Polizei nimmt Kokain-Dealerbande fest - vier Tunesier in U-Haft

handschellen
+
Die vier Männer, bei denen es sich um einen 24-jährigen und drei 30-jährige tunesische Staatsangehörige ohne feste Wohnsitze in Deutschland handelt, wurden auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. 

Über 300 Gramm Kokain und 850 Gramm Haschisch sichergestellt - Straßenverkaufswert: Ca. 31.000 Euro

Kassel. Ermittlern des Kommissariats 34 der Kasseler Kripo ist in einem aufwendig geführten Rauschgiftverfahren in der vergangenen Woche die Festnahme einer mutmaßlichen Kokain-Dealerbande gelungen. Die fünf festgenommenen Tatverdächtigen, vier Männer und eine Frau, stehen im Verdacht, in den vergangenen Monaten insbesondere im Bereich der Stern-Kreuzung in der Innenstadt, einen regen Handel mit Kokain betrieben zu haben.

Die Gruppe war bei Ermittlungen in einem Rauschgiftverfahren gegen andere Personen in den Fokus der Kripo geraten. Durch monatelange intensive Ermittlungen und operative Maßnahmen erhielten die Ermittler nun in der vergangenen Woche Kenntnis davon, dass sich die Tatverdächtigen mutmaßlich wieder mit Kokain versorgt hatten. Bei einer gezielten Fahndungsaktion gelangen am vergangenen Mittwoch die zeitgleichen Festnahmen der fünf Tatverdächtigen an verschiedenen Orten in Kassel sowie die Durchsuchungen mehrerer von ihnen genutzter Wohnungen, darunter auch sogenannter Bunkerwohnungen, im Innenstadtbereich und in der Südstadt. Dabei fanden die Ermittler über 300 Gramm Kokain, rund 850 Gramm Haschisch, einen dreistelligen Bargeldbetrag, fünf Mobiltelefone sowie verschiedene Drogenutensilien. Das sichergestellte Rauschgift hat einen Straßenverkaufswert von ca. 31.000 Euro.

Die vier Männer, bei denen es sich um einen 24-jährigen und drei 30-jährige tunesische Staatsangehörige ohne feste Wohnsitze in Deutschland handelt, wurden auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Die Frau, eine 35-Jährige aus Kassel, wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die weiteren Ermittlungen gegen die fünf Tatverdächtigen wegen bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln dauern an und werden beim Kommissariat 34 der Kasseler Kripo geführt.

Meist Gelesen

Brand in der Kohlenstraße: Feuer wurde von zwei Kinden verursacht
Kassel

Brand in der Kohlenstraße: Feuer wurde von zwei Kinden verursacht

Der Brand in der Kohlenstraße in Kassel vom Mittwochnachmittag ist von zwei Jungen verursacht worden. Das gab die Polizei jetzt bekannt, die die beiden Jungs bereits …
Brand in der Kohlenstraße: Feuer wurde von zwei Kinden verursacht
Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad
Kassel

Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad

Künftig sollen zusätzliche Sicherheits- und Reinigungs-Kräfte wieder für Ordnung sorgen.  
Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad
Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen
Kassel

Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen

Rücknahme der Vermisstenmeldung: Polizei hatte nach Thorsten K. gesucht.
Thorsten K. wieder da! - 51-Jähriger wurde wohlbehalten angetroffen
Reizstoff freigesetzt: 40 Verletzte an einer Schule in Waldau - Schüler gibt Tat zu
Kassel

Reizstoff freigesetzt: 40 Verletzte an einer Schule in Waldau - Schüler gibt Tat zu

Am Donnerstagvormittag kam es an einer Gesamtschule in der Stegerwaldstraße im Kasseler Stadtteil Waldau zu einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz. Von dort wurden mehrere …
Reizstoff freigesetzt: 40 Verletzte an einer Schule in Waldau - Schüler gibt Tat zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.