben Beamte in Hann. Münden einen 17-jährigen Schüler und einen 22 Jahre alten, arbeitslosen Mann vorläufig festgenommen. Unser Bild zeigt eine ähnliche Szene. Foto: jonasginter/fotolia

Kassel. Die beiden 19-Jährigen aus Kassel sollen für mehrere Raubüberfälle und Wohnungseinbrüche verantwortlich sein.

Kassel. Ermittlungserfolg für die Kasseler Polizei: Zwei 19 Jahre alte Männer aus Kassel stehen in dringendem Tatverdacht, in den letzten Wochen in Kassel mehrere Raubüberfälle und Wohnungseinbrüche begangen zu haben. Die Ermittlungen führten zunächst auf die Fährte von einem der beiden 19-Jährigen. Mit einem richterlichen Beschluss durchsuchten die Ermittler am Donnerstag dessen Wohnung in Kassel und wurden fündig.

Diebesgut und Teile von Tatbekleidungen förderten schließlich bei dem jungen Mann die Einsicht, bei der Polizei reinen Tisch zu machen. Er gestand mehrere Raubüberfälle und Einbrüche, die er mit einem Gleichaltrigen in den vergangenen Wochen begangen habe. Dazu gehörte unter anderem der Raub auf einen Pizzalieferanten am 10. Februar in der Grebensteiner Straße, den die jungen Männer mit einem Messer bedrohten und 120 Euro abnahmen.

Mit einem weiteren Durchsuchungsbeschluss konnte in der Folge auch bei dem mutmaßlichen Mittäter durchsucht werden. Der Beschuldigte war nicht zuhause, hatte aber einen Fernseher und verschiedene Gegenstände in der Wohnung, die aus einem Einbruch am 1. Februar in der Artilleriestraße stammen. Der Beschuldigte, auch 19 Jahre alt, konnte schließlich in der letzten Nacht vom Kriminaldauerdienst vorläufig festgenommen werden. Zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen wollte er sich vor der Polizei nicht äußern. Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft wurde er am Freitagmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht in Kassel vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ.

Der geständige 19-Jährige, der bereits am Donnerstag vorläufig festgenommen worden war, war nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mutmaßliche Fälscherwerkstatt mit mehr als 800 Impfausweisen in Kassel ausgehoben 
Kassel

Mutmaßliche Fälscherwerkstatt mit mehr als 800 Impfausweisen in Kassel ausgehoben 

Die Kasseler Polizei hat in der vergangenen Woche im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe eine mutmaßliche Fälscherwerkstatt mit mehr als 800 Impfausweisen ausgehoben. 
Mutmaßliche Fälscherwerkstatt mit mehr als 800 Impfausweisen in Kassel ausgehoben 
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein
Kassel

Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

In Deutschland ist der MEG-Gründer Mehemet Göker wohl juristisch größtenteils fein raus. Doch jetzt droht ihm in der Türkei womöglich eine Haftstrafe, wie die …
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein
Neuer Audiowalk zum Thema „Kassel im Nationalsozialismus“
Kassel

Neuer Audiowalk zum Thema „Kassel im Nationalsozialismus“

Neuer Audiowalk zum Thema „Kassel im Nationalsozialismus“
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Kassel

Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 

9 von 13 vorgelegten Impfausweisen waren falsch – das war bislang der traurige Rekord, den Apothekerin Anna Schirmer und ihr Team verzeichneten. Seit Verschärfung der …
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.